Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 7.1.2020

Lichtverschmutzung unterdrückt „Dunkelhormon“

Das „Dunkelhormon“ Melatonin taktet unsere innere Uhr; dank eines hohen Mela­tonin­spie­gels werden wir abends müde. Forscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben in einem internationalen Team Daten zur Auswirkung von Lichtverschmutzung auf die Melatoninbildung beim Menschen und bei Wirbeltieren ausgewertet. Das Ergebnis: Selbst die niedrigen Lichtintensitäten einer städtischen Lichtglocke reduzieren die Bildung des „Dunkelhormons“.

Zur Erinnerung: Melatonin prägt den Tag-Nacht-Rhythmus beim Menschen und bei Wirbeltieren. Organe, Gewebe und Zellen stellen abhängig von der Konzentration die­ses Hormons ihre innere Uhr. Melatonin steuert auch Prozesse wie Fortpflanzung und Wachstum. Über Lichtrezeptoren - beispielsweise auf der Netzhaut im Auge - nehmen Wirbeltiere und der Mensch Unterschiede in der Helligkeit ihrer Umgebung war. Wenn viel Licht auf die Rezeptoren wirkt, wird die Bildung von Melatonin unterdrückt; bei Dunkelheit wird viel Melatonin gebildet.

Die Empfindlichkeitsschwelle beim Menschen liegt bei 6 Lux,
Straßenbeleuchtung strahlt meist heller-

Künstliches Licht bei Nacht kann den Melatoninhaushalt stören, wenn mit der Dunkel­heit eigentlich die Melatoninproduktion einsetzten sollte. Die Forscher identifizierten im Rahmen einer Literaturrecherche aus 1900 Studien 72 relevante Arbeiten, die ihre Kriterien zur Untersuchung von Lichtverschmutzung erfüllten. Sie zeigen anhand der Datenlage, dass bereits sehr geringe Lichtintensitäten die Ausschüttung des Melatonins unterdrücken: die Schwelle liegt bei...

  • Fischen bei 0,01 Lux,
  • Nagern bei 0,03 Lux und bei
  • empfindlichen Menschen bei 6 Lux; bei Licht mit einem hohen Blaulichtanteil auch noch weit darunter.
Dazu im Vergleich die Beleuchtungsstärken, welche die Lebewesen in der Nacht erfah­ren: In einer sternenklaren Nacht liegt die Beleuchtungsstärke bei 0,001 Lux. In einer Vollmondnacht erreicht sie ein Maximum von 0,3 Lux. Die Lichtglocke einer Stadt kann Beleuchtungsstärken bis zu 0,1 Lux, eine Straßenbeleuchtung mehr als 150 Lux errei­chen.


Der Himmel über Berlin bei Nacht (Foto © Chris Kyba)

„Das Erstaunliche ist, dass schon die sehr geringen Intensitäten der Lichtglocke einer Stadt ausreichen, um bei bestimmten Wirbeltierklassen wie Fischen und Nagern die Melatoninproduktion zu unterdrücken“, sagt die Erstautorin Dr. Maja Grubisic vom IGB. „Von dieser Art Lichtverschmutzung sind weltweit große Areale betroffen, wie wir aus der Auswertung von Satellitendaten wissen“, ergänzt ihr Kollege Dr. Andreas Jechow. Denn das Licht von künstlicher Beleuchtung strahlt in den Himmel und wird an Wolken und Partikeln reflektiert, wodurch eine große Lichtglocke entsteht.

Die Forscher stießen bei ihrer Datenauswertung auch auf Wissenslücken: „Bisher gibt es keine Studien zu den Folgen von Lichtverschmutzung auf die Melatoninbildung bei Reptilien und Amphibien. Langzeitfolgen sind wenig erforscht. Und insbesondere die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind noch nicht hinreichend ver­stan­den“, stellt IGB-Forscher Dr. Franz Hölker fest, der die Studie geleitet hat.

Übrigens: Zum Thema „Lichtverschmutzung“ gibt auf baulinks.de ein eigenes Magazin.

Baulinks-Beiträge vom 6. Januar 2020

Teurer Fenstertausch in einer Wohnanlage
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0034.php4
Wenn ein einzelner Wohnungseigentümer den Auftrag zum Austausch alter Fenster erteilt - obwohl eigentlich die Eigentümergemeinschaft dafür ver­ant­wort­lich wäre -, dann kann er sich die Kosten dafür im Nachhinein nicht zurückholen. Er bleibt laut LBS-Infodienst Recht und Steuern da­rauf sitzen. weiter lesen

Gealan startet ins Academy-Jahr 2020 mit modernen Schulungsmethoden und neuen Produkten
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0033.php4
Gealan hat sein Fachseminar-Programm rund ums Fenster neu auf­ge­stellt. In dessen Rahmen werden Fensterbauer, Objektberater, Planer und Mon­teure nicht nur an der Gealan Academy am Stammsitz in Oberkotzau ge­schult, sondern auch ... weiter lesen

Seminarprogramm 2020 von Gretsch-Unitas (GU) ist online
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0032.php4
Im Seminarplan 2020 der Unternehmensgruppe Gretsch-Unitas (GU) werden Verarbeiter, Errichter und Fachhandel ebenso angesprochen wie Architekten, Ingenieure und Gebäudebetreiber. Unter g-u.com/de > Semi­nare sind die Seminare übersichtlich geordnet. weiter lesen

Sonderfensterhersteller Ventana bezieht Fensterprofile jetzt auch von Deceuninck (Inoutic)
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0031.php4
Deceuninck (vielleicht noch besser bekannt als Inoutic) beliefert seit Mitte 2019 auch Ventana, einen der Experten für Sonderfenster, mit den Fensterprofilsystemen Elegante und Eforte. weiter lesen

German Windows expandiert in Berlin
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0030.php4
Fensterhersteller German Windows bleibt auf Wachstumskurs: Nach der Übernahme von Sachsenfenster Mitte 2019 folgte Ende des Jahres eine weitere Expansion im deutschen Osten. weiter lesen

Fenster: low interest oder doch vielleicht sexy?
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0029.php4
Ist der Kampf gegen das Low Interest-Image von Fenstern aus­sichts­los? Dieser etwas provokanten Frage widmete sich eine Podiums­dis­kus­sion im Rahmen des 14. Internationalen Roto-Fachpressetages. So viel vorne weg: Von einem klaren „Ja“ wollten die Experten aus vier Län­dern nichts wissen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE