Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.11.2017

Bevölkerung für „Verkehrswende“

Zunehmend überlastete Straßen, Schadstoffkonzentrationen oberhalb der zulässigen Grenzwerte in vielen Städten, hohe Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor: Angesichts dieser Fakten sind die Zweifel an der Notwendigkeit einer „Verkehrs­wen­de“ (PDF-Download) in der Bevölkerung gering, wie eine repräsentative Befragung von KfW Research ermittelt hat. 81% der Deutschen zwischen 18 und 67 Jahren halten dem­nach ein Umdenken und Handeln zugunsten des Klimaschutzes für notwendig, etwa durch...
  • die Entwicklung marktfähiger, klimafreundlicher Antriebstechnologien,
  • die Verbesserung der öffentlichen Verkehrsnetze oder
  • den bewussten Verzicht auf das Auto.
Insgesamt sehen die Befragten vor allem die Automobilindustrie in der Pflicht (89%) und fordern die Politik zur Verbesserung von Rahmenbedingungen auf (77%). Sie sind aber auch in hohem Maß dazu bereit, ihr eigenes Verhalten als Verkehrsteilnehmer zu ändern (71%). Sogar das höchstkontrovers diskutierte Tempolimit auf Autobahnen findet eine Mehrheit: knapp 60% sprechen sich dafür aus. Die Zustimmung ist jedoch nicht unter allen Bevölkerungsgruppen gleich groß. Frauen befürworten ein Tempolimit häufiger als Männer (70% versus 50%). Auch das Alter spielt eine Rolle: Die geringste Zustimmungsrate (35%) gibt es bei jungen Männern unter 30.

„Die Bedeutung der Verkehrswende ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Den meisten Menschen ist klar, dass nicht nur Autokonzerne und Politik, sondern auch sie selbst etwas für den Klimaschutz im Verkehr tun können“, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chef­volkswirt der KfW Bankengruppe. „Das sind erfreuliche Ergebnisse, denn ohne eine Trendwende im Verkehrssektor kann Deutschland seine Klimaschutzziele nicht er­rei­chen.“ Während die energiebedingten Treibhausgasemission in Deutsch­land von 1990 bis 2015 um rund 25% gefallen seien, bewegten sie sich im Verkehrssektor noch immer auf dem Niveau von 1990. „Deutsch­land hat jetzt noch alle Chancen, die Mobilität der Zukunft entscheidend mitzugestalten und einer der wichtigsten Standorte der Automobilindustrie zu bleiben“, ergänzt Dr. Jörg Zeuner.

Jeder Dritte (36%) hat, so das Ergebnis der KfW-Befragung, bereits sein Mobilitäts­verhalten angepasst und fährt den eigenen PKW weniger, nutzt häufiger Bus und Bahn oder steigt auf das Fahrrad um. Hierzu passt, dass von den vorgeschlagenen Politik­maß­nahmen ein Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (91%) die größte Zustimmung findet, dicht gefolgt vom Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes (86% bzw. 85%). Kritisch ist die Bevölkerung hingegen gegenüber Maßnahmen, die das Ver­kehrs­auf­kommen mittels Bezahlsystemen beschränken wollen: Sowohl die Einführung einer generellen PKW-Maut als auch einer City-Maut wird jeweils von zwei Dritteln der Befragten abgelehnt.

Große Skepsis herrscht hinsichtlich der Möglichkeit, die Klimabilanz des Ver­kehrs­sek­tors durch Umstellung der Antriebstechnik von Fahrzeugen auf Elektromobilität zu verbessern. Nur jeder Zweite glaubt, dass E-Autos in 20 Jahren die dominante Rolle spielen werden.Das überrascht, denn immer mehr Länder wollen das Ende des reinen Verbrennungsmotors besiegeln: In China gilt ab 2019 eine Quote für Elektroautos, während in einigen europäischen Ländern (z. B. in Norwegen, Frankreich und Großbritannien) sogar ein klares zeitliches Ende für die Zulassung von Otto- und Dieselmotoren angestrebt wird. Immerhin ziehen 40% der Deutschen laut KfW-Befragung zumindest in Erwägung, ein Elektroauto zu kaufen. Eine ablehnende Haltung zu E-Autos wird am häufigsten mit einem lückenhaften Netz an Ladestationen (84%), zu geringer Reichweite (81%) und einem zu hohen Preis (79%) begründet. Der Ausbau der Ladepunkte und deren intelligente Integration in das Stromnetz sollte daher mit Nachdruck fortgesetzt werden, um die Akzeptanz von E-Autos zu erhöhen.

Baulinks-Beiträge vom 13. November 2017

Pro und Contra zur neu geregelten Förderung von Energieberatungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1721.php4
Wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit­ge­teilt hat, wird die Energieberatung des Bundes für Wohneigentümer („Energieberatung für Wohngebäude“) und für mittelständische Unter­nehmen („Energieberatung Mittelstand“) ausgeweitet. weiter lesen

Neue Fristen bei der Förderung von erneuerbaren Energien für Heizungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1720.php4
Die Umstellung der Wärmetechnik auf erneuerbare Energien mit dem Ein­bau von solarthermischen Anlagen, Biomasse­heizkesseln oder Wär­me­pum­pen wird auch in Zukunft vom BAFA gefördert. Am Stichtag 1. Januar 2018 ändert sich allerdings das Antragsverfahren. weiter lesen

BauInfoConsult-Studie: Jeder zweite Baustoff-Hersteller ist zu Preissenkungen gezwungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1719.php4
Preisschlacht am Bau? In einem von Normen und Qualitätsan­for­de­rungen stark regulierten deutschen Baumarkt unterscheiden sich viele Produkte oftmals nur in Nuancen. weiter lesen

Baumarkthandel bleibt auf Wachstumskurs
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1718.php4
Der Baumarkthandel hat in den ersten neun Monaten 2017 in Deutsch­land einen Gesamtbruttoumsatz von 14,20 Mrd. Euro erwirtschaftet und damit zum Abschluss des 3. Quartals ein Umsatzplus von 0,8% im Vor­jahresvergleich erzielt. weiter lesen

Fenster- und Türenbranche für 2018 anhaltend optimistisch gestimmt
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1717.php4
2017 wird der Fensterabsatz - gemessen an der Anzahl der tatsächlich ein­gebauten Fenster - mit einem Plus von 2,9% abermals zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der vier führenden Bran­chenver­bän­de, die zusammen mit Heinze erstellt wurde. weiter lesen

„ift-geprüft“: Echtheitsnachweis für im ift Rosenheim geprüfte Produkte
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1716.php4
Das neue „ift-geprüft“-Zeichen ist ein neuer Service, der über einen QR-Code zu den zugehörigen ift-Nachweisen mit Infos zu den geprüften Pro­dukteigenschaften führt. Es dient somit der „Echtheitsprüfung“ der Do­ku­men­te. weiter lesen

Neue Führung bei URSA auf internationaler Ebene
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1715.php4
Xella hat die URSA-Geschäftsführung neu besetzt: CEO wird der Xella-Manager Jochen Friedrichs, der in diesem Zuge auch in das Executive Committee der Xella Gruppe berufen wird. weiter lesen

Impressum (c) 1997-2017 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE