Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 25.7.2018

Motorabgase auf Baustellen vermeiden

Der Einsatz benzinbetriebener Glättmaschinen in ganz oder teilweise umschlossenen Arbeitsbereichen ist grundsätzlich nicht zulässig - daran erinnerte die Berufs­ge­nos­sen­schaft der Bauwirtschaft (BG BAU) am 25. Juli 2018 in Berlin. Immer wieder kommt es zu schweren Kohlenmonoxid-Vergiftungen durch Abgase. Erst jüngst musste in Karls­ruhe gleich eine ganze Baukolonne in das Krankenhaus eingeliefert werden.

benzinbetriebene Glättmaschine
Foto © BG Bau

Glättmaschinen werden im Industrie- und Wohnungsbau eingesetzt, um die Oberfläche von Beton, Estrich oder anderen Fußbodenbelägen zu bearbeiten. „Bei Glättmaschinen mit Benzinmotoren ohne Katalysator ist die Konzentration von Kohlenmonoxyd (CO) in der Luft am Arbeitsplatz so hoch, dass akute Vergiftungsgefahr besteht“, warnte Frank Werner, stellvertretender Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG BAU. Und weil CO farb- und geruchlos ist, nehmen die Menschen es nicht wahr. Daher führe der Einsatz benzinbetriebener Baumaschinen in Hallen und Räumen immer wieder zu Vergiftungen, in manchen Fällen mit Todesfolge.

Zur Erinnerung: CO verdrängt den Sauerstoff im Blut, da es sich mehr als 300mal stärker an die roten Blutkörperchen bindet als Sauerstoff. Der zulässige Arbeits­platz­grenz­wert von CO liegt derzeit bei 35 mg/m³. Wird eine Glättmaschine mit Benzin­mo­to­ren ohne Katalysator in einer geschlossenen Arbeitsumgebung eingesetzt, können die Werte auf bis zu 250-500 mg/m³ ansteigen.

Bevor Maschinen erstmals verwendet werden, müssen die Unternehmen deshalb eine Gefährdungsbeurteilung durchführen. Wichtige Informationsquellen zu möglichen Einsatzbereichen und für die Festlegung geeigneter Schutzmaßnahmen sind dabei die Herstellerangaben. So ist im Regelfall der Einsatz benzinbetriebener Maschinen in geschlossenen Räumen schon laut Betriebsanleitung verboten oder nur beim Einsatz von besonderen Maßnahmen erlaubt. Auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung müssen die Betriebe präventive Maßnahmen planen und auch arbeitsmedizinische Vorsorge veranlassen. Zu diesem Thema können sich die Unternehmen durch die BG BAU beraten lassen.

Und es gibt Alternativen, wie Frank Werner betonte: „Sicher und sinnvoll sind elek­tro­be­trie­be­ne Glättmaschinen im Wohnungsbau. Im Estrich- und Industriebodenbau sind gasbetriebene Maschinen von Vorteil. Das Mindeste sind Katalysatoren, wenn schon benzinbetriebene Glättmaschinen im Einsatz bleiben sollen, aber auch hier sind die Einsatzgrenzen sehr eng.“

Für den Neukauf von Glättmaschinen mit einem Katalysator oder wenn die Maschinen mit einem Katalysator nachgerüstet werden, kann durch die Mitgliedsunternehmen bei der BG BAU ein Zuschuss von bis zu 250 Euro beantragt werden. Die Anschaffung von gasbetriebenen Doppel-Glättmaschinen wird von der BG BAU mit bis zu 500 Euro gefördert.

Baulinks-Beiträge vom 25. Juli 2018

ifo-Geschäftsklimaindex zum Bauhauptgewerbe mit stärkstem jemals beobachtetem Anstieg
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1135.php4
Im Bauhauptgewerbe hat der Geschäftsklimaindex ein neues Re­kord­hoch erreicht. Der Anstieg ist der stärkste jemals beobachtete. Gleiches gilt für den Lageindikator, der deutlich nach oben korrigiert wurde. Auch die Er­wartungen sind optimistischer ausgefallen. weiter lesen

Trilux erleuchtet Industrie 4.0
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1136.php4
Die Digitalisierung revolutioniert die Industrie: Arbeitsprozesse werden automatisiert, alles wird vernetzt und kommuniziert miteinander. Und in dem Zuge wird auch die Beleuchtung smart - zum Beispiel über Sen­soren und/oder dank vorprogrammierter Lichtszenen. Darüber hinaus bieten Licht­managementsysteme wie LiveLink dem Anwender um­fang­reiche Analyse- und Monitoring-Funktionen. weiter lesen

Wenn Zumtobel eine IP66-Feuchtraumleuchte Amphibia nennt
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1137.php4
Mit der Feuchtraumleuchte Amphibia will Zumtobel neue Maßstäbe hin­sicht­lich der Industriebeleuchtung setzen. Die IP66-Leuchte folgt einem 1-Ma­te­rial-Konzept und verspricht zertifizierten Schutz gegen Che­mi­ka­lien, physikalische Einwirkungen und extreme Temperaturen. weiter lesen

Ridi macht seine Linia-Lichtbänder smarter
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1138.php4
Ridi baut sein Linia-Lichtband-Programm regelmäßig weiter aus. Die neue Version unterstützt mit den verfügbaren Sensoren nun auch die Vernetzung von Leuchten, gepaart mit Schwarmintelligenz sowie Human Centric Light­ing (HCL) mit Tunable White. weiter lesen

Spiegel-Werfer-System zur Schwimmhallenbeleuchtung
https://www.baulinks.de/webplugin/2018/1139.php4
Die Beleuchtung eines Hallenbades stellt Lichtplaner vor besondere Herausforderungen: Die halbreflektierende Wasseroberfläche neigt zur partiellen Blendung und verursacht mitunter unangenehme Lichteffekte. Vermeiden lässt sich das mit einer indirekten Beleuchtung. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE