Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 26.11.2020

6,4 Mio. Menschen in Deutschland in überbelegten Wohnungen

Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände sind zurzeit wegen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stark eingeschränkt. Besonders belastend kann das für Menschen sein, die in überbelegten Wohnungen leben. 2019 waren davon in Deutschland rund 6,4 Mio. Menschen betroffen, 340.000 mehr als 2018. Wie das Statistische Bundesamt nach aktuellen Ergebnissen der Erhebung „Leben in Europa“ (EU-SILC) heute mitgeteilt hat, lag die Überbelegungsquote 2019 in Deutschland mit 7,8% jedoch immer noch gut 9 Prozentpunkte unter dem Durchschnittswert der EU-27 (17,1%). Als überbelegt gilt eine Wohnung, wenn sie über zu wenige Zimmer im Verhältnis zur Personenzahl verfügt.

Menschen in Städten zunehmend von Überbelegung betroffen

Der Trend zum Leben in der Stadt zeigt sich auch an der wachsenden Zahl von überbelegten Wohnungen. Aufgrund der steigenden Nachfrage, Mieten und Wohnungspreise zeigte sich, dass immer mehr Menschen auf wenig Raum leben. Jede achte Person (12,7%) wohnte 2019 hier auf zu engem Raum - im Vergleich zu 2010 ein Zuwachs von rund 3 Prozentpunkten. Auch in Kleinstädten und Vororten wird der Wohnraum knapper: 2019 lebten hier 5,5% der Menschen auf zu engem Raum, 2010 waren es noch 4,7%. Dagegen gibt es auf dem Land einen gegenläufigen Trend. Hier waren 2019 nur 4% der Wohnungen überbelegt - zuvor waren es noch 4,7 %.

Alleinlebende, Armutsgefährdete, Alleinerziehende und Kinder besonders betroffen

Auch Alleinlebende können auf zu engem Raum wohnen. Ihnen müssen mindestens zwei Zimmer, etwa Wohn- und Schlafzimmer, zur Verfügung stehen, damit ihre Wohnungen nicht als überbelegt gelten. Rund 12% der Alleinlebenden wohnten in Deutschland jedoch auf zu engem Raum. Unter den Haushalten ohne Kinder waren Alleinlebende damit am häufigsten von Überbelegung betroffen. 5% der Bevölkerung in Haushalten ab 3 Erwachsenen und nur gut 1% der Menschen in Haushalten mit zwei Erwachsenen lebten in überbelegten Wohnungen.

Letztlich wirkt sich das Einkommen eines Haushaltes entscheidend auf die Größe der Wohnung aus. Mehr als jede fünfte (20,5%) armutsgefährdete Person wohnte 2019 hierzulande auf zu engem Raum.

Unter Alleinerziehenden und ihren Kindern lag die Überbelegungsquote in Deutschland bei 19%. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre mit 12% die Altersgruppe stellen, die am häufigsten zu beengt wohnt. Nach Definition der Überbelegungsquote...
  • dürfen sich zwei Kinder unter 12 Jahren unabhängig von ihrem Geschlecht noch ein Zimmer teilen,
  • während dies für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren nur noch in Frage kommt, wenn sie dasselbe Geschlecht haben. Andernfalls gilt ein eigenes Zimmer als angemessen.
Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahre lagen 2019 mit einem Anteil von 8,3% über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung (7,8%). Senioren ab 65 Jahren (2,6%) lebten dagegen seltener in überbelegten Wohnungen.

Menschen in Rumänien, Lettland und Bulgarien besonders betroffen

In wirtschaftlich schwächeren Staaten der EU-27 lebten generell anteilig am meisten Menschen in überbelegten Wohnungen: In Rumänien (45,8%), Lettland (42,2%) und Bulgarien (41,1%) den drei EU-27-Staaten mit der höchsten Überbelegung, stand fast jedem zweiten Menschen zu wenig Wohnraum zur Verfügung. Die Inselstaaten Zypern (2,2%) und Malta (3,7%) hatten dagegen EU-weit am wenigsten mit Überbelegung zu kämpfen.

Armutsgefährdete Menschen lebten auch im EU-27-Vergleich überdurchschnittlich oft in überbelegten Wohnungen. 2019 war in der EU hiervon fast jede dritte Person (29,5%) betroffen - 12,4% Prozentpunkte mehr als im Durchschnitt (17,1%)

Baulinks-Beiträge vom 25. November 2020

Automatische Hygienespülung über smarte Waschtisch-Armaturen
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1905.php4
Wasser muss fließen! In vielen Einrichtungen geschieht das manuell, beispielsweise durch speziell mit dem Spülen der Leitungen beauftrage Mitarbeiter. Die komfortable und deutlich effizientere Alternative: Arma­turen mit einer automatischen Hygienespülung. weiter lesen

Bemessungs-Leitfaden zur DIN 1988-300 „Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1904.php4
Die DIN 1988-300 „Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen - Teil 300: Ermittlung der Rohrdurchmesser“ wird aufgrund der kom­ple­xen Pla­nungsanforderungen in Bauprojekten in der Regel nur mit spe­zieller Berechnungssoftware angewandt. weiter lesen

Umfrage zur Instandhaltung von Trinkwasser-Installationen ... und Schlussfolgerungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1903.php4
Forsa hat im Auftrag von Resideo 1.004 Bundesbürger u.a. zu den War­tungsintervallen ihrer Trinkwasser-Installation befragt. Das Ergebnis: Bei 21% der Befragten findet die Überprüfung einmal im Jahr oder öfter statt. weiter lesen

Hygienische Eignung von Produkten im Kontakt mit Trinkwasser
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1902.php4
Eine erweiterte Übergangsregelung bis zum 21. März 2023 für die Kon­for­mi­täts­be­stä­ti­gung der hygienischen Eignung von Produkten im Kon­takt mit Trink­wasser entlasten Hersteller vor dem Hintergrund der COVID-19-Pan­de­mie. weiter lesen

BDEW begrüßt EU-Trinkwasserrichtlinie
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1901.php4
Der Europäische Umweltministerrat hat am 23. Oktober die neue EU-Trinkwasserrichtlinie beschlossen. Die geltende Richtlinie von 1998 wur­de damit nach über 20 Jahren und drei offiziellen „Anläufen“ der EU-Kom­mis­sion überarbeitet und nun verabschiedet. weiter lesen

Häuserpreisindex: Wohnimmobilien innerhalb des dritten Quartals 2,6% teurer
https://www.baulinks.de/webplugin/2020/1900.php4
Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen laut Häuser­preis­index im 3. Quartal 2020 durchschnittlich 2,6% höher als im Vorquartal - und 7,8% höher als im Vorjahresquartal. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE