Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.11.2019

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2020 entschieden

Am Freitagabend (22.11.2019) wurde in Düsseldorf vor 1.200 Gästen der 12. Deutsche Nach­hal­tig­keits­preis verliehen. In Zusammenarbeit mit u.a. der Bundesregierung wurden Spit­zen­leis­tun­gen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung prämiert. Ehren­preise erhielten der dänische Architekt Bjarke Ingels (siehe auch Beitrag vom 7.5.2019), Bundespräsident a. D. Joachim Gauck, die kolumbianische Umweltaktivistin Paula Caballero, „Simply Red“-Frontmann Mick Hucknall für ihr soziales und ökolo­gi­sches Engagement. Den Sonderpreis für Greta Thunberg nahmen stellvertretend „Fridays For Future“-Aktivistinnen entgegen.


Foto © Ralf Rühmeier

Mehr als 800 Akteure und Projekte, die den Wandel hin zu einer nachhaltigen Gesell­schaft unterstützen, haben sich um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 bewor­ben - jetzt steht fest, wer eine der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen darf:

Dem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet

Das Familienunternehmen Fischerwerke aus Waldachtal ist „Deutschlands nach­hal­tigs­tes Großunternehmen 2020“. Die Jury würdigte das ganzheitliches Nachhaltig­keits­ma­nage­ment des in den Bereichen Befestigungstechnik, Automobilinterieur, Spielzeug und Prozessberatung tätigen Unternehmens.

In der Kategorie „Unternehmen mittlerer Größe“ siegte das bayerische Tradi­tions­un­ter­neh­men Develey aus Unterhaching. Der Hersteller von Senf- und Feinkostspezialitäten legt Wert auf die Regionalität der Produkte und Rohstoffe und hat ein integriertes Nachhaltigkeitssystem etabliert.

In der Kategorie KMU konnte der Tofu-Hersteller Taifun-Tofu aus Freiburg die Jury überzeugen: U. a. stammt das Soja vollständig aus Vertragsanbau in Deutschland, Österreich und Frankreich, wodurch die Transportwerke stark reduziert werden konnten.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen wird in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) vergeben.

Bemerkenswerte Leistungen im Bausektor

Der Neubau der Alnatura Arbeitswelt in Darmstadt (siehe auch Google-Maps) erhält den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur 2020. Die Jury honoriert das Gesamt­konzept und die außerordentliche Nachhaltigkeitsqualität des ersten großen Verwal­tungs­baus mit Stampflehmfassade in Europa. Das Gebäude ist Ergebnis einer Zusam­men­arbeit zwischen dem Bauherrn der Campus 360 GmbH, dem Nutzer Alnatura, den Architekten von haascookzemmrich - STUDIO 2050, dem Lehmbauer Martin Rauch, den Energieingenieuren von Transsolar und vielen weiteren Fachplanern. Ein ausführ­li­che­rer Bericht ist für Sonntag geplant - siehe aber auch den Artikel „,Alnatura Arbeits­welt‘ ohne RLT-Geräte, aber mit viel Brandschutz und DGNB-Platinum-Zertifizierung“ vom 25.10.2019.


Foto © Roland Halbe aus dem Beitrag
Drei Finalisten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur 2019“ vom 8.10.2019“

Deutschlands wichtigster Architekturpreis für nachhaltige Gebäude wurde zum siebten Mal gemeinsam von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis und der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) verliehen - und siehe dazu auch den Beitrag „Drei Finalisten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis Architektur 2019“ vom 8.10.2019.

Nachhaltige Stadtentwicklung

Osnabrück, Aschaffenburg und Bad Berleburg sind die Sieger des Wettbewerbs um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden 2020. Die diesjährigen kommunalen Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises zeichnen sich insbesondere durch ihr strategisches und partizipatives Vorgehen in puncto Klimaschutz und der Erhaltung der Artenvielfalt aus. Sie leisten hervorragende Integrationsarbeit vor Ort, übernehmen aber auch globale Verantwortung. Die Preisträger erhalten von der Allianz Umweltstiftung eine Fördersumme von jeweils 30.000 Euro zur Umsetzung individueller Nachhaltigkeitsprojekte.

