Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.8.2017

Stickoxide: Verkehr als Ursache noch drastisch unterschätzt?

In Europa hat der Verkehr möglicherweise einen noch wesentlich höheren Anteil am Stickoxid-Ausstoß als bisher angenommen - zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern um Thomas Karl von der Universität Inns­bruck. Selbst neuere Modellrechnungen unterschätzen den Beitrag von Fahrzeugen zu den Stickoxid-Emissionen bis zu einem Faktor 4, erklären die Forscher in der Nature-Fachzeitschrift Scientific Reports.

Europaweit werden in städtischen Regionen die Grenzwerte für Stickoxide (NOx) immer wieder überschritten. Welche Verursacher wieviel Emissionen beitragen, ist nicht im­mer einfach zu ermitteln. Bisher hat man sich vor allem damit beholfen, dass am Prüf­stand die Abgaswerte ermittelt und in einem Modell hochgerechnet wurden. Wieviel Luftschadstoffe ein Fahrzeug oder ein Heizgerät im Alltag abgibt, hängt aber von zahl­reichen Faktoren ab, beim Auto zum Beispiel vom individuellen Fahrstil. Auch der Die­selskandal hat zuletzt deutlich gemacht, wie wenig aussagekräftig Messungen am Prüf­stand für die tatsächliche Umweltwirkung sein können. Heute erscheinen beinahe wöchentlich Studien, die die Emissionswerte aus Prüfstandmessungen nach oben kor­ri­gieren.

Das Luftmanagement durch Umwelt- und Gesundheitsbehörden beruht auf Atmos­phä­renmodellen, denen diese experimentellen Daten zugrunde liegen. Während es schon länger Zweifel vor allem an den Stickoxidwerten gab, fehlte bisher ein Verfahren, mit dem die tatsächlich ausgestoßenen Luftschadstoffe in einem bestimmten Gebiet gemessen und deren Quellen bestimmt werden können. Das Team um den Physiker Thomas Karl vom Institut für Atmosphären- und Kryosphärenwissenschaften der Universität Innsbruck hat genau dies nun im Stadtzentrum von Innsbruck umgesetzt.

Tatsächliche Stickoxidemissionen bis zu viermal so hoch

Mit einem speziellen Messverfahren – dem sogenannten Eddy-Covariance-Verfahren – können die Innsbrucker Forscher die Konzentration von Luftbestandteilen laufend über­wachen und so auf die Emissionen in dem städtischen Gebiet schließen. „Wir be­stim­men an unserer Messstation kontinuierlich die Konzentration von Kohlendioxid, Stick­oxiden und flüchtigen organischen Verbindungen. Dabei werden pro Stunde 36.000 Datenpunkte erfasst“, erklärt Thomas Karl. Aus den Messdaten können die Wissen­schaftler mit Hilfe von statistischen Methoden auf die Emissionen im Umkreis von rund einem Kilometer schließen. Die Auswertung einer dreimonatigen Messreihe im Jahr 2015 – die nun in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde – förderte zwei Hauptquellen für die Stickoxidkonzentration in der Innsbrucker Luft zu­tage: Verkehr und Hausbrand, wobei der Verkehr für über 80% der Stickoxid-Kon­zentration im Umkreis der Messstation an der Universität verantwortlich ist. Ein Großteil davon wird von Dieselfahrzeugen ausgestoßen. „Dieses Ergebnis ist für ganz Innsbruck relativ repräsentativ“, sagt Thomas Karl, der auf die weitreichende Bedeu­tung dieser Erkenntnis hinweist: „Selbst die neueren Atmosphärenmodelle beruhen auf Emissionskatastern, die die Stickoxidemissionswerte um den Faktor 4 unterschätzen.“ Die tatsächlichen Abgaswerte für Stickoxide können real also bis zu viermal so hoch sein, wie in manchen Modellen bisher angenommen.

Dem Hauptverursacher auf der Spur

Stickoxid ist in hohen Konzentrationen giftig und deshalb als Luftschadstoff eingestuft, es ist aber auch für die Bildung von bodennahem Ozon mitverantwortlich. Ent­spre­chende Grenzwerte sollen die Emissionen begrenzen. Allerdings liegt zum Beispiel der Innsbrucker Durchschnittswert für Stickoxid 36-fach über dem neuen Luftreinhalte­standard in den USA. Aufgrund der hohen Stickoxidwerte an der Inntal- und Brenner­autobahn gelten dort bereits Fahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkung nach dem Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L).

Die aktuelle Innsbrucker Studie soll dazu beitragen, die Verursacher der Stickoxid­emis­sionen noch deutlicher zuzuordnen. In Zukunft wollen die Tiroler Wissenschaftler mit ihrem Verfahren den Einfluss der Autobahn mit einer Messstation im Unterinntal ge­nauer untersuchen, die Entwicklung der Luftschadstoffe während der Wintermonate aufzeichnen und den Einfluss von landwirtschaftlichen Flächen erforschen. Vor allem will Luftforscher Thomas Karl aber auch längere Messreihen etablieren. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Einrichtung des Innsbruck Atmospheric Observatory (IAO), das derzeit am Campus Innrain aufgebaut wird und in Zukunft von verschie­de­nen Forschungsgruppen der Universität Innsbruck genutzt werden wird.

Baulinks-Beiträge vom 21. August 2017

Mitmachen beim Stahl-Innovationspreis 2018
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1327.php4
Zum elften Mal lobt die Stahlindustrie den Stahl-Inno­va­tionspreis aus, um Innovationen mit dem Werkstoff Stahl eine Bühne zu bieten. Der mit ins­ge­samt 60.000 Euro dotierte Wettbewerb richtet sich an Inge­nieure, Architekten, Designer, Handwerker sowie Forscher. weiter lesen

Architekturbiennale Venedig 2018: Graft Architekten und Marianne Birthler kuratieren den Deutschen Pavillon
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1326.php4
Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat am 16. August die Kura­to­ren für den deutschen Beitrag auf der 16. Architekturbiennale in Vene­dig be­kannt gegeben. weiter lesen

Produktion im europäischen Baugewerbe im Juni 2017 im Vorjahresvergleich um rund 3,5% gestiegen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1325.php4
Laut Eurostat ist im Juni 2017 die saisonbereinigte Produktion im Bau­gewerbe gegenüber Mai 2017 im Euroraum um 0,5% und in der EU28 um 0,2% gesunken. Gegenüber Juni 2016 stieg jedoch die Produktion im Euroraum kräftig um 3,4% und in der EU28 um 3,6%. weiter lesen

Zweite Ceresana-Marktstudie zu Dämmstoffen im europäischen Baumarkt
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1324.php4
Der Großbrand am Grenfell Tower in London entfachte eine angestreng­te Diskussion zur Sicherheit von Dämmstoffen. Für die Hersteller ist das aktuell sehr herausfordernd. Gleichwohl bleiben Energieeffizienz und Dämm­stoffe in vielen Ländern ein wichtiges Thema. weiter lesen

Wahlprüfsteine des Fachverbands Mineralwolleindustrie (FMI)
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1323.php4
Deutschland wird ziemlich sicher sein selbstgestecktes Klimaziel, den Ener­gieverbrauch bis 2020 um 20% gegenüber 2008 zu senken, nicht errei­chen. War die Bundesrepublik zu ambitioniert bei der Formulierung ihrer Klimaschutzmaßnahmen? weiter lesen

Fünf Forderungen der Gebäude-Allianz an die nächste Bundesregierung
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1322.php4
Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl fordert die Gebäude-Alli­anz, ein Zusammenschluss von Umwelt-, Industrie- und Verbrau­cher­schutz­ver­bänden, den Ausbau des Gebäudebestands bis 2050 zu be­schleu­nigen - und das klimaneutral und sozialverträglich! weiter lesen

Wohnungsmieten steigen weiter bei Angebotsmieten zwischen 4,40 und 16,40 Euro/m²
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1321.php4
Laut einer aktuellen BBSR-Auswertung sind die Neuvertragsmieten für Woh­nungen im 1. Halbjahr 2017 deutschlandweit im Vergleich zum Vor­jah­reszeitraum um 4,4% gestiegen - auf durchschnittlich 7,90 Euro/m² (net­tokalt). weiter lesen

Wärmeverbrauch in Mehrfamilienhäusern 2016 deutlich gestiegen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1320.php4
Wie eine aktuelle Auswertung von Techem zeigt, wurde 2016 mehr geheizt. Insbesondere die kühlere Witterung in den Wintermonaten 2016 dürfte dafür die Ursache gewesen sein. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE