Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 08.03.2020

Editorial:Haushalts-Stromverbrauch um 9% in 10 Jahren gesunken

Trotz der gestiegenen Anzahl an Haushalten ist deren Stromverbrauch in den ver­gan­ge­nen zehn Jahren um mehr als neun Prozent gesunken – von 139,5 Terawattstunden (TWh) 2008 auf 126,6 TWh im Jahr 2018.

Den größten Anteil am Stromverbrauch der Haushalte hat mit 30% die Prozesswärme. Darunter fallen von der Nutzung von Kochfeldern über Wäschetrockner und Toaster bis hin zum Haartrockner alle Anwendungen, die Wärme benötigen. Auch das Aufheizen von Wasser in Waschmaschine und Geschirrspüler zählen hierzu.

Nicht zur Prozesswärme gehört die Energie zum Erhitzen von Trinkwasser - also dem Wasser, das aus Wasserhahn und Duschkopf kommt. Der Anteil für diese Warm­was­ser­be­reitung am Stromverbrauch beträgt zusätzlich 12%. Weitere 6% des Haus­halts­stroms macht das Beheizen von Räumen aus. Insgesamt nutzen Haushalte damit also fast die Hälfte ihres Stroms für Wärmezwecke.

Einen großen Anteil am Stromverbrauch der Haushalte haben auch Kühl- und Gefrier­ge­rä­te. Aktuell beträgt der Anteil am Stromverbrauch dieser sogenannten Prozesskälte 22%. Immer größer wird der Anteil der Geräte der Unterhaltungselektronik und Kom­mu­ni­ka­tions­technik am Stromverbrauch privater Haushalte: 17% des Stroms gehen auf ihr Konto. Der Anteil des Stromverbrauchs für die Beleuchtung liegt dagegen nur bei 8%.

Baulinks-Beiträge vom 6. März 2020

Hybrid-Kamin für ganzjähriges, auch Klimaanlagen-freundliches Kamin-Feeling
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0337.php4
Mit dem DRU Maestro 60 Eco Wave hat Spartherm einen Gaskamin im Programm, der in der warmen Jahreszeit eine rot leuchtende Glut mit LEDs vortäuschen kann - ohne selber zur Raumerwärmung beizutragen oder sogar gegen die Klimaanlage zu arbeiten. weiter lesen

Schonfrist für weitere alte Holzfeuerungen läuft Ende 2020 aus
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0336.php4
Für Kamin- und Kachelöfen sowie Heizkamine, die von 1985 bis 1994 errichtet wurden und zu hohe Staub- und Kohlenmonoxidwerte auf­wei­sen, läuft Ende 2020 die vom Gesetzgeber eingeräumte Schonfrist aus - darauf weisen aktuell das „Zukunft Altbau“ sowie der Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik hin. weiter lesen

Nachträglicher Einbau eines Kamin- oder Kachelofens von der Steuer absetzbar
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0335.php4
Während Pelletöfen mit Wassertasche im Rahmen des Marktan­reiz­pro­gramms umfangreich gefördert werden, können die Kosten für den nach­träg­li­chen Einbau eines Kamin- oder Kachelofens „nur“ als Moder­ni­sie­rungs­maß­nahme von der Steuer abgesetzt werden. weiter lesen

Auch Pelletheizungen und -öfen profitieren vom 2020er Marktanreizprogramm (MAP)
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0334.php4
Seit dem 1. Januar 2020 gelten für den Einbau umweltschonender Heizungssysteme neue Förderrichtlinien. So wird auch der Einbau einer Pelletheizung oder eines Pelletkaminofens mit Wassertasche mit einem Investitionszuschuss unterstützt. weiter lesen

FNR/IER: „Klimabilanz von Holzkesseln 10-fach besser als die von Erdgas-Brennwertheizungen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0333.php4
Moderne, mit Pellets, Scheitholz oder Hackschnitzeln betriebene Holz­heiz­kes­sel zeichnen sich durch eine besonders niedrige Treibhausgas-Bilanz aus: Sie kommen auf rund 25 g CO₂ pro erzeugter Kilo­watt­stun­de Wärme. weiter lesen

Komfort-Asche-Set für Pelletheizungen neu von ÖkoFEN
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0332.php4
Mit einem Komfort-Asche-Set will ÖkoFEN den Komfort seiner Pellet­hei­zun­gen erhöhen. Mit wenigen Handgriffen kann die anfallende Asche staubfrei entnommen werden. Und das, je nach Heizverhalten, nur ein- bis dreimal im Jahr. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE