Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.3.2017

Studie: Der Energiewende droht ab 2021 eine große Delle

Ab 2021 endet die EEG-Vergütung für mehrere tausend ältere Windenergieanlagen. Eine von NATURSTROM AG und Deut­scher Umwelthilfe (DUH) präsentierte Studie der Deutschen WindGuard GmbH mit dem Titel „Weiterbetrieb von Wind­energieanlagen nach 2020“ kommt zu dem Schluss, dass die alten Mühlen äußerst günstig Energie produzieren (direk­ter PDF-Download der Studie). Langfristig müssten dennoch der Börsenstrompreis steigen und die Rahmenbedingungen stimmen, um vermehrte Stilllegungen von Bestandsanlagen ohne EEG-Förderung zu verhindern. NATURSTROM und die DUH fordern daher, die Kohleverstromung und somit die er­heb­lichen fossilen Überkapazitäten schnell zu reduzieren. Damit würden nicht nur CO2-Emissionen vermieden, sondern auch die Bedingungen für die weitere Erzeugung von günstigem, CO2-freiem Strom durch die alten Windräder verbessert.

„Gehen die Altanlagen massenweise vom Netz, wird die Energiewende um Jahre zu­rück­geworfen“, warnt Oliver Hummel, Vorstand der NATURSTROM AG. Allein am 31. Dezember 2020 endet für rund 6.000 Windenergieanlagen mit einer Leistung von zusammen 4.500 Megawatt (MW) die EEG-Vergütung. Bis 2026 kommen von da an jährlich rund 1.600 Windräder in diese Situation. „Viele Windmüller stehen schon jetzt vor der Frage, ob sie Weiterbetriebsgutachten in Auftrag geben und Service- sowie Pachtverträge neu aushandeln “, erläutert Anna-Kathrin Wallasch, Abteilungsleiterin Markets & Politics bei der Deutsche WindGuard GmbH und Mitautorin der Studie. „Denn nur so können sie ihre Anlagen über die Nutzungsdauer von 20 Jahren hinaus weiter betreiben und den Strom nach 2020 am Markt verkaufen. In Summe entsteht den Windmüllern dadurch erheblicher Aufwand.“

„Windstrom aus Altanlagen ist sehr günstig, das zeigt die Studie“, so Oliver Hummel. „Aber die Strompreise am Kurzfristmarkt der Börse, wie wir Sie aktuell erleben, sind für kein Kraftwerk - gleich welcher Technologie - auskömmlich.“ In der Studie wurden Abschätzungen dazu getroffen, wie die Weiterbetriebssituation im Anlagenbestand unter unterschiedlichen Annahmen für Ertrags- und Kostenstrukturen aussieht. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass ein deutlicher Teil der älteren Windenergieanlagen ab einem Erlös von etwa 3,5 Cent pro Kilowattstunden (kWh) weiterbetrieben werden kann, wirtschaftlich wird es aber für den Großteil der Anlagen voraussichtlich erst bei über 4 Cent je kWh. Nur sehr weni­ge Anlagen, bei denen sowohl die Ertrags- als auch die Kostenstrukturen extrem günstig ausfallen, könnten ihren Strom schon für knapp unter 3 Cent je kWh produzieren. „Die Spotmarktpreise lagen 2016 im Mittel bei 2,90 Cent pro kWh. Wenn sich an diesem Preisniveau nichts ändert, wird nur für sehr wenige Anlagenbetreiber ein Weiterbetrieb Sinn machen“, warnt NATURSTROM-Vorstand Hummel.

Dr. Peter Ahmels, Leiter Energie und Klimaschutz bei der DUH, sieht darin eine ver­pass­te Chance für die deutschen Klimaziele: „Es wird bei der Windenergie schlimms­tenfalls Jahre brauchen, um die wegfallenden alten Anlagen durch Neubau auszu­glei­chen und wieder auf den Stand von Dezember 2020 zu kommen. Und dies zu merklich höheren Kosten. Denn der Bedarf an erneuerbarem Strom nimmt zu, für den Klima­schutz und für die Bereiche Verkehr und Wärme.“

2021 scheint noch weit weg zu sein, aber die Entscheidung über den Weiterbetrieb tref­fen die Windmüller nicht erst im Dezember 2020. „Die nächste Bundesregierung muss den Kohleausstieg beschleunigen, um die Energiewende abzusichern“, fordert daher Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. „Funktionsfähige und kostengünstige Stromerzeugungsanlagen aus regenerativen Quellen dürfen nicht ohne Not abgeschaltet werden, solange die Klimaziele noch in weiter Ferne liegen. Statt­des­sen sollten Kohlekraftwerke stillgelegt werden.“

Baulinks-Beiträge vom 1.3.2017

„Chemiewende“ - über die smarte Nutzung natürlicher Rohstoffe
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0353.php4
Hermann Fischer, als Gründer der AURO Naturfarben AG selbst ein Pio­nier der „grünen Chemie“, und Jurist Horst Appelhagen treten in dem neuen Buch „Chemiewende“ in einen Dialog über die neusten Entwick­lungen auf dem Gebiet der Biowerkstoffe. weiter lesen

Colours For Life: Neue ökologische Farbvielfalt mit mineralischen Pigmenten
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0352.php4
Auro hat ein maschinelles Abtönsystem für Wandfarben mit konsequent ökologischen Pasten vorgestellt. Durch das biogene Bindemittel Reple­bin und dank der neu eingesetzten mineralischen Pigmente sind jetzt kräfti­gere und buntere Nuancen möglich. weiter lesen

Maxit-Gruppe organisiert ihr Innenfarben-Sortiment neu
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0351.php4
Die Maxit-Gruppe hat ihr Sortiment an Innenfarben generalüberholt. Im Fokus stand neben einem einheitlichen Marktauftritt auch die Anpas­sung bestehender Rezepturen. So sollten sich die Farben jetzt u.a. ein­facher verstreichen lassen und dabei weniger spritzen. weiter lesen

Baumits Kalkputz-Familie bekommt Zuwachs
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0350.php4
Baumit hat mit dem KlimaLeicht auf der BAU einen neuen, überdurch­schnittlich ergiebigen, vollmineralischen Maschinenputz angekündigt - konzipiert für die Anwendung im Innenbereich. Mit der Korngröße von 1 mm ermöglicht der KlimaLeicht eine feine gefilzte Oberfläche. weiter lesen

Neue Infobroschüre „Abdichten unter Fliesen und Naturstein“ von Sopro
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0349.php4
Über das Abdichten unter Fliesen und Naturstein informiert eine neue 52-seitige Sopro-Broschüre. Neben den normativen Regelungen auf diesem Sektor finden professionelle Verarbeiter und Planer hier fun­dierte und pra­xisorientierte Informationen zum Thema. weiter lesen

Weber reagiert mit neuen Fliesenverlegeprodukten auf aktuelle Trends im Badezimmer
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0348.php4
Saint-Gobain Weber präsentierte in München im Bereich Fliesenverle­gung u.a. einen neuen Universal-Fliesenkleber sowie einen Premium-Fugenmörtel, die sich beide insbesondere für Bäder in Privathaushalten und Hotels eignen. weiter lesen

Wandfliesen: Mando und Polaris in einem exklusiven Format und mit geschliffenen Kanten
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0347.php4
Agrob Buchtal präsentierte zwei neue Steingut-Fliesenserien für die Wand und überraschte dabei mit einem aus der Reihe fallenden Format von 35 x 100 cm. Gerundete und auf Maß geschliffene Kanten unter­stützen die re­präsentative Wirkung der Fliesen. weiter lesen

Kubus II-T: Neue Raum-in-Raum-Variante von Strähle mit viel Holz statt Alu
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0346.php4
In München zeigte Strähle den neusten Ableger seines Raum-in-Raum-Sys­tems, den Kubus II-T. Er basiert auf dem bekannten zweischalig auf­gebauten Kubus II. Anstelle von Alu kommt beim Kubus II-T aber Holz (Timber) in Pfosten-Riegelbauweise zur Anwendung. weiter lesen

Brandschutzverglasung NovoFire Glass mit NovoFire T30 Glastür kombinierbar
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0345.php4
Es gibt immer weniger Gründe, bei einer offenen Raumgestaltung mit Brandschutzmaßnahmen die Blickachsen zu unterbrechen - beispiels­weise dank der nun möglichen Kombination der Systemverglasung NovoFire Glass mit NovoFire T30 Türen. weiter lesen

Wandbündige F30-Brandschutzverglasung passend zur über 30 Jahre alten Fecofix-Glastrennwand
http://www.baulinks.de/webplugin/2017/0344.php4
Für den Neubau des Microsoft Headquarters in München hat Feco eine F30 Brandschutzverglasung entwickelt - passend zu der wandbündigen Fecofix-Verglasung, die mit ihrem umlaufend 22 mm schlanken Rahmen bereits seit 1983 auf dem Markt ist. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE