Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.02.2022

Messe Frankfurt organisiert ihre Konsumgütermessen neu

Die Messe Frankfurt will neue Plattformen für die globale Konsumgüterindustrie schaffen. In einem ersten Schritt soll im Februar 2023 die drei Konsumgüterleitmessen Ambiente, Christmasworld und Creativeworld erstmalig zeitgleich vom 3./4. bis 7. Februar 2023 auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden. Unter dem neuen Motto „Home of Consumer Goods“ lässt das neukonzipierte Angebot ein umfassendes Produkt- und Lösungsportfolio erwarten und verspricht Synergieeffekte für Aussteller, Besucher und Medien. In einem zweiten Schritt soll der Bereich „Global Sourcing“ bzw. „Globale Anschaffung“ (das ist eine Beschaffungsstrategie) der drei Leitmessen zu einem gemeinsamen Angebot verschmolzen und international vermarktet werden. Ergänzt werden soll dieser Entwicklungsschritt durch ein neues, regional bezogenes Design- & Lifestyle-Angebot in Frankfurt in der zweiten Jahreshälfte.

Die globale Konsumgüterbranche ist im Umbruch. Grundlegende Parameter werden in Frage gestellt:
  • Neue Handels- und Vertriebsformen,
  • Digitalisierung in allen Facetten am Point of Sale,
  • steigende Online-Verkaufsanteile kombiniert mit sinkenden Kundenfrequenzen in einst attraktiven Handelslagen,
  • die aktive Suche des Konsumenten nach nachhaltigen Alternativen,
  • zum Zerreißen angespannte Lieferketten mit resultierenden Materialengpässen und
  • ein Pandemie-beeinflusstes Geschäftsreiseverhalten
... sind nur einige der vielfältigen aber entscheidenden Treiber, die die weltweit agierende Branche in Atem halten und täglich vor neue Herausforderungen stellen. Zudem hat die nun seit mehr als zwei Jahren weltweit grassierende Corona-Pandemie zu einer Beschleunigung des globalen Strukturwandels beigetragen. Damit einher geht ein immer schnellerer Wandel der Lebenseinstellungen, der Lifestyles und des Konsumverhaltens.  

„Die Messe Frankfurt gibt Antworten auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen und definiert die Marktplätze von morgen neu. Durch die Etablierung von innovativen Formaten am Standort und international kreieren wir Wachstumsmöglichkeiten, geben Orientierung und Sicherheit in volatilen Zeiten und gestalten eine globale Branche im Umbruch aktiv mit“, sagte Detlef Braun, Geschäftsführer Messe Frankfurt, am 10.2. auf einer Pressekonferenz. „Mit unserer Vier-Komponenten-Strategie schaffen wir die neuen Leitsterne einer Branche, die in Frankfurt zu Hause und in der ganzen Welt aktiv und erfolgreich ist. Zusätzlich zum neu geschaffenen Angebot unter dem Motto ,Home of Consumer Goods‘ hier in Frankfurt sind unsere bestehenden Konsumgütermessen im Nahen Osten und Asien, der gezielte Ausbau des Global Sourcings und ein innovatives, regionales Angebot die zukünftigen Garanten des Erfolgs.“

„Home of Consumer Goods“ als neuer One-Stop-Shop für die globale Ordersaison

In einem ersten Schritt soll 2023 unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ das Frühjahr in der Konsumgüterbranche neu gedacht werden: Vom 3./4. bis 7. Februar 2023 finden erstmalig die Ambiente, die Christmasworld und die Creativeworld zeitgleich auf einem der modernsten Messegelände der Welt statt. Die damit neu kreierte Kombination aus drei erfolgreichen Leitmessen an einem Ort zu einem Zeitpunkt soll so deren Stärken verbinden und damit ein „bisher unerreichtes, simultan verfügbares, zukunftsorientiertes Produktangebot in Qualität und Quantität“ bieten. Frankfurt soll „noch einmal mehr das Zentrum der globalen Ordersaison“ werden, Synergieeffekte und Effizienz für alle Beteiligten stärken und so der eine „umfassende Inspirations-, Order- und Netzwerktermin für eine globalisierte Branche“ werden. Hier sollen die angesagten Trends präsentiert und so die globalen Metatrends erfahr- und sichtbar werden.
 
„Frankfurt ist damit der One-Stop-Shop für die globale Konsumgüterbranche. Hier wird der Lifestyle von Generationen entschieden und geprägt. Damit bieten wir der Branche Verlässlichkeit und Wachstum in herausfordernden Zeiten. Hier wird ab Februar 2023 das Geschäft gemacht, sich endlich wieder ausgetauscht und die Trends definiert, die Konsumenten rund um den Erdball in den kommenden zwölf bis 18 Monaten vor Ort und online erleben und erwerben können“, erklärte Philipp Ferger, Bereichsleiter Consumer Goods Fairs. Der synergiereiche Angebotsmix werde zudem um weitere Produktgruppen ergänzt und in einer komplett neu ausgerichteten Hallenstruktur präsentiert. Unter dem Motto „Home of Consumer Goods“ seien die drei Leitmessen der „zukunftsfähige Schnittpunkt für alle Handelsformen sowie für HoReCa, Contract Business und Concept Decoration“ und stärkten so die Bedeutung Frankfurts als internationalen Knotenpunkt.