Forschungsleistungen für urbane Mobilität

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung geht an den gemeinnützigen Verein Sozialhelden aus Berlin für das Projekt „Elevate“. Der Verein setzt sich dafür ein, die Voraussetzungen für einen bundesweiten und flächendeckenden Online-Infor­ma­tions­ser­vice zu schaffen, der die Verfügbarkeit und Funktionsfähigkeit von Aufzügen in Echtzeit darstellt. Der Preis wir zum achten Mal in Zusammenarbeit mit dem Bundes­minis­te­rium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben und widmet sich in diesem Jahr dem Schwerpunktthema „Urbane Mobilität“.

Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe

Die Freie Hansestadt Bremen und die GLS Bank erhalten gemeinsam mit ihren Part­nern Durban in Südafrika und Bio Foods aus Sri Lanka den Deutschen Nachhal­tig­keits­preis Globale Partnerschaften 2020. Die Auszeichnung würdigt Kommunen und Unter­neh­men, die sich in Partnerschaften erfolgreich für die Umsetzung der Agenda 2030 engagieren. Vergeben wird der Preis gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirt­schaft­liche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global.

Umweltfreundlichere Produktverpackungsideen

Die Profol GmbH erhält für ihre Polypropylen-Platine zum Verschluss von Lebens­mit­tel­behäl­tern den Sonderpreis Verpackung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. Mit der Folie aus Polypropylen müssen Becher und Deckel vor dem Entsorgen nicht getrennt werden, wodurch die Recyclingquote steigt. Die Sonderauszeichnung wurde in diesem Jahr erstmals von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis zusammen mit der REWE Group vergeben.

Grüne Geschäftsmodelle der Zukunft

Drei Startups erhalten Deutschlands größte Auszeichnung für grüne Gründer, den Next Economy Award. Sieger in der Kategorie „Change“ ist das Frankfurter Startup right. based on science. In der Kategorie „People“ überzeugt das Gründerteam ReHub aus Reutlingen. Sieger in der Kategorie „Resources“ ist ECOFARIO aus München. Die Expertenjury und das Kongresspublikum bestimmten am 22. November 2019 nach Live-Pitches die Preisträger der Kategorien. Der Preis wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vergeben.

Baulinks-Beiträge vom 22. November 2019

Radon-Drainage per Liapor
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1560.php4
Liapor bietet mit der Radon-Drainage ein passiv wirkendes System an, mit dem sich bei Neubauten die Radonbelastung auf ein unbedenkliches Maß reduzieren lässt. Dazu werden Blähtonkugeln als Ringdrainage unter dem Fundament sowie seitlich entlang des Kellergeschosses als Schüttung eingebracht. weiter lesen

Radonschutz per Frischbetonverbundsystem von Ankox
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1559.php4
Die Ankox, Hersteller von Produkten und Systemen zur Beton­ab­dich­tung, bietet mit der Produktreihe Polyfleece SX1000 ein unabhängig getestetes, radondichtes Frischbetonverbundsystem (FBV-System) an. weiter lesen

Radongasdichte Bauwerksabdichtung ab 1° Celsius à la Weber
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1558.php4
Mit der flexiblen Bitumendickbeschichtung weber.tec Superflex 2K hat Saint-Gobain Weber eine zweikomponentige Abdichtung auf den Markt gebracht. Sie löst weber.tec 920 ab und ist laut Hersteller ca. 5% ergie­bi­ger als das Vorgängerprodukt. weiter lesen

Remmers schützt mit dem Allrounder MB 2K gegen Radon
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1557.php4
Remmers weist darauf hin, dass sich seine multifunktionale Bau­werks­ab­dich­tung MB 2K nicht nur zur Abdichtung gegen Feuchtigkeit eignet, sondern auch als zertifizierter Radonschutz bei Alt- und Neubauten verwendbar ist. weiter lesen

Feuchtigkeitsschäden mit diffusionsfähigem Flüssigkunststoff vermeiden
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1555.php4
Eine diffusionsfähige Gebäudeabdichtung lässt Baufeuchte nach außen ent­weichen und schützt gegen Einflussfaktoren von außen. Frankosil 1K Plus ist mit einem sd-Wert von weniger als 2 m so eine Abdichtung. weiter lesen

Klassische Abdichtungsmaterialien unter Druck, Flüssigkunststoffe und EPDM-Bahnen im Aufwind
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1556.php4
Der hiesige Markt für Abdichtungsbahnen und Bauwerksabdichtungen wächst 2019 robust. Die Marktbedeutung von EPDM-Bahnen und Flüs­sig­kunst­stoffen erhöht sich dabei überdurchschnittlich. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE