Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.12.2021

ifo Institut senkt Wachstumsprognose für 2022

Das ifo Institut hat seine Wachstumsprognose für 2022 um 1,4 Prozentpunkte gesenkt und für das Jahr 2023 um 1,4 Prozentpunkte angehoben. „Die anhaltenden Lieferengpässe und die vierte Coronawelle bremsen die deutsche Wirtschaft spürbar aus. Die zunächst erwartete kräftige Erholung für 2022 verschiebt sich weiter nach hinten“, erklärt ifo Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Zulegen wird demnach die Wirtschaftsleistung...
  • 2021 um 2,5%,
  • 2022 nur noch um 3,7% und
  • 2023 dann 2,9%.
Im laufenden Quartal dürfte das Bruttoinlandsprodukt um 0,5% gegenüber dem Vorquartal schrumpfen und am Jahresbeginn 2022 nur stagnieren. „Im Sommerhalbjahr 2022 wird mit dem Abebben der Coronawelle und dem allmählichen Ende der Lieferengpässe eine kräftige Erholung einsetzen“, prognostiziert Herr Wollmershäuser. Die gesamtwirtschaftliche Produktion dürfte mit Raten von 2,3 sowie 1,8% im zweiten und dritten Quartal 2022 deutlich zulegen und sich dann langsam auf durchschnittliche Zuwächse einschwenken.

Die Inflationsrate dürfte zunächst noch einmal zunehmen: von 3,1% in diesem Jahr auf 3,3% im kommenden Jahr. Dabei spielen steigende Kosten, die mit den Lieferengpässen einhergehen, eine treibende Rolle und auch die verzögerte Anpassung an die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise. Erst im Jahr 2023 sollte sich der Anstieg der Verbraucherpreise wieder normalisieren und auf 1,8% zurückgehen.

Die Arbeitslosenquote fällt von voraussichtlich 5,7% 2021 auf durchschnittlich 5,2% im Jahr 2022 und 4,9% im Jahr 2023. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte daher im Jahr 2022 um etwa 409.000 und 2023 um 311.000 zunehmen, nachdem sie 2021 durchschnittlich um 97.000 über ihrem Vorjahreswert lag. Die Kurzarbeit dürfte von schätzungsweise knapp 1,7 Mio. Beschäftigten im Durchschnitt des laufenden Jahres auf etwa 313.000 im nächsten und 74.000 im Jahr 2023 zurückgehen.

Im laufenden Jahr wird das Defizit im Staatshaushalt bei voraussichtlich 162 Mrd. Euro liegen. Im weiteren Prognosezeitraum erholt sich der Staatshaushalt. 2022 und 2023 wird ein Defizit von gut 80 bzw. 20 Mrd. Euro erwartet.


Terminhinweis:


Baulinks-Beiträge vom 14. Dezember 2021



Initiative Micro-Living: „Marktsegment weiterhin robust“
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1854.php4
Bulwiengesa hat für den vierten Marktreport der Initiative Micro-Living (IML) die Betriebsdaten von rund 26.200 Wohneinheiten in 132 Apart­menthäusern bundesweit ausgewertet. Die wichtigsten Ergebnisse. weiter lesen

Mittelmaß: Deutscher Gewerbeimmobiliensektor bei Energieverbrauch und CO₂-Ausstoß
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1853.php4
Der deutsche Gewerbeimmobiliensektor schneidet bei den Themen Energie­verbrauch und CO₂-Ausstoß im Vergleich mit sieben anderen euro­päi­schen Nationen durchschnittlich ab. Beim Energieverbrauch pro Quadrat­meter rangiert Deutschland nur an sechster Stelle. weiter lesen

BuGG-Marktreport Gebäudegrün 2021: weitere knapp 8 Mio. m² Dachbegrünungen 2020
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1852.php4
Der Bundesverband GebäudeGrün (BuGG) hat im vergangenen Jahr mit dem „BuGG-Marktreport Gebäudegrün 2020” erstmals zentrale Zahlen zur Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung in Deutschland ver­öf­fent­licht. weiter lesen

Internationaler Architektur-Kongress verschoben auf den 6. April 2022
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1851.php4
Angesichts der aktuellen COVID-19-Situation hat bauforumstahl den für den 19. Januar 2022 geplanten 11. Internationalen Architektur-Kon­gress auf den 6.4.2022 verschoben. Bereits angemeldete Teilnehmer können kostenfrei stornieren oder umbuchen. weiter lesen

Geberit BauTreff 2022 für alle Baubeteiligten
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1850.php4
Der Geberit BauTreff 2022 ist als Branchentreffpunkt der Sanitär­bran­che konzipiert. Das Unternehmen will damit allen interessierten Bau­be­tei­li­gten ermöglichen, die Neuheiten 2021 und 2022 hautnah zu er­le­ben. Entscheider und Monteure sollen zudem gezielt individuelle An­re­gungen für spezielle Projektanforderungen erhalten. weiter lesen

Viessmann mit neuer Führungsstruktur ins 105. Jahr der Unternehmensgeschichte
https://www.baulinks.de/webplugin/2021/1849.php4
Co-CEO der Viessmann Group Joachim Janssen (64) verabschiedet sich planmäßig in den Ruhestand. Damit rückt Co-CEO Maximilian Viess­mann (32) zum alleinigen CEO auf. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)