Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.1.2018

Weltwirtschaft: Schwächelnde Produktivität wird zum größten Risiko

Die Weltwirtschaft befindet sich erstmals seit der globalen Finanzkrise im Aufschwung. Alle großen Volkswirtschaften dürften auch in den nächsten fünf Jahren weiter expan­dieren. Ernste Sorgen bereitet jedoch der zurückgehende Produktivitätszuwachs. Zu diesem Ergebnis kommt eine weltweite Analyse des Global Business Policy Coun­cils von A.T. Kearney. Demnach wird sich das Wachstum von 2,9% im vergan­ge­nen Jahr (2017) auf 3,1% in diesem Jahr (2018) steigern und bis 2022 bei durch­schnittlich bei 2,9% bewegen. Märkte asiatischer Schwellenländer sollten weiterhin der wichtigste Wachstumsmotor sein. Die wirtschaftliche Expansion entwickelter Märkte wird sich auf kurze Sicht verlangsamen, gegen Ende 2022 jedoch bei moderaten Wachstumsraten einpendeln.

Auch die Wirtschaft in der EU wächst wirtschaftlich weiter. „Allerdings trüben Unsicher­heit bei den Rohstoffpreisen, der schwelende Ukraine-Konflikt und die Gefährdungslage durch den internationalen Terror die Aussichten. Zudem belasten politische Unwäg­bar­keiten wie die Brexit-Verhandlungen und die Reformblockade in der EU die wirtschaft­liche Stabilität“, warnt Dr. Martin Eisenhut, Zentraleuropachef von A.T. Kearney. „Lei­der sind nationale Abschottungstendenzen kein rein europäisches Phänomen, sondern in vielen Teilen der Welt erkennbar und auch der globale Schuldenberg wächst weiter.“

Das größte langfristige Risiko ist nach Ansicht der Experten des Global Business Policy Council jedoch das unzureichende Produktivitätswachstum. In den fünf Jahren vor der Finanzkrise lag die Wachstumsrate der Produktivität bei 2,7% - in den letzten fünf Jahren lediglich bei 0,7%. Auch die Aussichten sehen laut A.T. Kearney nicht viel rosiger aus: Bis 2022 wird das Wachstum bei nur 1,2% liegen.

Sechs Handlungsfelder, die jetzt angegangen werden müssten, um diesem Trend entgegenzuwirken:

  1. Mehr Unternehmensinvestitionen: u.a. in Investitionsgüter, Mitarbeiterschulun­gen, sowie Forschung und Entwicklung.
  2. Höhere Ausgaben für Infrastruktur: z.B. in Verkehrsinfrastrukturund den Breit­bandausbau.
  3. Arbeitsmarktdynamik: Höhere statt sinkende Ausgaben in Aus- und Weiter­bil­dung, um sinkender Produktivität wirksam zu begegnen.
  4. Wettbewerb und Unternehmertum: Stärkung von Wettbewerb und Anreizen für Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle und Produkte auf den Prüfstand zu stellen und so produktiver zu werden.
  5. Einheitlicher Ausbau globaler Wertschöpfungsketten: Einheitlichere, globale Han­delssysteme, um globalen Export zufördern. Das beschleunigt die Verbreitung neuer Technologien und stimuliert so den Wettbewerb.
  6. Technologischer Wandel: Staatliche Förderung und Anreize, um die F&E-Aus­ga­ben von Unternehmen zu erhöhen und so Innovationen der Digitalisierung wie AI oder IoT möglichst schnell für die Produktion nutzen zu können.

Baulinks-Beiträge vom 14. Januar 2018



Möbelindustrie 2017 mit stabiler Umsatzentwicklung
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0053.php4
Wie der Verband der Deutschen Möbelindustrie meldet, konnte die hei­mi­sche Möbelindustrie nach drei wachstumsstarken Jahren ihr hohes Umsatz­niveau halten - auch wenn sich das Wachstum der Branche im Jahres­ver­lauf 2017 verlangsamt hat. weiter lesen

Neues Verfahren ermöglicht kostengünstigen Nachweis der nachhaltigen Holzbeschaffung
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0052.php4
Durch einen Erlass der beteiligten Bundesministerien vom 6. Oktober 2017 ist es künftig möglich, außer mit einer aufwändigen Zertifizierung auch mit einem Einzelnachweis an öffentlichen Ausschreibungen für nachhaltige Holzprodukte teilzunehmen. weiter lesen

Deutschlands erstes zehnstöckiges Holz-Hybrid-Hochhaus entsteht in Heilbronn
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0051.php4
Bislang war im mehrgeschossigen Holzbau bei maximal 22 m Feier­abend. Jetzt überschreitet zum ersten Mal ein Holzgebäude in Deutsch­land die Hochhausnorm: Mit zehn Geschossen und 34 Metern entsteht aktuell in Heilbronn das höchste Holzhochhaus in Deutschland. weiter lesen

Förderpartner Deutscher Holzbau: Mit geeigneten Maßnahmen die Holzbauquote steigern
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0050.php4
Aus Sicht der Holzlobby zählen zu den ernstzunehmenden Herausfor­de­run­gen für mehr Holz im Bauwesen „nachteilige“ Regelungen im Bau­recht, die Erfüllung der technischen Anforderungen an den Brandschutz und die kom­plexe Bauphysik im mehrgeschossigen Holzbau. weiter lesen

„Tag des deutschen Fertigbaus“ 2018 am 6. Mai
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0049.php4
Deutschlandweit wollen Fertighaus-Hersteller am 6. Mai wieder ihre Werks­tore für Besucher öffnen und Führungen durch die Produktion und ihre Musterhäuser bieten. Damit einher gehen vielerorts Bauherren-Seminare, Fachberatungen und bunte Rahmenprogramme. weiter lesen

Baufritz: 21 Jahre Umweltbetriebsprüfung
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/0048.php4
Der Ökohaus-Hersteller Baufritz hat sich vergleichsweise früh für den betrieblichen Umweltschutz entschieden: Seit 1996 nimmt der Öko­haus-Pionier an der freiwilligen Umweltbetriebsprüfung nach der dama­li­gen „EG-Öko-Audit-Verordnung“, jetzt „EMAS“, teil. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE