Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.2.2019

Firmeninsolvenzen sanken 2018 auf neuen Tiefstand

Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist in Deutschland 2018 erneut gesunken. Insgesamt meldeten 2018 19.552 Unternehmen eine Insolvenz an. Damit verringerten sich die Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6% (2017: 20.276 Firmen­in­sol­ven­zen).

Durch den neunten Rückgang in Folge sind die Unternehmensinsolvenzen 2018 auf einen neuen Tiefstand seit Einführung der neuen Insolvenzordnung (1999) gesunken. Im Vergleich zum bisherigen Insolvenzhöchstjahr 2003, in dem noch 39.320 Firmen­pleiten registriert wurden, haben sich die Insolvenzfälle 2018 damit mehr als halbiert. „Die Firmen profitierten 2018 vor allem von der Binnenwirtschaft und von den hohen privaten Konsumausgaben", kommentiert Crif Bürgel-Geschäftsführerin Ingrid Riehl die aktuellen Zahlen.

Für 2019 erwartet Frau Riehl jedoch eine Trendumkehr. Die Gründe für den prog­nos­ti­zier­ten erstmaligen Anstieg seit 2009 seien vielfältig: Die Konjunktur wird sich durch die zunehmenden politischen Unsicherheiten, wie die von den USA ausgehenden Han­dels­strei­tig­kei­ten und die Querelen um den Brexit weiter abkühlen. Gerade wegen der erschwerten außenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden 2019 auch vermehrt exportorientierte Firmen Probleme bekommen. „Die Unternehmen stehen 2019 vor diversen Herausforderungen“, so die Crif Bürgel-Chefin. Hinzu komme, dass die der­zei­ti­gen Niedrigzinsen Unternehmen am Markt halten, die unter normalen Bedingungen nicht wettbewerbsfähig wären: „Über diesen sogenannten Zombie-Unternehmen schwebt das Damoklesschwert einer möglichen Zinswende.“
  • Die durch Firmeninsolvenzen verursachten Schäden summierten sich 2018 auf knapp 22 Mrd. Euro.
  • Im Durchschnitt entstanden 2018 damit Forderungsausfälle für die Gläubiger von knapp 1,1 Mio. Euro pro Insolvenz.
In Bremen gab es 2018 die höchste Dichte an Insolvenzen. Statistisch gesehen muss­ten 105 von 10.000 Unternehmen eine Insolvenz anmelden. Im Bundesdurchschnitt sind es nach Analyse von Crif Bürgel 59 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen. Über diesem Wert rangieren neben Bremen auch die Bundesländer Berlin (89), NRW (85), Saarland (78), Sachsen-Anhalt (74), Schleswig-Holstein und Hamburg (je 68). Die wenigsten Firmenpleiten gab es im Jahr 2018 mit 41 Firmenpleiten je 10.000 Unter­neh­men in Bayern.

Hinsichtlich der Rechtsformen ging 2018 das höchste Insolvenzrisiko von der Unter­neh­mer­ge­sell­schaft (haftungsbeschränkt) aus. Die Insolvenzdichte bei den UGs lag bei 200 Firmenpleiten je 10.000 Unternehmen und damit deutlich höher als bei den Aktiengesellschaften (99) und bei den GmbHs (90).

Auch wenn der mediale Fokus 2018 auf den Großinsolvenzen wie Kettler, Solarworld, den Paracelsus-Kliniken oder Germania lag, ist das Insolvenzgeschehen in Deutschland vor allem von kleinen Unternehmen geprägt. 16.032 bzw. 82% der insolventen Unter­neh­men hatten nicht mehr als fünf Mitarbeiter. Der Anteil am Insolvenzgeschehen nimmt mit steigender Zahl der Arbeitnehmer weiter ab. 7,6% der insolventen Unter­neh­men beschäftigten zwischen 6 und 10 Mitarbeitern. Bei Firmen, die 51 oder mehr Angestellte haben, liegt der Anteil am Insolvenzgeschehen nur noch bei 2,7%.

13,7% der insolventen Firmen scheitern bereits in den ersten zwei Jahren nach ihrer Gründung. Allerdings sind die Fallzahlen in der jüngeren Altersgruppe stark rückläufig (minus 11,2%). Die jüngeren Unternehmen profitieren derzeit von günstigen Rahmen- bzw. Finanzierungsbedingungen. Die Studie zeigt zudem, dass über 57% der insol­ven­ten Unternehmen weniger als 10 Jahre am Markt aktiv sind.

Baugewerbe über den Durchschnitt

Die Logistik steht mit 85 Firmeninsolvenzen je 10.000 Unternehmen an der Spitze der Auswertung der Hauptbranchen. Aber auch im Baugewerbe und in der Dienst­leis­tungs­branche (je 79) liegt die Insolvenzquote über dem Durchschnitt. Dienst­leis­tungs­unter­neh­men haben mit 9.023 Fällen den höchsten absoluten Anteil am Insol­venz­ge­sche­hen in Deutschland. Die geringste Insolvenzdichte gibt es mit 18 Pleiten je 10.000 Unternehmen im Energiesektor.

Baulinks-Beiträge vom 22. Februar 2019

Fallnet ASG: Neues Arbeitsschutzgeländer von ZinCo
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0253.php4
Solange in der Bauphase ein Fassadengerüst alle Arbeiten an der Ge­bäu­de­hülle absichert, ist der Sicherheits- und Gesund­heits­schutz­ko­or­dinator zufrieden. Das ändert sich schlagartig, wenn das Baugerüst abgebaut wird. weiter lesen

Ökologie trifft Rhepanol von FDT
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0252.php4
Ökologische Aspekte werden für Entscheider immer wichtiger. Die FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG hat deshalb die BAU genutzt, um die ökologischen Aspekte ihrer Premium-Dachbahn Rhepanol her­aus­zu­ar­bei­ten. weiter lesen

Evalastic VG: Alwitras neue Dachbahn mit integrierter Brandschutzlage
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0251.php4
Mit der neuen Evalastic VG erweitert die Alwitra GmbH ihr Dach­ab­dich­tungs­sys­tem um eine Variante, die unterseitig mit einem Glas-/Poly­es­ter­vlies (GV/PV) kaschiert ist. weiter lesen

Ca. 20% leichtere Icopal-Dachbahnen dank Füllstoffen auf Blähglasgranulat-Basis
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0250.php4
Bei den Dachbahnen Alu-VillaTherm und Alu-VillaTherm K setzt Icopal künf­tig auf einen Füllstoff, der aus Blähglasgranulat aus Recyclingglas her­ge­stellt wird. Dadurch soll sich das Gewicht der Rollen um ca. 6,5 kg bzw. 20% reduzieren lassen. weiter lesen

Aus VedaTop S5 wird VedaStar S5
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0249.php4
Die bekannte Elastomerbitumen-Ober­lags­bahn VedaTop S5 wurde tech­nisch umfassend verbessert und hat mit VedaStar S5 auch eine neue Bezeichnung bekommen. Laut Hersteller Vedag lässt die neue Schnell­schweißbahn eine erhöhte Lebensdauer und eine insgesamt effizientere Verlegung erwarten. weiter lesen

Erste Abdichtungslage ist bei Flachdächern mehr als die „Grundierung“ für die zweite Abdichtungslage
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0248.php4
Bei der zweilagigen Abdichtung mit Bitumenbahnen auf Flachdächern spielt die erste Abdichtungslage eine entscheidende Rolle. Sie ist mehr als nur die „Grundierung“ für die zweite Abdichtungslage. weiter lesen

EverGuard TPO/FPO - empfohlen für große Flach­dach­flä­chen - kommt nach Deutschland
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0247.php4
Was lange halten soll, muss gut geschützt werden. Das gilt vor allem für die ganz großen Investitionen unter großen Dachflächen. In diesem Sinnen will die BMI Group im März das EverGuard TPO/FPO-System in Deutschland einführen und über Wolfin vertreiben. weiter lesen

Firestone geht mit RubberCover auf kleine Dächer
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0246.php4
EPDM-Dachabdichtungsbahnen aus Kautschuk wurden schon auf hunderttausenden von gewerblichen und industriellen Dächern weltweit verlegt. Nun sind Firestone-Dachbahnen unter dem Markennamen RubberCover auch zur Abdichtung kleinerer Flachdächer erhältlich. weiter lesen

ifo Geschäftsklimaindex im Februar 2019 auf schlechtestem Wert seit Dezember 2014
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/0245.php4
Im Bauhauptgewerbe hat sich der Geschäftsklimaindex verschlechtert: Während jedoch die Beurteilungen der Geschäftslage weniger gut waren, so korrigierten die Unternehmen ihre Erwartungen hingegen wieder leicht nach oben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE