Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 07.09.2021

Editorial: CO2-Emissionen im Bereich Wohnen in 20 Jahren um 14% gesunken

Ob durch Heizen, die Nutzung von Warmwasser oder Strom - private Haushalte verbrauchen die meiste Energie. Damit verbunden ist immer auch die Freisetzung von Kohlendioxid (CO2). Diese Emissionen lagen im Jahr 2019 bei 219 Mio. Tonnen. Das waren 14% weniger als im Jahr 2000, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. In jenem Jahr wurde für die Haushalte im Bereich Wohnen ein Ausstoß von 256 Mio. Tonnen CO2 ermittelt.

Der Rückgang CO2-Emissionen, die private Haushalte im Bereich Wohnen verursachen, hat mehrere Gründe:
  • Zum einen wird seltener mit Öl geheizt, stattdessen werden stärker emissionsärmere Gas- und Fernwärmeheizungen genutzt. Auch ist die Stromerzeugung emissionsärmer geworden - u.a. weil erneuerbare Energien hier eine zunehmend große Rolle spielen.
  • Zum anderen ist der Energieverbrauch selbst gesunken: 2019 verbrauchten die privaten Haushalte im Bereich Wohnen rund 6% weniger Energie als 2000. Nachdem der Energieverbrauch 2012 auf den niedrigsten Wert seit 2000 gefallen war, steigt er seit einigen Jahren allerdings tendenziell wieder an - und damit auch die Emissionen.

68% des CO2-Ausstoßes sind auf Heizen zurückzuführen

Bei den CO2-Emissionen handelt es sich sowohl um die direkten Emissionen, wie etwa die Verbrennung von Energieträgern in einer Gasheizung im Haushalt, als auch um die indirekten Emissionen. Indirekte Emissionen entstehen bei der Erzeugung der in den Haushalten verbrauchten Energie, etwa bei der Stromerzeugung in Kraftwerken.
  • Gut zwei Drittel des CO2-Ausstoßes der Haushalte im Bereich Wohnen sind auf das Heizen zurückzuführen: 148 Mio. Tonnen CO2 bzw. 68% wurden 2019 emittiert, um Wohnräume warm zu halten. Das war ein Rückgang gegenüber dem Jahr 2000 um gut 15%.
  • Der CO2-Ausstoß ging auch bei der Beleuchtung (-37%) oder beim Betrieb von Elektrogeräten (-19%) zurück. Diese Faktoren hatten jedoch einen insgesamt deutlich geringeren Anteil an den Emissionen im Bereich Wohnen: Dieser lag beim Strom für Elektrogeräte bei 11%, die Beleuchtung machte 2% aus.

Baulinks-Beiträge vom 6. September 2021

Kongressprogramm der BIM-TAGE Deutschland ist veröffentlicht
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0099.php4
Die BIM-TAGE Deutschland finden 2021 vom 20. bis 22. September statt. Schirmherren sind planen-bauen 4.0, Mittelstand 4.0 Kom­pe­tenz­zen­trum Planen und Bauen sowie die Deutsche Gesellschaft für nach­hal­ti­ges Bauen (DGNB). weiter lesen

buildingSMART sucht die BIM Champions 2022
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0098.php4
Der BIM-Wettbewerb von buildingSMART Deutschland geht in eine neue Runde und wird heuer in sechs Kategorien ausgeschrieben. Bewer­bun­gen von BIM-Projekten und -Arbeiten aus den Kategorien Nach­hal­tig­keit, Planung, Bauausführung, Betrieb, Bauzulieferer sowie Studenten/Aus­zu­bil­den­de sind jetzt möglich. weiter lesen

BIM für Beginner fünfmal bis Ende des Jahres
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0097.php4
Das Seminar „BIM für Beginner“ gibt einen ersten Überblick über die BIM-Methodik und hilft beim Einstieg in dieses Planungskonzept. Die Teilnehmer können sich mit den Fachbegriffen vertraut machen und erfahren, wie erste Schritte in Richtung BIM aussehen könnten. weiter lesen

Neuer Leitfaden der Bundesarchitektenkammer zur Digitalisierung im Bestandsbau
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0096.php4
Wenn es um digitale Methoden im Planen und Bauen geht, stehen meist Neubauprojekte im Vordergrund. Leitfäden, die das Wissen zur Anwen­dung der BIM-Methode im Bestandsbau zusammentragen und praxis­gerecht aufbereiten, gibt es dagegen kaum. weiter lesen

Neues Merkblatt „BIM-Prozessqualität“ vom Beton- und Bautechnik-Verein
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0095.php4
Mit dem neuen DBV-Merkblatt „BIM-Prozessqualität“ erweitert der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein seine DBV-Merkblattsammlung. Es richtet sich an alle Beteiligten von Bauprojekten und damit u.a. auch an Bauherren, Kaufleute oder Juristen. weiter lesen

BKI-Handbuch Kostenplanung 2021 erschienen
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0094.php4
Im August 2021 trat die aktualisierte DIN 277 (Grundflächen und Rauminhalte im Hochbau) in Kraft. Zu den Neuerungen der DIN 277 Ausgabe 2021 - im Vergleich zur bisherigen Ausgabe 2016 - zählen Begriffsüberarbeitungen und -ergänzungen sowie redaktionelle Über­arbei­tungen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE