Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 25.1.2017

Klares Votum fürs Einheitsdenkmal

Kulturexperten und Vertreter der Zivilgesellschaft haben sich am 25. Januar in einem Fachgespräch des Kulturausschusses im Bundestag mehrheitlich für die Realisierung des Freiheits- und Einheitsdenkmals nach dem Entwurf des Stuttgarter Planungsbüros Milla und Partner auf dem Berliner Schlossplatz ausgesprochen.

Der Kulturausschuss reagierte mit dem Fachgespräch auf die Entscheidung des Haus­haltsauschusses vom April 2016, die Gelder für die Errichtung der begehbaren Waagen-Konstruktion mit dem Titel „Bürger in Bewegung“ wegen gestiegener Kosten zu sperren. Zur Erinnerung: Im November hatte der Haushaltsausschuss im Zuge der Beratungen über den Bundeshaushalt 2017 stattdessen 18,5 Millionen Euro für den Wiederaufbau der historischen Kolonnaden vor dem Berliner Stadtschloss auf dem erhaltenen Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Denkmals beziehungsweise Nationaldenkmals bewilligt. An diesem Standort sollte das Freiheits- und Einheits­denkmal errichtet werden.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU), der an der Sitzung des Kulturaus­schus­ses teilnahm, erinnerte daran, dass der Bundestag in den Jahren 2007 und 2008 zwei Beschlüsse über die Errichtung des Denkmals verabschiedet habe. Bis das Plenum des Bundestages eine andere Entscheidung treffe, seien diese Beschlüsse gültig und müssten auch umgesetzt werden, forderte Lammert. Die Fraktionen bekannten sich im Ausschuss ebenfalls prinzipiell für die Errichtung eines Einheitsdenkmals. Allerdings gehen die Meinungen über Standort und Gestaltung teilweise weit auseinander.

Kostensteigerung durch ohnehin notwendige Sanierung

In der Sitzung des Kulturausschusses stellte ein Vertreter von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) klar, dass die in der Presse immer wieder genannte Kosten­stei­ge­rung um 4,5 Millionen Euro nicht auf die Realisierung des Denkmalentwurfs zu­rück­gehe, sondern auf notwendige Sanierungsarbeiten am Sockel des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Denkmals. Diese Kosten würden auch aus einem anderen Haushaltsposten finanziert. Die zu erwartenden Kosten für die Realisierung des Milla-Entwurfs lägen bei rund 11,7 Millionen Euro. Aber auch dieser Betrag liege über den im Bundestagsbeschluss anvisierten zehn Millionen Euro. Darüber habe die Regierung den Haushaltsausschuss informiert, dies sei im Bundestagsbeschluss von 2008 auch ausdrücklich so vorgesehen.

ästhetische Entscheidung nicht durch Budgetentscheidung kippen

Andreas H. Apelt, Bevollmächtigter des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft, sagte, die Entscheidung für Denkmale in Berlin und Leipzig sei richtig. Die Entscheidung des Haushaltsausschusses dürfe „nicht das letzte Wort sein“. In diesem Sinne argu­men­tierten auch der Historiker Christoph Stölzl, der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) und der Geschäftsführer der Robert Havemann-Gesellschaft, Olaf Weißbach. Eine ästhetische Entscheidung könne nicht durch eine Budgetent­schei­dung gekippt werden, argumentierte Stölzl. „Selbstverständlich“ brauche Deutschland ein solches Denkmal in seiner Hauptstadt. Jede andere Nation halte dies ebenso. Das Konzept der Waage sei ästhetisch bislang auch nicht überzeugend widerlegt worden, und ein neuer Wettbewerb werde keinen besseren Entwurf hervorbringen, sagte Stölzl. Es sei nicht zu erwarten, dass Frankreich Deutschland eine Freiheitsstatue schenke wie den Vereinigten Staaten, fügte er an. Auch Olaf Weißbach sprach sich gegen einen neuen Wettbewerb aus. Er plädierte allerdings dafür, am Denkmal selbst zusätzlich einen Ort der Information zu schaffen, um Besuchern eine Einordnung der Ereignisse der Jahre 1989/90 zu bieten.

eine Art der „Missachtung“

Wolfgang Thierse plädierte mit Nachdruck dafür, in der Hauptstadt nicht nur der dunklen Kapitel deutscher Geschichte zu gedenken, sondern auch der posi­tiven. Er betrachte es als Ostdeutscher durchaus als eine Art der „Missachtung“, wenn der friedlichen Revolution von 1989 kein Denkmal errichtet werde. Thierse wies auch haushaltspolitische Argumente zurück. Der Haushaltsausschuss habe die Sperrung der Gelder für das Freiheits- und Einheitsdenkmal mit der Bereitstellung von 18,5 Millionen Euro für die Wiedererrichtung der Kolonnaden des früheren Kaiser-Wilhelm-Denkmals am gleichen Ort konterkariert, sagte Thierse. Die Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin Gabi Dolff-Bonekämper von der Technischen Hochschule Berlin sagte, der gewählte Ort des Freiheits- und Einheitsdenkmals sei gerade wegen dieser historischen Ambivalenz richtig. Sie begrüßte zudem ausdrücklich, dass der Entwurf für das Denkmal offen für Deutungen sei.

Johannes Milla, Kreativdirektor und Geschäftsführer von Milla und Partner, sagte dem Kulturausschuss zu, das Denkmal könne noch immer bis November 2019 zum 30-jährigen Jubiläum der friedlichen Revolution fertiggestellt werden.

Baulinks-Beiträge vom 25.1.2017

„Less is more” beim „MicroApart 20/30“ von Häfele
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0113.php4
Das in Ausstattung und Größe skalierbare „MicroApart 20/30“ von Häfe­le -entwickelt und realisiert in Zusammenarbeit mit der Architektin Dr. Krista Blassy von PAB Architekten und dem Investor sowie Betreiber Sonntag KG - zeigt: „Mehr Leben pro m²“ ist realisierbar. weiter lesen

Fachverband Vorgefertigte Raumsysteme stellte auf der BAU seine Pläne für 2017/2018 vor
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0112.php4
Durch den steigenden Bedarf an modularen und seriell herzustellenden Gebäuden gewinnen vorgefertigte Raumsysteme  mehr und mehr an Bedeu­tung. Die Branche umfasst knapp 150 Unternehmen, über 3.700 Arbeits­plätze und mehr als 160.000 Mieteinheiten. weiter lesen

„Zukunft Bau“: Digitaler Leitfaden barrierefreies Bauen, Haus aus dem Drucker,...
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0111.php4
In München präsentierte das Bundesbauministerium zukunftsorientierte technische Entwicklungen der Forschungsinitiative „Zukunft Bau“. Ein Beispiel ist der „Digitale Leitfaden Barriere­freies Bauen“ für die Inhalte des „Leitfadens Barrierefreies Bauen“. weiter lesen

BAKA Award entschieden: „Preis für Produktinnovation“ von Bauministerin verliehen
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0110.php4
Innovationen und Ideen hinsichtlich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Altbau wie auch Neubau, für das Wohnen und Arbeiten und das Le­ben von morgen: Der international ausgelobte „Preis für Produktinno­va­tion“ wurde am 16. Januar 2017 im Rahmen der BAU von der Schirm­herrin Bundesbauministerin Dr. Hendricks verliehen.  weiter lesen

Zum vierten Mal ausgelobt: Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0109.php4
Die „Initiative Bauen mit Backstein“ lobt den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur in diesem Jahr zum vierten Mal aus. weiter lesen

Bremst Trump den Wirtschaftsbau in Deutschland?
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0108.php4
Hat die Unsicherheit nach der US-Wahl bereits Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft? Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in seinem Aktuellen Zahlenbild veröffentlicht hat, meldeten die Betriebe des Bauhauptgewerbes erstmals seit August 2015 einen Rückgang der Nachfrage im Wirtschaftsbau - und das gleich um 10,8%. weiter lesen

ifo Geschäftsklimaindex sinkt zum Start ins neue Jahr - auch im Bauhauptgewerbe
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0107.php4
Die Stimmung in den Chefetagen hat sich in Deutschland verschlech­tert: Der ifo Geschäftsklimaindex sank im Januar von 111,0 auf 109,8 Punkte. Die Unternehmen waren zwar erneut zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage, blicken jedoch weniger optimistisch auf das kommende halbe Jahr. weiter lesen

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE