Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 24.7.2015

Ärzte empfehlen häusliche Betreuung der Eltern

84% der deutschen Allgemeinmediziner gehen davon aus, dass Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, gesünder le­ben bzw. seltener krank sind. 77% halten zudem die Lebens­erwartung zu Hause für höher als in einem Pflegeheim - das zeigt eine repräsentative Umfrage des Ärzte­nach­rich­ten­dienstes (ÄND) im Auftrag von Promedica Plus. An ihr nahmen 377 Mediziner teil. „Die Herausforderungen des täglichen Le­bens zu Hause sind deutlich besser für die körperliche und geistige Gesundheit“, soll ein Arzt seine Beobachtungen resü­miert haben. Bei Pflegeheimen bemängeln die Mediziner häufig überfordertes oder zu wenig Personal sowie die zu geringe Zeit, die Pflegern bleibt, um auf die Pflegebedürftigen eingehen zu können.

Daheim selbstbestimmter und individueller leben

Weit mehr als jeder zweite befragte Allgemeinmediziner sieht das bekannte Lebens- und das gewohnte soziale Umfeld als wesentlichen Vorteil für die Betreuung zu Hause. Sie ist für die Ärzte auch das Wunschmodell von Betroffenen und eigenen Angehörigen. 93% der Befragungsteilnehmer sind sicher, ihre Patienten würden lieber daheim als im Heim betreut, um selbstbestimmter und individueller leben zu können. Zudem äußern sich 96% überzeugt, ihre Patienten fühlten sich insgesamt zu Hause wohler als in einem Pflegeheim. 80% der Ärzte würden daher auch den eige­nen Eltern eine Betreuung zu Hause empfehlen.

Nach den Beobachtungen der Allgemeinmediziner tendieren Angehörige zu 55% zu einer Unterbringung im Heim. Stünden jedoch Mittel für eine Rund-um-Betreuung zu Hause zur Verfügung, würden nach Ärztemeinung nur noch 18% eine Heimunter­brin­gung vorziehen.

Rund-um-Betreuung etabliertes Modell, osteuropäische Betreuungskräfte leisten wichtige Arbeit

Das Modell der Rund-um-Betreuung begegnet den Ärzten häufig: 90% gaben an, Patienten zu behandeln, bei denen Betreuungskräfte im Haushalt leben. Einen we­sent­lichen Teil dieser Leistung erbringen in Deutschland Betreuerinnen aus Osteuropa. Ihre Arbeit schätzen laut Umfrage die deutschen Ärzte: So stehen 81% der Umfrage­teil­neh­mer dem Modell positiv oder grundsätzlich positiv gegenüber, wenn die Betreu­ungs- und Pflegekräfte gesetzeskonform eingesetzt werden. 54% bestätigen die Aussage, Pflegekräfte aus Osteuropa leisten einen wichtigen Beitrag - lediglich ein Prozent der Befragten lehnt das Modell grundsätzlich ab.

Demenzkranke: Betreuung stark vom Krankheitsstadium abhängig

Ein differenziertes Bild ergibt sich bei der Betreuung von Demenzkranken. Zwar sieht auch hier die Mehrheit der Ärzte die Vorteile einer Rund-um-Betreuung in den eigenen vier Wänden, und ein Mediziner sagt: „Demenz wird durch die Veränderung des Umfeldes eher noch gravierender“. Doch die Antworten der Ärzte zeigen auch: Je fortgeschrittener die Erkrankung, desto eher befürworten sie einen Heimaufenthalt. ... Unsererseits gibt es heute dazu einen Link zur Magazin-Seite “Barrierefrei Bauen“. Ansonsten haben wir es heute zum Abschluss der Bad- und Wellness-Themenwoche eher mit Sanitärräumen und Kleinkindern zutun:

Neue Schell-Themenbroschüren zu Pflege, Infrastruktur, Sport, Gastgewerbe, ...
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1293.php4
Für die optimale Ausstattung von (halb)öffentlichen Sanitärbereichen gilt es oftmals, die richtige Balance zu finden hinsichtlich Hygiene, Funktionalität, Robustheit, Design und Wirtschaftlichkeit. Für die objektspezifische Pla­nung von Waschtisch-, Dusch-, WC- und Uri­nal­bereichen hat Schell neue Broschüren erstellt. weiter lesen

Optimierter Eckventilthermostat von Hansa für Pflegeeinrichtungen und KiTas
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1292.php4
Für Armaturen, die im Pflegebereich oder in Kindergärten genutzt wer­den, gelten strenge Sicherheitsrichtlinien: Sie müssen die Nutzer vor Verbrü­hungen schützen und für die thermische Desinfektion geeignet sein. Der Eckventilthermostat Hansaminimat wurde für solche Aufgaben entwickelt. weiter lesen

Waschrinne mit 2 Waschplätzen speziell für Kindertagestätten
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1291.php4
Loxos hat mit Aqualox eine Waschrinne aus Sanitär-Acrylharz mit 2 Wasch­plätzen vorgestellt, die für Kindertagestätten konzipiert wurde. So können Kinder dank vergleichsweise tiefer Frontseite sowohl die Armaturen als auch den Beckenboden leicht erreichen. weiter lesen

WC-Trennwandsysteme für Kindergärten mit Beschichtungen für Kreide oder Textmarker
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1290.php4
Mit „AF13 KIDS“ und „AF30 KIDS“ hat AF Feldmann zwei WC-Trenn­wand­systeme im Programm, die speziell für Kindergärten und Schulen gedacht sind. Beide berücksichtigen zudem die besondere Sinnes­wahr­nehmung von Kindern. weiter lesen

Kemmlits Trennwandsystem Cell erhält Brandschutzzertifikat
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1289.php4
Das WC-Trennwandsystem Cell von Kemmlit wurde von der MPA Stutt­gart hinsichtlich seines Brandverhaltens untersucht und mit der Klas­si­fizierung B-s2,d0 zertifiziert. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE