Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 23.11.2016

Führungskräftemangel folgt auf Fachkräftemangel

Führungsverantwortung übernehmen, bis zum Geschäftsführer aufsteigen, gar ein ei­genes Unternehmen besitzen? „Nein dan­ke“ sagen dazu 87% der heute 20- bis 34-jäh­rigen Berufstäti­gen in Deutschland. Die deutschen Millennials haben damit im weltwei­ten Vergleich nur wenige Ambitionen, Führungsaufga­ben zu übernehmen. International betrachtet scheuen „nur“ 78% ihrer Altersgenossen diese Art von Verantwortung. Das stellt Unternehmen in Deutschland vor eine große Herausforde­rung: Wer soll sie mor­gen führen?

Für die internationale Studie „Millennials im Karriere-Marathon“ der ManpowerGroup (einer der großen Personaldienstleister in Deutschland) wurden weltweit 19.000 Be­rufstätige der Ge­burtsjahrgänge 1982 bis 1996 sowie 1.500 Personalverant­wortliche in 25 Ländern befragt.
  • Demnach haben es sich nur 6% der Berufstätigen aus der Generation Y in Deutschland zum obersten Ziel ihrer Karriere gesetzt, eines Tages eine eigene Firma zu besitzen - gerade einmal halb so viele wie im internationalen Vergleich.
  • Für 4% der Befragten aus Deutschland ist die Top-Priorität für ihre berufliche Laufbahn, bis zur Spitze eines Unternehmens aufzusteigen (international: 6%).
  • Führungs- bzw. Personalverantwortung unterhalb des Top-Managements wollen 3% in Deutschland übernehmen und 4% über alle untersuchten Länder hinweg.
Laut Studie streben in Deutschland insgesamt also nur 13% der berufstätigen Millenni­als eine berufliche Führungsrolle an. Lediglich in Norwegen (8%) und Japan (10%) liegt diese Quote noch niedriger. In Mexiko arbeiten hingegen 41% der Millennials auf eine Führungsrolle hin. In Frank­reich sind es immerhin 29%. Bemerkenswert auch: Bei unserem westlichen Nachbarn ist die Bereitschaft zur Übernahme von Führungsverant­wortung bei jungen Frauen und Männern fast gleich hoch. In Deutschland reizt das Thema Führung dagegen knapp 16% der männlichen, aber weniger als 10% der weib­lichen Befragten.

Fachwissen vor Führungsqualität

Die Mehrheit der deutschen Millennials setzt bei der Entwicklung ihres Karrierepfades andere Prioritäten:
  • Für jeden Dritten (33%) ist es am wichtigsten, mit „großartigen Menschen“ zu­sammen zu arbeiten.
  • Viel Geld zu verdienen steht für 27% an oberster Stelle.
  • 14% wollen mit ihrer Tätigkeit vor allem einen positiven Beitrag zum Ganzen leisten.
  • 13% streben in erster Linie an, sich in ihrem Fachbereich zu einem anerkannten Experten zu entwickeln.
Entsprechend ihrer Karriereziele setzt die Generation Y auch die Schwerpunkte bei der Entwicklung eigener Fähigkeiten: In Deutschland wollen fast drei Viertel inner­halb des kommenden Jahres vor allem ihre persönlichen und fachlichen Fertigkeiten verbessern. Auf eine Weiterentwicklung ihrer Führungsfähigkeiten wollen sich in der Bundesrepublik hingegen nur 27% konzentrieren, gegenüber rund einem Drittel über alle untersuchten Länder hinweg.

Führungskräftemangel fordert Personalabteilungen heraus

„Die Studie zeigt: Für die Generation Y spielt die Aussicht auf Führungsverantwortung eine untergeordnete Rolle im Berufsleben“, erklärt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. „Das wird sich mittelfristig zu einem großen Problem für die Wirtschaft entwickeln.“

Dieser Herausforderung müssen sich vor allem die Personalabteilungen in deutschen Unternehmen stellen. „Es gilt, auch Nachwuchskräfte zu motivieren und weiterzuentwi­ckeln, die zwar wenige Führungsambitionen zeigen, aber das Potenzial hierfür mitbrin­gen“, sagt Brune.

Bedeutung der Arbeitgeber-Attraktivität steigt

Die Angebote zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung sollten sich dabei aber nicht auf die Leitungsfunktionen beschränken, sondern auch die Interessen der jeweiligen Mitarbeiter berücksichtigen. „Wer seine Mitarbeiter bei dem Ziel unterstützt, ihre fachlichen Qualifikationen zu verbessern, wird damit auch ihr Engagement erhö­hen, sich in anderen wichtigen Bereichen weiterzuentwickeln“, führt Herwarth Brune aus.

Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass sich die deutsche Wirtschaft zu­künftig zusätzlich zum Fachkräfte- auch auf einen Führungskräftemangel einstellen muss. Umso wichtiger wird es für Unternehmen, als Arbeitgeber attraktiv zu sein, um die besten Kräfte der Generation Y gewinnen und halten zu können. „Klar kommunizierte Karriere­pfade, eine Kultur der Wertschätzung und die Fähigkeit, unterschiedliche Karriere- und Mobilitätsmodelle zu unterstützen, machen Arbeitgeber für Millennials attraktiv“, resümiert Brune.

Baulinks-Beiträge vom 23.11.2016

Besenstrich, ein Putz in handwerklicher Qualität auf 1.700 m²
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1696.php4
In Münster hat sich ein neues, 55 m langes und 12 m hohes Büroge­bäu­de entfaltet - mit langen Reihen aus schlanken, flächenbündigen Fens­tern. Der abgewinkelten Süd/Ost-Fassade gelingt es dabei, dem volumi­nösen Bauwerk die Schwere zu nehmen. weiter lesen

IBR-Prüfsiegel für die Hydrocon-Putze von Quick-Mix
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1695.php4
Die Quick-Mix Gruppe hat für ihre Hydrocon Putzsysteme das Prüfsiegel des Instituts für Baubiologie Rosenheim (IBR) erhalten. Damit ausge­zeichnet und empfohlen werden Bauprodukte, die nachweislich wohnge­sund und umweltfreundlich sind. weiter lesen

Mit klassizistischem Background digital kreierte WDVS-Fassade fürs Landeskirchenamt München
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1694.php4
Mit erheblichem Fingerspitzengefühl für den Bestand und viel Geschick beim Setzen zeitgemäßer Impulse schufen Wandel Lorch Architekten aus Saarbrücken eine bemerkenswerte Erweiterung des bayerischen Landeskir­chenamtes in München. weiter lesen

Blauer Engel für Mineralwolle-WDVS von Baumit
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1693.php4
Baumits Mineralwoll-Dämmsysteme Star und Pro dürfen künftig den Blau­en Engel „schützt das Klima“ tragen. Im geprüften System sind die Baumit MineralTherm Dämmplatten enthalten sowie die gängigen Kleber und Un­terputze. weiter lesen

EPS-Recycling-Verfahren CreaSolv verspricht Abhilfe über die aktuelle „HBCD-Krise“ hinaus
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1692.php4
Aufgrund der aktuellen HBCD-Krise fragen sich derzeit viele, wie sie mit Polystyrol-Abfällen verfahren sollen / können / dürfen. Die Lage ent­schärfen will das EPS-Recyclingverfahren CreaSolv, das auch mit verun­reinigtem EPS umgehen kann. weiter lesen

RAL Gütesicherung „Wärmedämmung von Fassaden im Verbundsystem“ aktualisiert
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1691.php4
Die Kriterien für die Vergabe des RAL Gütezeichens „Wärmedämmung von Fassaden im Verbundsystem“, das für besonders hochwertige Dämmarbei­ten steht, wurden überarbeitet und den neuesten techni­schen Entwicklun­gen angepasst. weiter lesen

Klimaschutzplan 2050: Nach Kompromiss bei Kohleenergie muss die Dämmung es richten
http://www.baulinks.de/webplugin/2016/1690.php4
Sollen die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden, müs­sen insbesondere die alten Gebäude in Deutschland künftig noch spar­samer mit Energie umgehen als bisher geplant - das ist die Konsequenz eines Kompromisses, auf den sich die beteiligten Bundesministerien beim Klima­schutzplan 2050 geeinigt haben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE