Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.12.2017

2016 Umsatzrückgang in der Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft

Die Unternehmen der Energie-, Wasser- und Entsorgungswirtschaft mit 20 und mehr Beschäftigten haben im vergangenen Jahr einen Umsatz von 510,1 Mrd. Euro erzielt. Gegenüber 2015 war das ein Minus von nominal (nicht preisbereinigt) 9,8%. Wie das Statistische Bundesamt aktuell auf Basis vorläufiger Daten mitteteilt hat, ist damit der Umsatz das vierte Jahr in Folge gesunken. Der Umfang der Investitionen in Sachanla­gen fiel mit 14,7 Mrd. Euro um 3,8 % geringer aus als im Vorjahr. Dagegen stieg im selben Zeitraum die Zahl der Beschäftigten um 2,1% auf knapp 437.000.

Die allgemeine Umsatzentwicklung wird maßgeblich bestimmt durch die Elektrizitätsversorgung, in der rund 80% der Gesamtumsätze in der Energie-, Wasser- und Ent­sor­gungswirtschaft erzielt werden:
  • 2016 sanken die Umsätze in der Elektrizitätsversorgung um 11,1% gegenüber dem Vorjahr.
  • In der Gasversorgung, die mit einem Anteil von rund 9% am Gesamtumsatz die zweitstärkste Branche darstellt, sanken die Umsätze um 10,0%.
Ein Teil der Umsatzrückgänge erklärt sich durch rückläufige Strom- und insbesondere Gaspreise. Umsatzzuwächse gab es hingegen bei der ...
  • Wasserversorgung (+10,1 %),
  • Abfallbehandlung und -beseitigung (+4,5%) sowie
  • Sammlung von Abfällen (+4,2%).
Zusammen hatten diese Branchen 2016 einen Anteil von knapp 6% am Gesamtum­satz.

Absolut weniger Investitionen

2016 fiel der Rückgang der absoluten Investitionen mit einem Minus von 3,8% gerin­ger aus als beim Umsatz (-9,8%). Gemessen am Umsatz lag der Anteil der Investitio­nen im Jahr 2016 mit 2,9% somit etwas höher als im Vorjahr (2,7%). Die in Relation zum Umsatz höchsten Investitionen gab es in der Abwasserentsorgung (20,2%) und der Wasserversorgung (17,6%). In der Elektrizitätsversorgung lag dieser Anteil bei 2,2% und somit nahezu auf Vorjahresniveau (2015: 2,0%). In diesem Bereich gab es mit 9,1 Mrd. Euro die höchsten Investitionen.

Baulinks-Beiträge vom 20. Dezember 2017

Optimierte Öl-Brennwertkessel von Brötje
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1920.php4
Brötje hat seine Öl-Brennwertkessel BOB 32 und BOB 40 optimiert. Bei Geräten der BOB-Baureihe besteht der Kondensations-Wärmetauscher aus hoch wärmeleitfähigem Carbon. Außerdem sogt der Lotuseffekt dafür, dass eventuelle Verschmutzungen an dem Wärmetauscher abper­len. weiter lesen

Rotex GW smart: Besonders kleiner und leichter Brennwertkessel mit 12 bis 35 kW
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1919.php4
Der neue Rotex GW smart wiegt gerade mal 27 kg, womit sich das kom­pakte Gas-Brennwertgerät u.a. für den Austausch von Gasthermen anbie­tet - zumal eine Abgas-Rückstromsicherung eine Mehrfach­be­le­gung der Abgasanlage ermöglicht. weiter lesen

UltraGas-Brennwertkessel von Hoval mit bis zu 2.300 kW Leistung
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1918.php4
Hoval bietet seinen bekannten Gas-Brennwertkessel Hoval UltraGas (1000) mit 150 kW mehr Leistung an. Und als Doppelkessel bringt es der neue auf 2.300 kW. weiter lesen

BDEW zum Strom-Erzeugungsmix 2017: „Ausstieg aus der Kohle-Verstromung hat längst begonnen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1917.php4
Der Anteil der Erneuerbaren Energien ist an der Stromerzeugung stark gestiegen. Nach vorläufigen Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wuchs ihr Beitrag zum Erzeugungsmix 2017 um vier Prozentpunkte auf insgesamt 33,1%. weiter lesen

Erneuerbaren-Anteil am Stromverbrauch liegt 2017 bei über 36%: Wind vor Biomasse und PV
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1916.php4
Der Anteil der Erneuerbaren Energien in Deutschland am Bruttostrom­ver­brauch wird 2017 voraussichtlich bei über 36% liegen - zu diesem Ergebnis kommen das ZSW und BDEW in einer ersten Schätzung. weiter lesen

ifo-Geschäftsklimaindex im Dezember 2017 leicht gesunken - nur nicht im Bauhauptgewerbe
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1915.php4
Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex nach einem leichten Rückgang im November wieder gestiegen. Die Unternehmen korri­gier­ten ihre Einschätzungen zu Lage und Erwartungen nach oben. weiter lesen

Xella übernimmt Porenbetonhersteller Macon
https://www.baulinks.de/webplugin/2017/1914.php4
Das Verkaufen und insbesondere Kaufen geht bei Xella weiter: Die Xella International S.A. hat nun zwei deutsche Private Equity Fonds, die von Enterprise Investors (EI) gemanagt werden, zur Übernahme der rumä­ni­schen Macon Gruppe unterzeichnet. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE