Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.4.2016

Fünf Thesen für gute Nachbarschaft

Wer von Problemvierteln spricht, hat schon den ersten Schritt in die falsche Richtung getan, sagt Christine Bleks. Die Gründerin des Vereins „Tausche Bildung für Wohnen“ setzt sich für den Duisburger Stadtteil Marxloh ein. Aktuell berät sie zudem als Fach­beirätin die Jury des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Dieses Jahr werden Projekte ausgezeichnet, die den Mehrwert gemeinschaftlichen Handelns aufzeigen. Warum Politiker auf ihre Wortwahl achten sollten und wieso Bürgerbe­tei­li­gung mehr ist, als dreisprachige Flyer zu drucken, erklärt die Expertin in fünf Thesen:

1. Migranten besser in die Flüchtlingshilfe einbinden

„Wenn es darum geht, die aktuellen Neuankömmlinge in das Stadtleben zu integrieren, sollten Menschen mit Migrationshintergrund, die schon seit mehreren Jahren hier leben, viel stärker eingebunden werden. Sie sprechen häufig die Sprache der Ge­flüch­te­ten und können darüber hinaus besser nachvollziehen, wie sich das Ankommen in Deutschland anfühlt. Dass sie bei der Meisterung der aktuellen Herausforderungen eine so zentrale Rolle spielen, signalisiert den ehemaligen Migranten zudem gesell­schaft­liche Anerkennung und Wertschätzung.“

2. Negative Begriffe vermeiden

„Wie ein Stadtteil von seinen Bewohnern wahrgenommen wird, fängt bei der Sprache an: Viele unterschätzen, was Worte wie Problemviertel, No-go-Area oder sozialer Brennpunkt bei den Menschen bewirken, die in diesen Bezirken wohnen. Denn wenn mein Zuhause ständig als Problem bezeichnet wird, dann fehlt mir auch jede Moti­va­tion, mich dafür einzusetzen. Wer Bürger zu mehr Engagement ermutigen will, sollte solche Begriffe vermeiden. Ähnlich verhält es sich mit dem Wort Parallelgesellschaft, das häufig in der Integrationsdebatte fällt. Was heißt das eigentlich? Provokant gefragt: Ist es auch schon eine Parallelgesellschaft, wenn Menschen sich in den gleichen Farben kleiden, nur noch über ein Thema sprechen und sich regelmäßig in Fußballstadien versammeln?“

3. Mitmachen einfacher gestalten

„Es reicht nicht aus, Flyer in drei Sprachen zu drucken und die Menschen zu irgend­welchen Versammlungen einzuladen. Wenn ein Angebot zur Bürgerbeteiligung nicht angenommen wird, sollte man sich fragen, ob man die Leute richtig angesprochen hat - und nicht gleich davon ausgehen, dass es sie nicht interessiert. Das fängt bei der Terminwahl an:Eine Mutter mit fünf Kindern kann abends nicht einfach für zwei Stunden im Gemeindeamt vorbeikommen. Bürgerbeteiligung sollte nicht mit festen Terminen, sondern mit offenen Fragen beginnen: Wie wollt ihr euch einbringen - und wann? Zudem ist es nicht für jede Kultur selbstverständlich, dass Probleme offen diskutiert werden - dafür muss zuerst ein Verständnis geschaffen werden.“

4. Die Stadt mit vielen Augen sehen

„Zukunftsfähig sind für mich Städte, in denen Entwicklung nicht eine, sondern alle Abteilungen vorantreiben: von Kultur bis Verwaltung - und am besten mit Unter­stüt­zung eines großen Netzwerks. Unter den Bewerbern des Wettbewerbs ,Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen‘, sind viele Gemeinden und Städte, die mit regionalen Partnern tolle Projekte umgesetzt haben. Die Preisträger werden am 31. Mai 2016 bekannt gegeben. Auch Einwohner sollten stärker in die Stadtplanung eingebunden werden. Denn oft kennt der Besitzer des Kiosks an der Ecke die Probleme im Kiez besser als der externe Berater, der engagiert wurde, um Prozesse zu optimieren. Diese beiden muss man ins Gespräch bringen. Die Herausforderung dabei ist, dass jeder dieser Spezialisten eine andere Sprache spricht. Hier braucht es Moderatoren, die dafür sorgen, dass sich alle richtig verstehen.“

5. Bessere Infrastruktur schaffen

„Beim Thema Integration ist auch die städtische ,Hardware‘ nicht zu unterschätzen: In vielen deutschen Großstädten fehlt es etwa an Wohnungen, die an die Bedürfnisse von Migranten angepasst sind - sprich genügend Platz für Großfamilien bieten. Außerdem braucht es Gemeinschaftsräume, in denen sich Menschen angstfrei begegnen können. Ein großes Potenzial für Städte bieten zudem digitale Nachbarschaftsnetzwerke, wie sie die Initiative ,Deutschland - Land der Ideen‘ und die Deutsche Bank mit dem Wett­be­werb suchen. Doch damit Menschen sich über solche Plattformen unkompliziert begeg­nen und helfen können, ist eine gute Internetverbindung Voraussetzung. Und die ist in vielen Stadtteilen noch nicht gegeben.“

Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen

„NachbarschafftInnovation - Gemeinschaft als Erfolgsmodell“: Unter diesem Motto steht der Wettbewerb 2016. Die Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ und die Deutsche Bank würdigen bundesweit die 100 besten Projekte, die den Mehrwert und das Potenzial gemeinschaftlichen Handelns für die Gesellschaft aufzeigen, ob in Unter­nehmenskooperationen, wissenschaftlichen Netzwerken oder Nachbarschaftsinitiativen. Die Sieger werden am 31. Mai bekanntgegeben.

Baulinks-Beiträge vom 18.4.2016

DETAIL Fachforum „Sicherheit planen“ am 12. Mai
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0478.php4
Die Ansprüche von Gesellschaft und Bauherren an die Gebäude­si­cher­heit steigen. Insofern rückt das Thema auch immer mehr in den Fokus von Architekten und Fachplanern. weiter lesen

„GrundrissAtlas Einfamilienhaus“: 50 Projekte, Skizzen, Alternativen und Geschichten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0477.php4
Katharina Matzig und Wolfgang Bachmann haben 50 Architekturbüros für ihren neuen „Grund­rissatlas Einfamilienhaus“ ausgewählt. Dabei haben sie sich nicht mit gut lesbaren Plänen und professionellen Fotos zufrieden gegeben. weiter lesen

„Kieler Modell“: Arbeits- und Planungshilfe für moderne Typenhäuser
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0476.php4
Die schnelle Errichtung von bezahlbarem Wohnraum ist eine vor­dring­liche Herausforderung unserer Zeit. Zu ihrer Bewältigung wurde u.a. das „Kieler Modell“ von der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen entwickelt, das eine zügige Errichtung von Typenhäusern und eine flexible Nutzung von Wohnungen zum Ziel hat. weiter lesen

Bündnis 90/Die Grünen fordern Wohngemeinnützigkeitsgesetz
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0475.php4
Die Grünen wollen einen Wiedereinstieg in die ge­mein­nützige Woh­nungs­wirtschaft und fordern die Bundesregierung auf, kurzfristig durch objekt­be­zo­gene Förderung für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen und langfristig ein Wohngemeinnützigkeitsgesetz aufzulegen. weiter lesen

Reformprogramm für bessere Kosten-, Termin- und Qualitätssicherheit bei Bundesbauten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0474.php4
Laut einer Analyse des Bundesbauministeriums sind viele Hochbau­pro­jek­te des Bundes seit 2000 teurer ausgefallen als geplant und wurden zudem oft verspätet fertiggestellt. Das Ministerium will nun mit einem „Reformpro­gramm Bundesbau für bessere Kosten-, Termin- und Quali­täts­sicherheit bei Bundesbauten“ gegensteuern. weiter lesen

VOB/A weiterhin für Bauvergaben unterhalb des EU-Schwellenwertes anwendbar
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0473.php4
Mit Blick auf das Inkrafttreten der Vergaberechtsreform am 18. April 2016 (heute) fordert der ZDB, dass die weitere Anwendbarkeit der VOB/A, Ab­schnitt 1 bei Bauvergaben unterhalb des EU-Schwellenwertes (aktuell 5.225.000 Euro) gewährleistet bleiben müsse. weiter lesen

DGUV: Erneut weniger tödliche Arbeitsunfälle 2015
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0472.php4
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist 2015 insgesamt noch­mals um ein halbes Prozent zurückgegangen - das geht aus den vor­läu­figen DGUV-Zahlen zum Unfallgeschehen hervor. Demnach ereigneten sich 2015 in der gewerblichen Wirtschaft und im öffentlichen Sektor 865.500 melde­pflichtige Arbeitsunfälle. Bemerkenswert ist der Rück­gang der tödlichen Arbeitsunfälle um 45 auf 438. weiter lesen

Neuer BAuA-Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung downloadbar
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/0471.php4
Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet alle Arbeitgeber, Gesund­heit und Sicher­heit im Unternehmen zu beurteilen und erforderliche Schutz­maß­nahmen zu ergreifen. Hilfestellung dazu gibt der „Ratgeber zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung“, den die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeits­medizin erstmalig als Download herausgibt. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE