Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.5.2015

Weißer Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt

Zum 1. Januar 2015 wurden bestimmte Formen des so ge­nann­ten „weißen Hautkrebses“, die durch Sonneneinstrahlung ver­ursacht werden, auf Empfehlung des wissenschaftlichen Bei­rats „Berufskrankheiten“ beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales in die Berufskrankheiten-Verordnung aufge­nom­men. Dazu gehören das Plattenepithelkarzinom oder dessen Vorstufen (multiple aktinische Keratosen). Vor allem Personen, die häufig im Freien arbeiten, haben ein deutlich höheres Risiko am weißen Hautkrebs zu erkranken als Personen anderer Be­rufs­gruppen. Zu diesem gefährdeten Personenkreis gehören nicht nur Außenbeschäftigte wie zum Beispiel Bademeister, Bauarbeiter oder Gärtner, sondern auch Berufsgruppen mit wechselndem Tätigkeitsfeld (Außen- und Innen) wie Sportlehrer, Kindergärtner und Fensterputzer. Internationale Untersuchungen zeigen wohl, dass bei diesen Personen die UV-Belastung 2-3 mal höher ist als bei Personen, die in Innenräumen arbeiten.

Diese neue Regelung stellt für die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen eine große Herausforderung dar, da es kaum möglich ist festzustellen, ob die Erkrankung in der Freizeit oder bei der Berufsausübung erfolgte. Auch der Druck auf die Arbeitgeber Präventivmaßnahmen zu ergreifen, ist zum 1. Januar 2015 erhöht worden. Die Deut­sche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) empfiehlt zum Schutz der gefährdeten Berufsgruppen wirksame Lösungen gemeinsam mit den Arbeitgebern zu erarbeiten. Eine Möglichkeit zur Prävention wäre dabei das konsequente Tragen von Arbeits­klei­dung mit hohem UV-Schutz (siehe Bild rechts oben - © Hohenstein Institute). Aus medizinischer Sicht lässt sich mit UV-Schutzkleidung ein deutlich höherer Schutz vor dem Sonnenlicht erreichen als mit kosmetischen Schutzmitteln. Neben der Farbe sind vor allem die Materialzusammensetzung und Konstruktion ausschlaggebend für den UPF (Ultraviolet Protection Factor), mit dem der Schutzfaktor von Textilien analog zum SPF (Sonnenschutzfaktor) bei Sonnencreme angegeben wird.

Für die Ermittlung des UPF gibt es unterschiedliche Messmethoden, den australisch-neuseeländischen Standard (AS/NZS 4399:1996), die Prüfung nach EN 13758-1 und nach AATCC 183 sowie den UV Standard 801. Diese Prüfstandards stellen unter­schied­liche Anforderungen an die Prüfmaterialien:
  • Der australisch-neuseeländische Standard, die Prüfung nach EN 13758-1 sowie der AATCC 183 führen die Prüfungen nur am ungedehnten, trockenen Textil im Neuzustand durch.
  • Der UV Standard 801 ist deutlich praxisbezogener: Bei Bekleidungstextilien wird der UPF am gedehnten, nassen Textil, nach mechanischer Abnutzung durch Tragen und Textilpflege ermittelt. Zudem wird von der höchsten UV Bestrahlung (Sonnenspektrum in Melbourne, Australien zum Höhepunkt des australischen Sommers) und somit von
    einem worst-case-Szenario, ausgegangen.
Im Hinblick auf die Hautkrebs-Prophylaxe durch Berufskleidung ist die Ermittlung des UPF nach dem UV Standard 801 deshalb erste Wahl.

Arbeitskleidung mit „eingebautem“ UV-Schutz

Im Rahmen eines Forschungsprojektes an den Hohenstein Instituten (AiF15749N) wurden Prototypen entwickelt, die im Schulterbereich einen besonders hohen Schutz von UPF 80 bieten. Die Wissenschaftler der Hohenstein Institute haben dazu spezielle Fasern mit „eingebautem“ UV-Schutz entwickelt, die Titandioxid enthalten und so die schädliche UV-Strahlung absorbieren. Zudem sind diese Textilien auch noch besonders strapazierfähig.

Da man bei der Arbeit im Freien bei Hitze sehr stark schwitzt, wurden spezielle Tex­til­zonen unter den Achseln und im Bauchbereich im Hinblick auf die Schweißproduktion optimiert. So soll sichergestellt werden, dass die Arbeitskleidung nicht nur hohen UV-Schutz bietet, sondern auch atmungsaktiv ist. Im Rücken- und Ärmelbereich verwendeten die Experten elastische Materialien, so dass man sich gut darin bewegen kann und auch der Tragekomfort gegeben ist.

Aus Sicht der Hohenstein Institute spricht schon heutzutage nichts gegen einen Ein­satz von Arbeitskleidung mit integriertem UV-Schutz. Diese schützt den Träger effek­tiv vor Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung und erfüllt zugleich alle Anforderungen an Tragekomfort und Strapazierfähigkeit. Eine Auslobung des UPFs würde dem End­ver­braucher zudem die Möglichkeit geben, seine Arbeitskleidung anhand der UV-Schutz­wirkung auszusuchen.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema:
Die heutigen sonnigen Baulinks-Beiträge können zwar ohne UV-Schutz-Arbeitskleidung gelesen werden, aber wenn es dan 'raus geht ...

Salamander mit neuem Unterkonstruktionskonzept für Bodensysteme im Außenbereich
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0809.php4
Die Salamander-Gruppe ergänzt ihr Sortiment an Bodensystemen für den Außenbereich um ein Unterkonstruktionskonzept aus Aluminium. Die­ses dient der schwimmenden Verlegung auf Untergründen, bei denen keine Befestigung nach unten möglich ist. weiter lesen

3-mm-Fugenkreuz von Gutjahr erleichtert lose Verlegung von dünnen Keramikplatten
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0808.php4
Doch die lose Verlegung von dünnen Keramikelemente ist oft problema­tisch, weil die leichtgewichtigen Platten schnell „wandern“ können. Des­halb bietet Gutjahr das 2014 eingeführte Fugenkreuz AquaDrain FF inzwi­schen auch mit einer Höhe von 10 mm an. weiter lesen

Drainmatte verspricht sichere Verlegung von Naturstein auf ungebundenen Untergründen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0807.php4
Naturstein ist beliebt: Mehr als jeder dritte Deutsche würde ihn wohl gerne als hochwertigen Belag für seinen Balkon oder seine Terrasse auswählen. Für die feste Verlegung von Naturstein auf Drainmörtel hat Gutjahr deshalb mit AquaDrain HU-EK eine Flächendrainage entwickelt, die sicher vor Schä­den durch Wasser schützen soll. weiter lesen

Gebundene Pflasterdecken und Plattenbeläge à la Sakret
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0806.php4
(Nicht nur) Sakret sieht in gebundenen Pflasterdecken und Platten­be­lägen einen Markt mit Zukunft. Die Anwendungsbereiche reichen von hoch be­lasteten Flächen wie Garagenzufahrten, bis hin zu geringer be­lasteten Flächen wie Terrassen und Gartenwege. Diese wurden in der 2013 ein­geführte ZTV-Wegebau neu definiert. weiter lesen

SGBDD erweitert Produktsortiment um Feinsteinzeugfliesen für den Außenbereich
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0805.php4
Terralis, eine SGBDD-Eigenmarke, bringt erstmals Fliesen für den Außen­bereich auf den Markt: „Cosmo“ heißt das neue Feinsteinzeug, das es in fünf verschiedenen Farben im Format 75 x 75 x 2 cm gibt. weiter lesen

Klare Linie: Neues Betonstein-Pflaster Centara von KANN in Stabparkettformaten
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0804.php4
Für Freunde von geradlinigen Strukturen bietet KANN mit Centara ein Pflastersystem an, das sich in allen Bereichen rund ums Haus einsetzen lässt. Zum Blickfang wird Centara durch die länglichen Formate, die in der Flächenwirkung an Stabparkett erinnern. weiter lesen

Versickerungsfähige Pflasterbeläge aus Beton im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0803.php4
Viele Gemeinden setzen inzwischen das novellierte Wasserhaushalts­ge­setz um. Im Vordergrund steht die Versickerung des Regenwassers an Ort und Stelle. Erstellen lassen sich versicke­rungsfähige Flächen auch mit versi­cke­rungsfähigen Pflasterbelägen aus Beton - wie beispielsweise mit dem neuen Germania antik-Aqua von KANN. weiter lesen

Trittsicherheit bei Pflasterklinker von Wienerberger
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0802.php4
Pflasterklinker von Wienerberger sollen die höchste Rutschwiderstands­klasse U3 erreichen. Außerdem kommt das Unternehmen der wachsen­den Nachfrage nach besonders rutschfesten Oberflächen mit Sonder­an­fer­ti­gungen in der Qualität „extra rau“ nach, die eine Steigerung des SRT-Wertes um weitere 25 Prozent versprechen. weiter lesen

Im Trend: Grau-beige Ton-Pflaster von Hagemeister mit handgeformter Oberflächen-Optik
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0801.php4
Hagemeister bietet nunmehr Ton-Pflaster in grau-beigefarbenen Nuan­cen an und erweitert damit seine Farbpalette. Die handgeformte Ober­flächen-Optik verleiht dem Pflaster zudem einen Manufakturcharakter und trägt auch zur Rutschsicherheit des Belags bei. weiter lesen

Pflaster Atlas - vierte Auflage des etablierten Grundlagenwerks
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0800.php4
Die Herstellung dauerhafter und anforderungsgerechter Pflasterflächen ist schwieriger als der Laie bei flüchtiger Betrachtung erwarten wird. Die vielfältigen Möglichkeiten bei Pflastersteinen und Platten, bei Fu­gen- und Bettungsmaterial sowie bei Tragschichten erlauben eine große Anzahl unterschiedlicher Konstruktionen. weiter lesen

Bio-Bitumen vom Forschungsverbund „Algoroute“: nachhaltige Straßen aus Mikroalgen
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0799.php4
Der Forschungsverbund „Algoroute“ (Algenstraße) des französischen Zen­trums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), der Universität Nantes und des Algo Sources Technologies Unternehmens hat ein neuartiges Bio-Bitu­men entwickelt. weiter lesen

Fachseminar „Wohnumfeldgestaltung“ am 10. September 2015 im Rahmen der BuGa
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/0798.php4
Das Fachseminar „Wohnumfeldgestaltung“ am 10. September 2015 in Bran­denburg im Rahmen der Bundesgartenschau will einen Überblick über die Planung und Gestaltung öffentlicher Räume und Freiflächen geben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE