Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 10.10.2021

Deutschlands smarteste Städte

Hamburg schafft den Titel-Hattrick und baut seinen Vorsprung aus, Köln rückt souverän auf Platz 2 vor und dahinter gibt es ein dicht gedrängtes Verfolgerfeld. Das ist das Ergebnis des Smart City Index, den der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) 2021 zum dritten Mal erhoben und vorgestellt hat. Hamburg verteidigt mit 88,1 von 100 möglichen Punkten den ersten Platz und hat die Konkurrenz weiter distanziert. Mit großem Abstand folgt Köln mit 79,3 Punkten auf Rang 2, dahinter sichert sich Karlsruhe mit 73,2 Punkten einen Platz auf dem Siegertreppchen. Für beide Verfolger geht es einen bzw. zwei Plätze nach oben. Dafür fällt das im Vorjahr noch zweitplatzierte München aus den Top 3 und landet mit 72,7 Punkten auf Rang 4. Der Vorsprung auf den direkten Verfolger ist mit zwei Zehnteln knapp: Mit 72,5 Punkten rangiert Darmstadt auf dem fünften Platz. Drei Aufsteiger mischen die Top 10 auf: Dresden (71,5 Punkte) klettert um 18 Plätze auf Rang 6. Bochum (71,2) legt elf Plätze zu und liegt auf 7. Freiburg im Breisgau (69,1) verbessert sich um fünf Positionen auf Platz 10.

„Der Smart City Index macht verschiedene Trends bei der Digitalisierung der deutschen Großstädte deutlich. Auf der einen Seite kann Hamburg seine Spitzenposition untermauern und die Konkurrenz distanzieren, das gilt mit Abstrichen auch für den ärgsten Verfolger Köln. Auf der anderen Seite rücken die dahinter platzierten Städte enger zusammen. Den Dritt- und den Zehntplatzierten trennen lediglich 4 Punkte“, sagt Bitkom Präsident Achim Berg. „Hamburg hat seine Dominanz der Vorjahre noch einmal ausbauen können und schneidet erstmals in vier von fünf Kategorien mit dem Spitzenwert ab. Die Hansestadt hat sich den ersten Platz mehr als verdient.“

Engagement, Kommunikation und Netzwerk sind Erfolgsfaktoren

Der Smart City Index zeugt von einer hohen Dynamik in der Digitalisierung der Städte. Im Feld gibt es zahlreiche Positionswechsel. Eine gute Platzierung sei kein Garant für ein gutes Abschneiden auch im kommenden Jahr, stellt Herr Berg fest. Eine erfolgreiche Digitalisierung setze Engagement, Kommunikation und ein funktionierendes Netzwerk voraus. Erfolgsfaktoren für eine Smart City seien...
  • ein engagiertes Rathaus,
  • eine Digitalstrategie,
  • klare Strukturen,
  • ein gut geknüpftes lokales Netzwerk und
  • die Teilhabe der Bevölkerung.
Wichtiger als solide Finanzen seien der Willen in der Politik und der Verwaltung und die Fähigkeit, in der gesamten Stadt Begeisterung für die Digitalisierung auszulösen.

Themenbereiche zeigen Hidden Champions

Die Detailanalyse macht Stärken einzelner Städte sichtbar, die im Gesamtranking keinen Spitzenplatz belegen:
  • In der Verwaltung sind etwa Mannheim (2. in dieser Kategorie), Nürnberg (3.), Heidelberg (4.) und Osnabrück (10.) führend.
  • Bei Energie und Umwelt spielen neben Heidelberg (2.) auch Darmstadt (4.) und Solingen (5.) ihre Stärken aus.
  • Im Bereich IT und Kommunikation belegen Gelsenkirchen (4.), Regensburg (9.) und Kiel (10.) vordere Plätze.
  • Ein ausgeprägtes Mobilitätsprofil haben neben Berlin (2.), Bochum (3.) und Düsseldorf (4.) auch Dresden (6.) und Aachen (9.).
  • In der Kategorie Gesellschaft können Leipzig (4.), Trier (6.), Jena (7.), Münster (8.) und Chemnitz (10.) punkten.

Städte in Baden-Württemberg schneiden überdurchschnittlich ab

Je nach Region unterscheiden sich die Ergebnisse des Smart City Index. Städte in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen schneiden im Mittel besser ab als der Durchschnitt, in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sind die Ergebnisse schlechter. Keine Unterschiede gibt es zwischen den Städten in Ost- und Westdeutschland. Zwar verfügen ostdeutsche Städte im Durchschnitt über eine schwächere digitale Infrastruktur, können das aber in der Gesamtwertung durch bessere Ergebnisse in gesellschaftlichen Aktivitäten ausgleichen. Als beste Stadt in Ostdeutschland hat Dresden (71,5 Punkte/6. Platz) gegenüber Leipzig (64,5/14.) wieder die Oberhand gewonnen. Mit einigem Abstand folgt Jena (55,8/34.) auf Rang drei.

Neuss, Trier, Regensburg und Rostock machen am meisten Boden gut

Größter Aufsteiger ist Neuss (49,2 Punkte), das um 24 Positionen von den hinteren Rängen auf Mittelfeldplatz 48 klettert. Jeweils 23 Plätze gut machen Trier (62,4/20.) und Regensburg (57,7/31.). Rostock (49,9/43.) steigt um 22 Ränge nach oben. Die Absteiger des Jahres sind Magdeburg (41,7 Punkte/66. Rang/ 20 Plätze), Frankfurt am Main (49,3/47./ 22), Göttingen (42,6/63./-23) und Bremen (45,0/57./ 23). Herr Berg sagte dazu: „Die starken Verschiebungen erklären sich auch dadurch, dass keine Stadt untätig geblieben und das Niveau im Durchschnitt angestiegen ist. So ist es möglich, Digitalprojekte voranzutreiben und trotzdem ein paar Plätze zu verlieren, weil andere noch mehr getan haben.“ Am Ende der Gesamtwertung rangieren Bremerhaven (28,8 Punkte), Bergisch Gladbach (26,7) und Salzgitter (25,6).

Rund 11.000 Datenpunkte für 81 Städte

Für den Smart City Index haben Experten von Bitkom Research insgesamt knapp 11.000 Datenpunkte erfasst, überprüft und qualifiziert. Analysiert und bewertet wurden alle 81 Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in den fünf Themenbereichen...
  • Verwaltung,
  • IT und Kommunikation,
  • Energie und Umwelt,
  • Mobilität sowie
  • Gesellschaft.
Die fünf Bereiche fächern sich in 36 Indikatoren auf, die wiederum aus insgesamt 133 Parametern bestehen - von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität und intelligente Mülltonnen bis zur Breitbandverfügbarkeit. Vor Veröffentlichung wurde den Städten Gelegenheit gegeben, die Daten zu prüfen und zu ergänzen. 79% der Städte haben von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Der Smart City Index wird unterstützt von Deutsche Telekom, Microsoft und Visa.

Das Ranking der 81 deutschen Großstädte mit den Ergebnissen in allen Teilbereichen ist als interaktive Online-Karte unter www.smart-city-index.de verfügbar.

Baulinks-Beiträge vom 8. Oktober 2021

Update für Kludis archetypische Badarmatur Bozz
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1521.php4
Kludis Designklassiker Bozz verkörpert wie keine andere Armaturenlinie des Armaturenspezialisten Purismus in einer idealen Form. Das aktuelle Update dieses elegant zeitlosen Programms für Waschtisch, Wanne und Dusche hält daran fest und kommt weiterhin ganz ohne Zierrat aus. weiter lesen

HansaStela 2.0: u.a. aufrecht stehend, mit Diamantstrahl und/oder berührungslos nutzbar
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1520.php4
Hansa hat im Rahmen seiner HansaStela-Serie neue trendorientierte Armaturen gelauncht, die Nutzungskomfort und Nachhaltigkeit mit­ein­an­der verbinden. Charakteristisch für die neuen Varianten ist ihr „soft-kubisches“ Design. weiter lesen

Finoris Flex von Hansgrohe mit ausziehbarem Armaturenkopf und umstellbarer Stahlart
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1519.php4
Hansgrohe hat mit Finoris eine neue Armaturenlinie im Programm, die ins­be­son­dere in der Variante „Flex“ eine große Reichweite hat und rou­ti­nier­te Handgriffe erleichtert: Schnelles Haarewaschen direkt am Waschbecken, Befüllen von Putz­eimern... weiter lesen

Jörgers Exal-Armaturen mit neuer Ausstrahlung in Nickel matt
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1518.php4
Die Eleganz des Kranichs im Flug inspirierte Oliver Jörger zu dem De­sign der Exal-Badkollektion: Die klare Form mit dem geschwungenen Auslauf verleiht der Badarmatur einen bemerkenswert dynamischen Auftritt. weiter lesen

Sensorflow: neue kontaktlose Armaturenserie von Ideal Standard
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1517.php4
Ideal Standard hat mit Sensorflow eine neue automatische und be­rüh­rungs­los bedienbare Armaturenserie im Programm. Mit ihrem intuitiven Design sowie den verschiedenen Installationsmöglichkeiten eignen sich die Armaturen für alle (halb-)öffentliche Waschräume. weiter lesen

Exklusiv für Produkthersteller: ausschreiben.de-Thementage am 12. und 13.10.2021
https://www.baulinks.de/bausoftware/2021/0100.php4
Am 12. und 13.10.2021 lädt die ORCA Software GmbH wieder zu ihren virtuellen ausschreiben.de-Thementagen ein. Der Online-Event umfasst vier kostenfreie Webinare mit jeweils zwei Fachvorträgen rund um die Digitalisierung im Ausschreibungsprozess. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE