Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 10.03.2020

An jeder 4. Rentner-Immobilie hängt noch die Bank

Mehr als die Hälfte der Senioren in Deutschland besitzt ein Eigenheim und lebt im Alter mietfrei. Aber der Weg zu den eigenen vier Wänden war steinig: Zwei Drittel dieser Gruppe investierte während des Berufslebens ihr Geld überwiegend in die eigene Immobilie. Darüber hinaus konnten die heutigen Rentner nicht viel ansparen, der Großteil des Vermögens steckt im Haus oder in der Wohnung. Jeder Vierte hat es bis zum Renteneintritt zudem nicht geschafft, die Immobilienschulden vollständig zu tilgen - zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutsche Leibrenten AG unter mehr als 1.000 Bundesbürgern im Ruhestand.

„Viele Rentner stecken in einem wirtschaftlichen Dilemma fest: Einerseits haben sie zeit ihres Lebens gespart und fleißig für den Ruhestand vorgesorgt, andererseits können sie ihr gebundenes Vermögen nicht freisetzen, weil sie ihr liebgewordenes Heim und ihre vertraute Umgebung nicht aufgeben wollen“, sagt Friedrich Thiele, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Leibrenten AG. Statt einen sorglosen Lebensabend zu genießen, gilt für viele Menschen auch im Alter: gut haushalten und sich finanziell einschränken. Für jeden zweiten Befragten würde sich die finanzielle Situation deutlich verbessern, wenn das in der Immobilie gebundene Vermögen genutzt werden könnte.

Die Studienergebnisse belegen, wie stark der Renteneintritt belastet: Für 56% der Befragten hat sich die finanzielle Situation im Ruhestand verschlechtert. Und auch der Blick in die Zukunft verheißt keine Besserung: Rund 30% erwarten eine weitere finanzielle Verschlechterung in den kommenden fünf bis zehn Jahren. Die Tilgung von Restschulden auf der Immobilie ist da kaum zu schaffen.

Konzept der Immobilien-Rente

„Unsere Erfahrungen zeigen: Wer das eigene Heim bis zum Renteneintritt nicht abbezahlt hat, vererbt die Schulden an die Nachkommen“, erklärt Thiele. Um die finanziellen Mittel für den gewohnten Lebensstandard, notwendige Umbaumaßnahmen und Kosten wie beispielsweise für die Gesundheitspflege freizusetzen, hat sich laut Herrn Thiele das Konzept der Immobilien-Rente bewährt. Bei einer Immobilien-Verrentung...
  • wird das eigene Haus oder die Wohnung zwar verkauft,
  • die ehemaligen Eigentümer bleiben jedoch lebenslang mietfrei darin wohnen und
  • erhalten außerdem eine monatliche Rentenzahlung, eine Einmalzahlung oder eine Kombination aus beidem.
Beides, das mietfreie Wohn- oder Nießbrauchrecht und die Leibrente, werden notariell verankert und im Grundbuch eingetragen. „Damit sind die Ruheständler bis zum Lebensende abgesichert, sie können so lange sie wollen in ihrer Immobilie wohnen bleiben. Und selbst wenn sie später einmal in ein Pflegeheim umziehen, profitieren sie von den Einnahmen einer Vermietung. Gerade in Anbetracht der aktuell hohen Immobilienpreise können die Senioren mit diesem Modell der Zukunft beruhigt entgegensehen“, so Thiele.


Terminhinweis:

Baulinks-Beiträge vom 9. März 2020



Bau-/Immobilien-Boom treibt Kreditgeschäft auf Rekordniveau
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0351.php4
Der anhaltende Immobilienboom treibt das Geschäft mit Baufinan­zie­run­gen; es wuchs 2019 so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr: Das Kreditvolumen stieg auf 1,3 Billionen Euro - ein Plus von 5,7%. Das Neu­ge­schäft überstieg laut PwC zufolge zum ersten Mal überhaupt die Marke von 250 Mrd. Euro. weiter lesen

Coronavirus beim Baugeld angekommen
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0350.php4
Die ohnehin niedrigen Konditionen für Immobiliendarlehen haben noch­mals um rund 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat nach­ge­ge­ben und liegen mal wieder auf einem Allzeittief. Damit kann ein zehn­jäh­riges Dar­lehen für eine Anschlussfinanzierung Anfang März oft zu Zinsen von unter 0,7% aufgenommen werden. weiter lesen

Stone+tec auf 2021 verschoben (und macht Platz für Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk)
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0349.php4
Die NürnbergMesse hat zusammen mit dem Fachbeirat entschieden, die Stone+tec 2020 nicht vom 17. bis 20. Juni 2020 stattfinden zu lassen. Die nächste Stone+tec soll stattdessen im Mai oder Juni 2021 in Nürn­berg stattfinden. weiter lesen

16.-19.6.2020 - Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk übernehmen Platz der abgesagten Stone+tec
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0348.php4
Die Messe Nürnberg hat einen neuen Termin für das Messe-Duo Fens­ter­bau Frontale und Holz-Handwerk festgelegt. Die beiden Fachmessen sollen demnach jetzt vom 16. bis 19. Juni 2020 auf dem Nürnberger Messegelände stattfinden. weiter lesen

Überarbeitete RAL-Broschüre „Öffentliche Auftragsvergabe und RAL Gütesicherung“
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0347.php4
Zahlreiche Kommunen sind dazu übergegangen, in Ausschreibungen das RAL-Gütezeichen als Nachweis für die Bietereignung und für die Erfüllung der Leistungsanforderungen anzuerkennen. weiter lesen

Erfolgreiche Premiere des Baufluencer-Forums
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0346.php4
Knapp 100 Bauprofis trafen sich am 19. Februar zum ersten Baufluencer-Forum in Berlin. Die Veranstaltung im Rahmen der Bautec 2020 bot Influ­en­cern am Bau und Vertretern der Bauindustrie eine Plattform zum Ken­nen­ler­nen und zum Austausch über mögliche Kooperationsmodelle. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE