Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.12.2019

Boden des Jahres 2020

Am 5. Dezember ist traditionell der Internationale Tag des Bo­dens. Mit ihm wollen die Vereinten Nationen auf die Bedeu­tung der natürlichen Ressource Boden aufmerksam machen. Seit 2005 wird aus diesem Anlass in Deutschland der „Boden des Jahres“ ausgerufen. Der Boden des Jahres 2020 ist der Wattboden.

Zur Erinnerung: Wattböden sind wahre Schätze der Natur. Geologisch werden Wattböden als junge Böden bezeichnet. Sie kommen in dem Bereich vor, der regelmäßig vom Tide­hoch­wasser überflutet wird. Bei Ebbe liegt er offen. Nur einige Pionierpflanzen bilden einen spärlichen Bewuchs.

Pflanzen und Bodenorganismen sind im Watt dem ständigen Wechsel von Trockenfallen und Überflutung, Erosion und Sedi­ment­ab­la­gerung, Schwankungen von Wasser- und Boden­tem­pe­ra­turen sowie Strömungen und Wellen ausgesetzt. Bei Ebbe unterliegen sie den Einwirkungen von Sonne, Wind und Regen, bei Flut werden sie mit der Strömung verdriftet. Auch der Salzgehalt des Wattbodens bestimmt maßgeblich die Besiedlung von Bodenorganismen und den Pflanzenbewuchs.

In den Watten der Meeresküsten kommen rund 35 Gramm Salze pro Liter Boden­was­ser vor, im fluviatilen Bereich dagegen nur bis 0,5 Gramm pro Liter. Unter diesen extremen Bedingungen erscheint der Wattboden lebensfeindlich. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Lebewelt im Watt sehr arten- und formreich ist. Aufgrund von periodischen Überflutungen, ständigen Sedimentumlagerungen und Wellenbelastungen eignen sich Watten als Vorrangflächen für den Natur- und Artenschutz. Sie bieten als Grenzbereich zwischen Land und Wasser für viele seltene und häufig stark spezia­li­sier­te Pflanzen und Tiere eine ökologische Nische und damit einen Lebensraum. In der internationalen Bodenklassifikation werden die Wattböden zu den Tidalic Gleysols gezählt.

Wattgebiete gibt es auf allen Kontinenten und in allen Klimazonen. Und durch den Klimawandel sind diese besonders gefährdet. Von den weltweit vorhandenen Watt­ge­bie­ten ist das Watt an der südlichen Nordseeküste das größte zusammenhängende mit etwa 3.500 km². Aufgrund seiner speziellen Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen ist ein großer Teil des deutschen Watts geschützt (Nationalpark Wattenmeer).

Wissenschaftliche Ergebnisse zeigen, dass der Klimawandel sich besonders an den Küsten auswirken wird. Böden im Übergangsbereich zwischen Land und Wasser kön­nen dann überflutet werden und müssen sich an anderer Stelle neu bilden.

Schirmherr für den diesjährigen Boden des Jahres ist die Freie und Hansestadt Hamburg. Siehe zudem Flyer: „Boden des Jahres 2020 - Wattboden“ vom Umwelt­bun­des­amt.

Baulinks-Beiträge vom 4. Dezember 2019

Ballwurfsicherheitstest top bestanden: Neues Deckensystem S 3 sports von OWA
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1623.php4
Egal ob Handball, Tennis oder Volleyball - Hallensport reißt mit und begeis­tert Akteure wie auch Zuschauer. Hohe Ballwurfsicherheit, gute Akustik und ansprechendes Design sind dabei zentrale Erfolgsfaktoren für Sporthallen und Sportereignisse. weiter lesen

Kühlung, Licht und Akustik in einem Deckenpaneel ... und der Wettbewerb um Fachkräfte
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1622.php4
Die Münchner Sebastian Blum GmbH bietet Webdevelopment-Lösungen an. Für die eigene Darstellung als zukunftsorientierter Arbeitgeber ließ Geschäftsführer Blum die Büros im ersten Quartal 2019 auf dem neues­ten Stand der Technik bringen. weiter lesen

Erstmals: Tragende Trockenbaudecke „Knauf Cocoon Transformer“ im Oberhausener Kinderland
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1621.php4
Im Shoppingcenter Centro in Oberhausen ist mit dem Centrolino eine rund 700 m² große Erlebniswelt entstanden. Kinder im Alter von drei bis elf Jahren können hier auf Entdeckungsreise gehen, auf zwei Ebenen klettern, sich verstecken und spielerisch Neues lernen. weiter lesen

Schalldämmwerte unterschiedlicher Deckenaufbauten
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1620.php4
Schallschutz ist im Holz- und Leichtbau ein wesentlicher Aspekt, den es zu beachten gilt. Um hier bei der Entscheidungsfindung helfen zu kön­nen, hat das Kompetenzcenter Industrie von Sto einen digitalen Katalog von Deckenaufbauten im Holzbau online gestellt. weiter lesen

Sonderfall(e) Holzbalkendecke im Bestandsumbau
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1619.php4
Es sind durchweg die gleichen Schwierigkeiten beim Sanieren eines Gebäudes mit Holzbalkendecken: Eigentlich soll „nur“ ein Abwas­ser­strang oder das Badezimmer erneuert werden. Doch was bei der Sanie­rung eines Gebäudes mit Massivdecken relativ einfach umzusetzen ist, kann bei einer Holzbalkendecke fast unmöglich sein. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE