Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 26.01.2022

„Bankrotterklärung der Länder beim Arbeitsschutz“

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) kritisiert Lücken beim staatlichen Arbeitsschutz in Deutschland und fordert von den Bundesländern deutlich mehr Personal für die Kontrolle der Arbeitsschutzvorschriften in Betrieben. „Die Arbeitsschutzbehörden in den Ländern haben nicht die nötigen Kapazitäten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz für die Beschäftigten wirksam zu kontrollieren“, beklagt Robert Feiger. Der IG BAU-Bundesvorsitzende spricht von einem „eklatanten Überwachungsdefizit“ in den zuständigen Landesbehörden. Durch die Corona-Pandemie habe sich die Situation weiter verschärft – weil die ohnehin unterbesetzten Ämter zusätzliche Aufgaben wie die Kontrolle der Homeoffice-Verordnung und der 3G-Vorschriften am Arbeitsplatz bekommen hätten.

Ein Beamter für 25.000 Beschäftigte zuständig

Feiger beruft sich auf den aktuellen Bericht „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ des Bundesarbeitsministeriums, der ein erhebliches Personaldefizit aufzeige. Danach kümmern sich, so der Gewerkschaftschef unter Berufung auf die Zahlen, insgesamt nur 1.490 Aufsichtsbeamte in den Bundesländern um die Einhaltung der betrieblichen Arbeitsschutzvorschriften. Damit sei rein rechnerisch ein Kontrolleur für rund 25.400 Beschäftige in Deutschland zuständig.

„Die Zahlen sind alarmierend. Mit einer solchen Quote ist ein effektiver staatlicher Arbeitsschutz nicht möglich. Um den Arbeitsschutz ist es in den Bundesländern alles andere als gut bestellt“, so Robert Feiger. Mit Blick auf Kontrolltätigkeit der vergangenen Jahre spreche der Bericht selbst von einem „keinesfalls zufriedenstellenden Arbeitsschutzniveau“. Aufsichtsdienste müssten „gestärkt“ und mehr „aktive Betriebsbesichtigungen“ angestrebt werden, heißt es darin. „Deutlicher und eindringlicher kann man die Bundesländer eigentlich nicht ermahnen“, betont Feiger.

Die IG BAU verweist auf die Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Europäischen Union. Danach soll ein Kontrolleur maximal 10.000 Beschäftigte beaufsichtigen. „Die Bundesländer verfehlen dieses Ziel eindeutig. Das zeigt, wo wir stehen. Das ist schon fast eine Bankrotterklärung in Sachen Gesundheits- und Arbeitsschutz des Staates. Hier sind die Landesregierungen gefordert,“ ergänzt Carsten Burckhardt, Mitglied im IG BAU-Bundesvorstand und dort zuständig für die Bauwirtschaft und den Arbeitsschutz

Einen erheblichen Kontrollbedarf sieht die Gewerkschaft insbesondere in der Baubranche. „Nach wie vor sind Baustellen ein Sorgenkind in Sachen Sicherheit. Hier wird von den Landesbehörden seit Jahren zu wenig kontrolliert. Notwendig ist ein höherer Kontrolldruck für die Betriebe, die es mit der Arbeitssicherheit nicht wirklich ernst nehmen“, so Herr Burckhardt.

Der Gewerkschafter warnt davor, den Arbeitsschutz jetzt stärker auf die Berufsgenossenschaften abzuwälzen: „Die Kontrolle der Vorschriften ist ausdrücklich gemeinsame Sache der Länder und der Berufsgenossenschaften. Aus gutem Grund gibt es hier ein duales System.“ So prüfe die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) auch in der Pandemie intensiv, ob Schutzvorschriften eingehalten würden. Doch die bundesweit 373 Aufsichtsbeamten bei der Berufsgenossenschaft stießen an ihre Grenzen und könnten das staatliche Kontrolldefizit nicht wettmachen. Herr Burckhardt betont: „Es geht um die Gesundheit der Beschäftigten. Hier müssen die Landesbehörden ihre Hausaufgaben machen – und lieber einmal mehr hinschauen als einmal zu wenig.“

Laut Regierungsbericht ging die Zahl der staatlichen Arbeitsschutzkontrollen zuletzt deutlich zurück – auf bundesweit nur noch 128.000 Prüfungen im Jahr 2020. Zwei Jahre zuvor hatte es noch 167.000 Kontrollen gegeben. Herr Burckhardt: „In der Corona-Pandemie ist auch für viele Arbeitsschutzkontrolleure die eigene Arbeit aufs Homeoffice umgestellt worden. Das bringt natürlich wenig: Kontrollen vom Schreibtisch aus sind Papierkontrollen – und damit eine Farce. Dabei ist gerade in der Pandemie eine effektive Arbeits- und Gesundheitsschutzkontrolle notwendig – ob auf der Baustelle, in der Gebäudereinigung oder in der Fleischfabrik.“

Baulinks-Beiträge vom 25. Januar 2022

FAQ-Papier zu Solardach-Auktionen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0131.php4
Der Bundesverband Solarwirtschaft hat von der Berliner Rechtsan­walts­kanz­lei von Bredow Valentin Herz ein kostenpflichtiges FAQ-Papier er­stel­len lassen, das die wichtigsten Fragen zur erfolgreichen Teilnahme an För­der­aus­schrei­bungen der Bundesregierung für die Gebäude-Photo­vol­taik beantwortet. weiter lesen

Remko Gesamtkatalog 2022 erschienen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0130.php4
Auf fast 500 Seiten präsentiert Remko neue und bekannte Produkte aus den Sparten Klima- und Wärmetechnik, Neue Energien, Entfeuchtung und Luftreinigung. Auch neu dabei: Stilvolle Steuerungsmodule für Smart-Home-Systeme. weiter lesen

Abgaswärmerückgewinnung auf engem Raum: ThermTube von Schräder
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0129.php4
Für Biomasse-Wärmeerzeuger in den Leistungsbereichen <1000 kW hat Schräder den kompakten ThermTube entwickelt. Durch die Rohr-in-Rohr-Konstruktion ist der Abgaswärmetauscher Bestandteil des Ab­gas­roh­res und weist auffallend niedrige Druckverluste auf. weiter lesen

Resonanz-Schalldämpfer von ATEC gegen tiefe Frequenzen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0128.php4
Der Resonanz-Schalldämpfer RSD dämpft den Abgasschall von Block­heiz­kraft­wer­ken (BHKW) sowie Brennwertgeräten, und ist dabei ins­be­son­dere auf die tiefen Frequenzen spezialisiert. Reduktionen um bis zu 28 dB(A) sind bei einzelnen Frequenzen möglich - und das nahezu ohne Druckverlust. weiter lesen

Viessmann hat 10.000. Brennstoffzellen-Heizgeräte verkauft
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0127.php4
Die Brennstoffzellen-Technologie zur gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme in Gebäuden ist bei Viessmann weiter auf dem Vor­marsch. Zum Jahresende 2021 hat das Unternehmen das 10.000. Gerät vom Typ Vitovalor verkauft. weiter lesen

ifo-Geschäftsklima erholt sich - auch im Bauhauptgewerbe
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0126.php4
Auch im Bauhauptgewerbe konnte der Index zulegen: Die Unternehmer waren etwas zufriedener mit den laufenden Geschäften, und auch der Erwartungsindikator stieg - dazu trug bei, dass die Materialengpässe weiter nachgelassen haben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)