Ambiente Working baut auf der Paperworld in Frankfurt auf

Die Verbindung von Home und Office, Lifestyle und Workstyle wird auch in Zukunft die Lebens- und Arbeitswelt definieren. Die Corona-Pandemie hat insbesondere bei den Themen Wohnen und Arbeiten als Katalysator neue Entwicklungen beschleunigt. Und in dem Maße wie hier neuartige Produkte Marktreife erlangen, neue Angebote positioniert werden und das Nachfrageverhalten der Konsumenten sich wandelt, muss sich auch der Marktplatz erneuern. Die Messe Frankfurt nimmt das zum Anlass, das Angebot der Paperworld neu zu denken und neue Potentiale für Aussteller und Besucher zu erschließen. Die neue Ausgestaltung des Produktbereiches Working unter dem Dach der Ambiente soll zukunftsorientierte Impulse für Hersteller wie auch für Händler, Designer, Architekten und Büroeinrichter schaffen.

Gleichzeitig positioniert sich die Weltleitmesse mit dem neuen Lebensbereich Ambiente Working und will dessen Angebot in all seinen Facetten neu aufladen. Ergänzend werde Ambiente Giving mit dem neu konzipierten Angebotsspektrum rund um Stationery (Büromaterial) weiterentwickelt, das u.a. auchn Papeterie und Schulbedarf umfasst. Die thematisch passenden Produktgruppen der Paperworld finden zudem in der Christmasworld und Creativeworld ihr neues Business-Zuhause. International werden die Paperworld-Brandveranstaltungen an ihren angestammten Messeplätzen in China, Indien und im Nahen Osten fortgeführt.

Global Sourcing als internationale Marke

Die Messe Frankfurt bietet bereits heute die größte Sourcing-Plattform außerhalb Chinas. Das bisher in den vier Leitmessen integrierte Angebot im Bereich Sourcing soll ab 2023 in Frankfurt unter dem Label „Global Sourcing“ ausgebaut und an anderen internationalen Standorten zu anderen Zeitpunkten positioniert werden. Zusätzliche Märkte und Absatzkanäle für Produzenten würden so eröffnet und ein unkomplizierter Zugang auch für Einkäufer geschaffen, die bisher nicht global gesourct haben. In Ergänzung dazu plant die Messe Frankfurt zudem mit einer Serie von Near-Sourcing-Events auf die Angebots- und Nachfragestörungen sowie Transportengpässe in den Logistikketten zu reagieren.

Unternehmen sind derzeit weltweit gezwungen, ihre Lieferketten neu zu bewerten und im Resultat zu reorganisieren. Die Messe Frankfurt will daher Business-Formate vor Ort in ausgewählten Sourcing-Ländern schaffen, zu denen Einkäufer einfach und schnell anreisen können, um dort eine erste Auswahl an möglichen Lieferanten zu begutachten und direkt in Geschäftsbeziehungen treten zu können.

Baulinks-Beiträge vom 13. Februar 2022

vdp-Immobilienpreisindex erreicht neuen Höchstwert
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0225.php4
Die Immobilienpreise in Deutschland stiegen im Schlussquartal 2021 um 8,4% gegenüber dem vierten Quartal 2020. Der Immobilien­preis­index des Verbands deutscher Pfandbriefbanken erreichte mit 187,4 Punkten einen neuen Höchstwert. weiter lesen

Neue Regeln für Schornsteine in Wohnhäusern
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0224.php4
Mit Inkrafttreten des §19 der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) im Januar 2022 muss nun die Mündung eines neu errich­te­ten bzw. nachträglich gebauten Schornsteins den Dachfirst grund­sätz­lich um mindestens 40 cm überragen. weiter lesen

Neuauflage des Wegweisers durch die Klima- und Lüftungsbranche
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0223.php4
Der Fachverband Gebäude-Klima hat seinen „Wegweiser durch die Kli­ma- und Lüftungsbranche“ aktualisiert Darin sollten Architekten, Fach­inge­ni­eure, Bauherren und Anlagenbetreiber leicht die für sie relevan­ten Unternehmen finden können. weiter lesen

Daikin kooperiert mit Pluggit im Bereich WRG-Wohnraumlüftung
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0222.php4
Daikin Germany kooperiert seit Anfang des Jahres 2022 mit dem Wohnraumlüftungsspezialisten Pluggit, der seit 1993 Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung (WRG) für den Wohnbau entwickelt und seit 2013 zur Soler & Palau Ventilation Group gehört. weiter lesen

Lunos mit mehr als elf Prozent Umsatzplus im zweiten Corona-Jahr - trotz Lieferengpässen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0221.php4
Die Berliner Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme stei­ger­te 2021 ihren Umsatz auf mehr als 47 Mio. Euro und erreichte damit einen Umsatzzuwachs von mehr als elf Prozent. weiter lesen

Digitalisierung zieht prominent in die Beck+Heun-Geschäftsleitung ein
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0220.php4
Seit dem 1. Juli 2021 verstärkt Jonas Beck gleichsam als Chief Digital Officer (CDO) die Geschäftsleitung der Beck+Heun GmbH. Neben seinem Bruder Philipp ist er der zweite Nachfolger aus der Inhaberfamilie Beck. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)