Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 19.01.2022

Viele Unternehmen wollen ihre Preise weiter erhöhen

Deutsche Verbraucher und Unternehmen müssen sich auf weitere Preiserhöhungen einstellen: Die ifo-Preiserwartungen sind im Dezember nur geringfügig gesunken auf 44,6 Punkte. Im November hatten sie mit 44,9% historischen Höchststand erreicht. „Das wird bis auf die Verbraucherpreise durchschlagen“, kommentiert Timo Wollmershäuser, Leiter der ifo Konjunkturprognosen. Zur Erinnerung: Das ifo Institut fragt Unternehmen regelmäßig nach ihren Plänen für Preiserhöhungen in den kommenden drei Monaten.

„Die Unternehmen geben sie die gestiegenen Kosten für Energie sowie bei der Beschaffung von Vorprodukten und Handelswaren weiter“, konstatiert Herr Wollmershäuser. Die sehr hohen Umfragewerte ziehen sich durch alle Wirtschaftszweige. Im Einzelhandel liegen die Preiserwartungen bei 60 Saldenpunkten, gefolgt vom Großhandel mit 57 und der Industrie mit 55. Im Baugewerbe wurde ein Wert von 42 erreicht. Der geringste Wert mit 34 Saldenpunkten wurde bei den Dienstleistern gemessen. Dennoch stellt das für diesen Wirtschaftszweig einen neuen Rekordwert dar.

Die Saldenwerte bei den Preiserwartungen geben an, wie viel Prozent der Unternehmen ihre Preise erhöhen wollen. Abgezogen wird der Prozentwert derer, die ihre Preise senken wollen. Neutrale Antworten bleiben unberücksichtigt. Der Saldo wurde saisonbereinigt. Das ifo Institut fragt nicht nach der Höhe der geplanten Preisänderung.

Baulinks-Beiträge vom 18. Januar 2022

Wüstenrot-Studie zu den Plänen von Hauseigentümern zur energetischen Sanierung
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0081.php4
In einer vom 29.10. bis 12.11.2021 im Auftrag der Wüstenrot Bau­spar­kas­se AG durchgeführten repräsentativen Befragung ging es u.a. um die Einstellung von Hauseigentümern zur energetischen Sanierung ihres Domizils. weiter lesen

„Energieausweis ist ein Papiertiger“: TÜV fordert neuen Energieausweis für Gebäude
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0080.php4
Der TÜV-Verband fordert von der neuen Bundesregierung zusätzliche Anstrengungen, um den Klimaschutz im Gebäudesektor voranzutreiben. Ein wichtiges Vorhaben sei dabei die Überarbeitung der Energieausweise von Gebäuden. weiter lesen

Magazin für Passivhaus & Co.: „Klimafreundlich Bauen 2022“
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0079.php4
16 Jahre lang informierte das Jahresmagazin „Passivhaus Kompendium“ Fachleute und Bauherren über besonders energieeffiziente Gebäude. Ab der Ausgabe 2022, die ab sofort lieferbar ist, erscheint das Magazin unter dem Titel „Klimafreundlich Bauen“. weiter lesen

Minister Habecks Eröffnungsbilanz Klimaschutz
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0078.php4
Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat am 11.1.2022 seine „Eröffnungsbilanz Klimaschutz“ vorgelegt. Damit wollte er auf­zei­gen, wo Deutschland bei den einzelnen Handlungsfeldern steht. Das gilt sowohl für die Klimaziele in den verschiedenen Sektoren als auch für den Ausbau der erneuerbaren Energien und den Netzausbau. weiter lesen

Beton-Klassen-System: Concrete Sustainability Council führt CO₂-Modul ein
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0077.php4
Fast 300 Werke der Zement-, Rohstoff- und Betonindustrie sind deutschlandweit nach den Kriterien des international anerkannten Concrete Sustainability Councils (CSC) zertifiziert. weiter lesen

Xellas Dämmstoffmarke Multipor wird klimaneutral
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0076.php4
Im Rahmen seines Engagements gegen den Klimawandel will die Xella Gruppe ihren Kunden die Möglichkeit bieten, einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dazu sollen die CO₂-Emissionen der Dämmstoffmarke Multipor kompensiert werden. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)