Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.9.2015

„Ostdeutschland bleibt auch in den nächsten 25 Jahren zurück“

„Alles spricht dafür, dass Ostdeutschland in den nächsten 25 Jahren nicht aufholen kann“, sagte Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der ifo Niederlassung Dresden bei einem Vortrag in Tutzing anlässlich der staatlichen Vereinigung vor einem Viertel­jahr­hundert. „Die Konvergenz zwischen Ost- und Westdeutschland im Sinne der Wirtschaftsleistung ist bereits vor zwanzig Jahren zum Stillstand gekommen. Das BIP je Kopf der Bevölkerung verharrt seit 1995 bei 75 Prozent des westdeutschen Durch­schnitts. Wir sollten von der ohnehin illusorischen Vorstellung einer ‚Angleichung der Lebensverhältnisse‘ Abstand nehmen“, sagte Ragnitz laut Vorabbericht weiter.

Der genannte Prozentsatz von 75 Prozent wäre noch deutlich niedriger, würde man die Gebiete der Ex-DDR mit den Gebieten der ehemaligen Bundesrepublik nominell ver­glei­chen. Betrachtet man jedoch den Lebensstandard im Sinne der Nettoeinkommen je Kopf, so kommt man auf eine sehr viel höhere prozentuale Annäherung. Grund hierfür ist die Umverteilung im Rahmen des Steuer- und Transfersystems, von dem Ost­deutsch­land überproportional profitiert.

Als Ursache für seine Prognose nannte Ragnitz kurzfristig kaum zu behebende strukturelle Ursachen, wie das Fehlen von hochproduktiven Großunternehmen in Ostdeutschland. Dafür sei nach früheren Analysen des ifo Instituts insbesondere die Politik der schnellen Lohnangleichung verantwortlich, die durch die Stellvertreter-Lohnverhandlungen seitens westdeutscher Tarifpartner bereits vor der Privatisierung der Treuhandbetriebe zustande gekommen war. „Heute dämpfen Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung die wirtschaftliche Dynamik. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich in den ostdeutschen Ländern eine ganze Reihe von erfolgreichen Unternehmen etabliert haben und dass einzelne Wachstumspole (wie Dresden, Leipzig, Jena, Berliner Umland) durchaus positive Perspektiven aufweisen“, fügte er hinzu.

Westdeutsche Erfahrungen lehrten jedoch, dass das Aufholen einzelner Wirt­schafts­räume eher die Ausnahme als die Regel sei. Auch im Westen gebe es eine Vielzahl strukturschwacher Regionen, wie beispielsweise Niederbayern oder Nordhessen, die es trotz enormer regionalpolitischer Anstrengungen nicht geschafft hätten, sich den stärkeren Regionen anzunähern. „Die grundgesetzlich garantierte ‚Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse‘ ist ohnehin unabhängig von der Wirtschaftskraft, da diese nicht allein an materiellen Größen gemessen werden kann“, sagte Ragnitz.

Baulinks-Beiträge vom 2.9.2015

Neues Schiebetür-System für Wohnraum und Objekt
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1463.php4
Wenn die Wahl zwischen Drehflügeltür und Schiebetür besteht, gewinnt oft die „normale“ Zimmertür, weil die vermeintlich aufwändigere Mon­ta­ge der Schiebe-Variante gescheut wird. Vor diesem Hintergrund hat Westag & Getalit ein neues Schiebetür-System entwickelt. weiter lesen

Neue Trendfarben für Jeld-Wens robuste Türen aus der HPL Urban-Collection
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1464.php4
Mit den neuen Trendfarben für die HPL Urban-Collection möchte Jeld-Wen Architekten, Fachhändlern, Verarbeitern und Bauherren eine kom­pakte Kollektion zeit­gemäßer Oberflächen für die Gestaltung von Räu­men mit Innentüren an die Hand ge­ben. weiter lesen

Glastüren im Texture-Design für transparent getrennte Funktionsbereiche
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1462.php4
Mit „Textures“ hat Brigitte Steffen eine Reihe von Glastüren mit Mikro­tex­turen für die Kollektion „Glasart“ von Griffwerk gestaltet. Ihnen sieht man an, dass sich die Professorin mit Textildesign beschäftigt und sie anstrebt, Trägermaterial und Glasdesign verschmelzen zulassen. weiter lesen

Lebendige Tür aus transparentem oder transluzentem Wabenwerkstoff
http://www.baulinks.de/webplugin/2015/1461.php4
Wacosystems bietet mit Kandela S26 ein rahmenloses Leichtbau-Tür­blatt mit Kunststoff-Wabenkern und Acrylglas-Oberflächen an. Durch die drei­dimensionale Tiefenwirkung der Wabenstruktur verändert die Tür ihr Er­scheinungsbild jedes Mal beim Öffnen und Schließen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE