Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.10.2016

Greenpeace: „32 französischen Atomkraftwerken droht akuter Störfall“

In 55% aller französischen Atomreaktoren droht ein massiver Störfall verursacht durch fehlerhafte Bauteile aus der Stahlschmiede Creusot Forge. Davon betroffen sollen auch Meiler an den Standorten Fessenheim und Cattenom sein - also unweit der deutschen Grenze. Ein aktuelles Gutachten mit dem Titel „Areva-Skandal: Riskante Anomalien bei französi­schem AKW-Stahl“ des Londoner Ingenieurbüros John Large im Auftrag von Greenpeace kommt zu dem Ergebnis, dass insgesamt 107 Bauteile an 14 französi­schen AKW-Standorten gravierende Probleme mit mangelhaftem Stahl aufweisen. „Die französische Atomaufsicht muss sofort handeln und die betroffenen Meiler vom Netz nehmen“, fordert Greenpeace-Atomexpertin Susanne Neubronner und ergänzt: „Frankreichs AKW sind eine akute Gefahr für Millionen Europäer.“

Large hat eine umfassende Dokumentation der französischen Atomaufsicht ASN ausgewertet. Sie beschreibt Mängel an Dampferzeugern und anderen AKW-Bauteilen aus der Stahlschmiede Creusot Forge des französischen Areva-Konzerns. Der ver­wen­dete Stahl weist eine zu hohe Kohlenstoffkonzentration auf, die bei starker Be­an­spru­chung zu einem Bersten des Materials führen kann. Bei 19 Reaktoren sind die Koh­len­stoff-Anomalien an den Dampferzeugern festgestellt worden. Das ist besonders ris­kant, denn auch nach Ansicht der französischen Sachverständigenorganisation Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN) kann das Versagen eines Dampf­er­zeu­gers eine Kernschmelze verursachen. Derzeit sind lediglich vier Reaktoren wegen weiterer Untersuchungen vom Netz, darunter ein Reaktor in Fessenheim bei Freiburg. Die restlichen 15 AKW laufen ungedrosselt weiter.

Fehlerhafte Bauteile müssen umgehend ausgetauscht werden

Erstmals wurden beim AKW-Neubau in Flamanville im Jahr 2014 Mängel am verbauten Stahl des Reaktordruckbehälters festgestellt. Daraufhin veranlasste die ASN weitere Untersuchungen, die enthüllten, dass hunderte Produktionsunterlagen für Bauteile der Stahlschmiede Creusot Forge unvollständig und fehlerhaft waren. Kontrollen der betreffenden Bauteile deckten die normwidrigen Anormalitäten des Stahls auf.

Der Large-Report kritisiert, dass die derzeitigen Untersuchungsmethoden von Areva und dem AKW-Betreiber EdF bei weitem nicht ausreichen. Einzige Konsequenz müsse sein, so Large, die AKW stillzulegen und die betroffenen Bauteile umgehend aus­zu­bauen. Dies hätte jedoch zur Folge, dass mehr als die Hälfte aller französischen Atom­reaktoren auf unbestimmte Zeit keinen Strom produzieren könnten. „Frankreich hat die Energiewende verschlafen, daher klammert sich der Staat an einen Weiterbetrieb seiner Atomkraftwerke um jeden Preis. Ein Preis, den die Menschen in benachbarten Ländern wie Deutschland nicht mehr bezahlen wollen“, resümiert Neubronner. ... Vor diesem Hintergrund bewegen wir uns mit unseren Beiträgen zum Thema Sicherheit natürlich auf einem ganz anderen Level. Aber jeder kann ja in seinem Bereich damit beginnen, etwas zu verbessern ...

Präventive Sicherungstechnik - neue Zeichensymbole vom BHE auf CD-ROM
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1441.php4
Bei der Planung und Projektierung von sicherheitstechnischen Anlagen ist die fachgerechte Kennzeichnung besonders wichtig. Mit den pas­sen­den branchenspezifischen Symbolen sollten selbst hochkomplexe tech­nische Systeme einfach dargestellt werden können. weiter lesen

ZVEI-Merkblatt „Adaptive Fluchtweglenkung“
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1439.php4
Ein Arbeitskreis des ZVEI-Fachverbands „Sicherheit“ hat das Merkblatt „Adaptive Fluchtweglenkung“ erstellt. Die 58-seitige Broschüre erläutert den erreich­ten Stand auf dem Gebiet der dynamischen Fluchtweg­len­kung und stellt auch einen neuen Ansatz vor. weiter lesen

Ab Januar 2017 im Hekatron-Portfolio: g+m Sprachalarmierungsanlagen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1440.php4
Branddetektion und die Sprachalarmierung verschmelzen mehr und mehr, denn zwischen Brandausbruch und Evakuierung zählt jede Sekun­de. Zu­dem verlangen Bauvorschriften immer häufiger mit der Brand­mel­dung gekoppelte Sprachalarmanlagen. weiter lesen

Gezes Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik findet weiteren Anschluss an BACnet und KNX
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1438.php4
Gezes Messeauftritt in Essen stand u.a. unter der Überschrift „Smart Buil­dings“. Das Leonberger Unternehmen zeigte, wie sich diverse seiner Pro­dukte zur Automatisierung in übergeordnete Gebäudemanagement­sys­teme integrieren lassen. weiter lesen

Smartphone als Hotelzimmer-Schlüssel incl. neuer Service-Optionen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1437.php4
Die Hotelbranche will zunehmend auf Smartphone-gestützte Zutritts­syste­me setzen, um den Gästen ein neues Gästeerlebnis zu gönnen und eigene Prozesse effizienter gestalten zu können - allen voran große Hotels und Hotelketten. weiter lesen

Winkhaus blueSmart App: Zutrittsberechtigungen per Smartphone übertragen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1436.php4
Eine neu angekündigte Winkhaus App will die Möglichkeiten der haus­ei­ge­nen blueSmart-Schließanlagen erweitern, indem z.B. zeitlich be­schränk­te Zutrittsberechtigungen von mobilen Endgeräten empfangen und ad hoc zusammen mit einem blueSmart Active Schlüssel genutzt werden können. weiter lesen

Digitalisierte Sicherheit: Trends mit Apps und IT auf der Security Essen
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1435.php4
Die Security Essen hat einen umfas­sen­den Überblick über den aktuellen Stand und absehbare Entwicklungen bei Sicherheitstechnologien und -dienstleistungen gegeben. Maßgebliche Treiber sind ganz offensichtlich Entwicklungen in der IT- und Kommuni­ka­tions­technik. weiter lesen

Trendstudie sieht Sicherheits- und Haustechnikbranche vor grundlegendem Wandel
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1433.php4
Die Welt in zehn Jahren wird sich gegenüber heute grundlegend ver­än­dert haben. Dazu beitragen werden u.a. die sich rasant entwickelnde Digita­li­sierung und Vernetzung. Diese neuen Technologien haben auch für die Sicherheit von Gebäuden eine enorme Bedeutung. weiter lesen

Werden Smart Homes die „Schlachtfelder“ der Zukunft?
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1434.php4
Das Internet der Dinge steht vor der Tür, und viele Unternehmen sowie Privatpersonen haben es auch schon hereingelassen - oft aber, ohne sich Gedanken über die Konsequenzen zu machen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE