Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.04.2020

Kanzlerin beeinflusst Erwartungen in der Coronakrise

Die Pressekonferenzen und Reden von Kanzlerin Angela Mer­kel in der Coronakrise verändern die Erwartungen in Deutsch­land. Das haben Wissenschaftler des ifo Instituts zusammen mit Wissenschaftlern vom DIW, der LMU München, der HU Berlin und der FU Berlin erforscht und in einem Forschungs­papier festgehalten (direkter PDF-Download). „Die Kon­sum­neigung der Bundesbürger ist nach der Pressekonferenz der Kanzlerin am 15. April  um etwa ein Fünftel zurück­ge­gan­gen“, sagt Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makro­öko­no­mik und Befragungen.
 
„Gemessen haben wir das an den von den Haushalten geplanten außergewöhnlichen Ausgaben. Sie sanken im Durchschnitt der Woche vor der Pressekonferenz von 2.990 Euro auf 2.327 Euro im Durchschnitt der Woche danach“, konstatiert Herr Peichl.

Auch auf andere Erwartungen sollen die Reden der Kanzlerin spürbare Auswirkungen haben. Der Zeitpunkt, an dem alle eine vollständige Öffnung der Gesellschaft er­war­te­ten, verschob sich nach der Pressekonferenz vom 15. April trotz der Ankündigung erster Lockerungen deutlich nach hinten auf Anfang November. Auch die Erwartung, wann wieder im normaler Schulunterricht stattfinden kann, verschob sich um drei Wochen nach hinten. Ebenso die Erwartung, wann die Bundesliga wieder mit Zuschau­ern spielen kann (nicht vor 2021), verschob sich.

„Die Politik, hier in insbesondere in Person von Angela Merkel, kann durch öffentliche Äußerungen Erwartungen und damit auch das ökonomische Verhalten verändern. Unabhängig davon, ob die angekündigten Maßnahmen zielgerichtet sind oder nicht, ist das für die Handlungsfähigkeit der Regierung enorm hilfreich, kann aber auch zu unge­wünsch­ten Nebeneffekten führen“, sagt Herr Peichl.

„Das Erwartungsmanagement der Politik in der Corona-Krise ist bisher wirksam. Unse­re empirischen Analysen liefern deutliche Hinweise darauf, dass politische Äußerungen, insbesondere von Angela Merkel, einen substantiellen Einfluss auf die Erwartungen und Konsumabsichten hatten“, sagt Peter Haan, Leiter der Abteilung Staat am DIW Berlin. „Erwartungsmanagement hat auch etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun, und es ist wich­tig, dass die Politik diese nicht verspielt.“

Verwendet wurden tägliche Daten einer Online-Befragung des Instituts Civeyzwischen dem 2. und dem 20. April, die von den Instituten in Auftrag gegeben und vom Sonder­for­schungs­bereich TRR 190 der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum rund 50.000 Personen zu ihren Erwartungen befragt, wie lang die aktuellen Beschränkungen des öffentlichen Lebens anhalten werden und ob die Befragten planen, in den nächsten Monaten größere Konsum­aus­ga­ben zu tätigen.

Baulinks-Beiträge vom 29. April 2020

MuM cadmesse im Mai virtuell
https://www.baulinks.de/bausoftware/2020/0031.php4
Mensch und Maschine (MuM) lädt wieder zur cadmesse ein. Bereits zum elften Mal können Interessierte am 12., 13. und 14. Mai zwischen 9:00 und 17:00 Uhr an über 50 Webinaren kostenlos teilnehmen. Die The­men reichen vom Einblick in neue Funktionen der Autodesk-Software bis zur kundenspezifischen BIM-Implementierung. weiter lesen

Neue Version der BIM-Software Tekla Structures
https://www.baulinks.de/bausoftware/2020/0030.php4
Trimble hat Mitte März die neueste Version seiner BIM-Software Tekla Structures für Konstruktion, Fertigung und Bauausführung vorgestellt. Im Fokus der 2020-Entwicklung standen Funktionen, mit denen sich Arbeitsabläufe effizienter gestalten lassen. weiter lesen

Service Pack 3 für Vectorworks 2020 mit Echtzeitrendering und mehr Kollaboration
https://www.baulinks.de/bausoftware/2020/0029.php4
Das Zwischenupdate Service Pack 3 für die deutsche Version von Vec­tor­works 2020 bietet neben einigen Qualitäts- und Performance-Verbes­se­run­gen auch eine ganze Reihe völlig neuer Funktionen. weiter lesen

E-CAD 3 vom BKI: BIM-Gebäudemodellierung zur Energieplanung incl. IFC-Viewer
https://www.baulinks.de/bausoftware/2020/0028.php4
Mit der neuen E-CAD-Version können Energieberater, Planer und Ener­gie­effi­zienz-Experten unter Berücksichtigung EnEV-relevanter Aspekte Wohn-, Nichtwohn- und gemischt genutzte Gebäude planen, konstru­ieren und als visualisierte 3D-Gebäudemodelle darstellen. weiter lesen

DDS-CAD wird flexibler bei der Planung von Leerrohren und Gerätedosen
https://www.baulinks.de/bausoftware/2020/0027.php4
Für die DDS-CAD-Version 15 hat Data Design System die Funk­tio­nen für Gerätedosen und Leerrohre umfassend überarbeitet. So kann jetzt bspw. beim virtuellen Verlegen eines Kabels mit einem Klick das korrekt dimensionierte Installationsrohr hinzugefügt werden. weiter lesen

„Schnittstellenkoordination - Neubau 2020“ für Flächenheizung und Flächenkühlung
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0710.php4
Im Anschluss an die Aktualisierung der Schnittstellenkoordination (SSK) für Flächenheizungen und Flächenkühlungen in Bestandgebäuden haben Ver­treter des BVF und der beteiligten Verbände das Regelwerk für Neu­bauten aktualisiert. weiter lesen

BAU 2021 meldet „gute Buchungslage“
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0711.php4
Der Veranstalter der BAU stemmt sich gegen die Auswirkungen der welt­weiten Corona-/COVID-19-Epidemie. Trotz der schwierigen Situa­tion wecke die „sehr gute Buchungslage die Zuversicht bei Messe-Orga­ni­sa­to­ren und Ausstellerbeirat“. weiter lesen

Coronakrise: Viele Unternehmen sehen ihre Existenz bedroht, der Bau zeigt sich noch am robustesten
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/0709.php4
Viele Unternehmen in Deutschland sehen ihre Existenz durch die Coro­na­krise bedroht - so das Ergebnis einer April-Umfrage des ifo Instituts. 29,2% der befragten Firmen sagten dabei, sie könnten nur drei Monate oder noch kürzer überleben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE