Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.11.2021

Shisha-Kohleanzünder - eine neue Brandgefahr im Jugendzimmer

Das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) stellt vermehrt Brände durch Shisha-Kohleanzünder fest. Dabei sind häufig Jugendzimmer betroffen. „Wir haben es mit einem Lifestyle-Produkt zu tun, von dem ein besonderes Brandrisiko ausgeht“, sagt IFS-Chef Hans-Hermann Drews.


Foto © Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS)

Zum Rauchen einer Wasserpfeife oder Shisha benötigt man glühende Kohle, und um die Kohle zum Glühen zu bringen, ist ein Anzünder notwendig. Die Geräte gibt es kostengünstig im Onlinehandel und auch in manchen Supermärkten. Sie bestehen im Wesentlichen aus einer Bodenplatte mit elektrischer Heizspirale.

Die Kohleanzünder erreichen Temperaturen, durch die Textilien und andere Materialien in Brand gesetzt werden können. In einem vom IFS untersuchten Fall hatte ein Jugendlicher seinen Kohleanzünder aus Versehen eingeschaltet und dann unter das Bett geschoben. In einem anderen Fall wurde ein Kohleanzünder, der an der offenen Balkontür stand, umgestoßen und verursachte dabei ebenfalls ein Feuer.

Das IFS sieht mehrere Faktoren, die zu dem Brandrisiko beitragen: So sind die Kohleanzünder oft nicht sehr hochwertig, haben keinen sicheren Stand und lassen sich leicht unbeabsichtigt einschalten, etwa wenn sie umkippen. Zudem ist die Hauptzielgruppe jung und unerfahren im Umgang mit Alltagsrisiken. Hinzu kommt auch, dass der Gerätetyp im Jugendzimmer schwer sicher unterzubringen ist. „Auf dem Schreibtisch, neben dem Bett, im Bücherregal - für ein Gerät, das betriebsbedingt starke Hitze entwickelt, ist all das keine gute Wahl“, mahnt Herr Drews.

Um Brandausbrüchen vorzubeugen, sollte für den Kohleanzünder ein fester Platz auf feuerfestem Untergrund und mit Abstand zu brennbaren Stoffen gefunden werden. Zudem sollte der Netzstecker gezogen werden, wenn das Gerät nicht genutzt wird.

Baulinks-Beiträge vom 15. November 2021

Entwicklung der Wohnflächen: Eigentümer stehen besser da
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1706.php4
Mehr Platz und mehr Zimmer stehen regelmäßig weit oben auf der Liste der Wohnwünsche. Dies hat sich noch verstärkt, seitdem die Menschen lockdownbedingt erfahren haben, wie belastend ein zu beengtes Zu­hau­se für das familiäre Zusammenleben sein kann. weiter lesen

Interesse an Tiny Houses nimmt zu
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1705.php4
Überschaubarer Aufwand und sparsamer Ressourceneinsatz: Das Tiny House entspricht dem aktuellen Zeitgeist und wird bei Deutschen immer beliebter. In einer Umfrage aus dem Frühjahr 2019 sprachen sich noch 13% für das Wohnen in den Minihäusern aus. weiter lesen

BGL-Konjunkturumfrage Herbst 2021: Starke Auslastung und Optimismus im GaLaBau
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1704.php4
Die gute Auftrags- und Umsatzsituation im GaLaBau zeigt sich weiter stabil; die Stimmung in der Branche ist genauso gut wie im Herbst 2020 – und die Betriebe schauen trotz der aktuellen Pandemiesituation sogar optimistisch in die nächsten Jahre. weiter lesen

Uzin Utz vermeldet trotz Materialengpässen und Preisanstiegen ein mehr als solides 3. Quartal
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1703.php4
Die Uzin Utz AG ist mit der Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2021 ausgesprochen zufrieden: Das Umsatzwachstum stieg in den ers­ten neun Monaten des Jahres um 15,1% auf 329,8 Mio. Euro. weiter lesen

Für Roto ist „vieles sehr gut gelaufen“
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1702.php4
„Wir haben viel zu tief gestapelt.“ So lapidar kommentierte Dr. Eckhard Keill beim 16. Internationalen Roto Pressetag am 11. November die Entwicklung 2021 der Roto-Gruppe. Sie übertraf stattdessen alle Erwar­tun­gen der Protagonisten bei Roto bei weitem und könnte noch als Rekordjahr in die Chronik des Bauzulieferers eingehen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)