Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.03.2022

#unserWasser: Deutschlands Wasser verschwindet

Deutschland hat in den vergangenen 20 Jahren dramatisch an Wasser verloren - das zeigen neue Analysen. Experten schätzen, dass der Verlust der gesamten Wassermenge des Bodensees entspricht. Die Erkenntnisse werden erstmals veröffentlicht in der Fernsehdokumentation „Bis zum letzten Tropfen“ am Mittwoch, 16. März um 21:45 Uhr im Ersten - siehe auch ARD-Mediathek. Die Doku ist Teil des ARD-Events #unserWasser, der am 16. März beginnt. So gibt es bereits um 20:15 Uhr einen Fernsehfilm mit dem Titel „Bis zum letzten Tropfen“ - sofern es zu keiner Verschiebung aufgrund eines Ukraine-Brennpunkts gibt.

Deutschland gehört zu den Regionen mit dem höchsten Wasserverlust weltweit. Das zeigen Daten der Satellitenmission „Grace“. Der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Jay Famiglietti vom Global Institute for Water Security, hat die Satellitenforschung im Auftrag der NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ausgewertet. Seit der Jahrtausendwende verliere das Land 2,5 Kubik-Kilometer (km³) Wasser jährlich. Zusammengenommen ebenso viel Wasser, wie der Bodensee enthält. Stark betroffen sind die Region um Lüneburg, Baden-Württemberg und Bayern.

Die Grace-Satelliten messen Veränderungen der Schwerkraft der Erde, die z.B. durch den unterschiedlichen Wassergehalt entstehen. Vor allem steigende Temperaturen in der Klimakrise führen zu mehr Verdunstung und damit zu Wassermangel. Das zeigen weitere Analysen. Während anhaltender Trockenphasen - wie im Sommer 2018 - ist es bereits zu regionalen Problemen mit der öffentlichen Wasserversorgung gekommen.

Prof. Martin Grambow von der Bund-Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser kommentiert in der Doku die neuen Daten so: „Diese Informationen ... stützen das Bild, dass wir letztendlich ein systemisches Defizit haben. Und das Unangenehme dabei ist: Das geht lange, lange Zeit gut, und wenn es dann aber merkbar wird, dann ist es bei weitem zu spät.“ Ebenfalls konfrontiert mit den „Grace“-Daten sagte der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber: „Jede Staatsregierung in den 16 Ländern muss das Thema Wasser als das herausfordernde Thema mit auf der Agenda haben. Wenn ich mir die ersten fünf Themen ansehe, muss das Wasser unter den ersten fünf Themen stehen.“

Baulinks-Beiträge vom 14. März 2022

Phoenix: Erstes Profilsystem aus 100% Recyclingmaterial von Deceuninck
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0402.php4
Eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft wird in der Baubranche zunehmend zum Standard und Deceuninck zeigt sich darauf vorbereitet: Mit dem neuen Fenster- und Türprofilsystem „Phoenix“ sowie einer eigenen Recycling-Anlage im belgischen Diksmuide hat sich das Unternehmen ganz der Kreislaufwirtschaft verschrieben. weiter lesen

Wertstoffkreisläufe bei Fenstern & Türen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0401.php4
Der Kampf gegen Klimawandel und unnötigen Ressourcenverbrauch wird auch für die Fensterbranche immer präsenter - auch vor dem Hin­ter­grund, dass Gebäude zu Rohstoffquellen für zukünftige Bau­ma­te­ria­lien avancieren (Stichwort: Urban Mining). Wenn gewollt, lassen sich inzwischen Fenster und Türen weitgehend aufbereiten und wie­der­ver­wen­den. weiter lesen

#JK2022: VFF-Jahreskongress am 15./16. September 2022; Frühbucherrabatt bis 14. April
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0400.php4
Das Programm des VFF-Jahreskongresses „Inside 2022“ am 15. und 16. September 2022 in Düsseldorf steht: Unter dem Motto „Arbeit 4.0 - Die Zukunft gestalten“ wollen hochkarätige Referenten insbesondere zu Fachkräftegewinnung und Digitalisierung informieren. weiter lesen

Fenster - Thema eines weiteren Whitepapers von ORCA
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0399.php4
Mit der Serie „Whitepaper Technik“ stellt die ORCA Software GmbH einen kostenfreien Service für ausschreibende Planer zur Verfügung. Dabei geht es jeweils um ein spezifisches Fachgebiet - dieses Mal um Fenster. weiter lesen

Für Marktdynamik im Fenstermarkt sorgten 2021 vor allem steigende Preise
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0398.php4
Angeschoben vom Wohnungsneubau wuchs der deutsche Fenstermarkt auch 2021 signifikant. Der Absatz erhöhte sich um 1,4% gegenüber Vorjahr auf 14,7 Mio. Fensterflügel. Für den eigentlichen Aufschwung sorgten aber vor allem steigende Verkaufspreise - so das Ergebnis einer aktuellen Marktstudie von Branchenradar.com. weiter lesen

Fenster im Südwesten Deutschlands am teuersten
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0397.php4
Die Fensterpreise in Deutschland zeigen große Unterschiede, wie ein Mys­te­ry-Shopping-Test von Interconnection Consulting ergab. Demnach muss man in der Südwest-Region der Republik beim Kauf von Fenstern am tiefs­ten in die Tasche greifen. Insgesamt wurden für die Studie 80 Fenster­händ­ler unter die Lupe genommen. weiter lesen

2021 real 3,2% weniger und nominal 3,7% mehr Umsatz im Ausbaugewerbe als 2020
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0396.php4
Der Umsatz im Ausbaugewerbe ist 2021 gegenüber 2020 real um 3,2% gesunken. Von diesen Umsatzrückgängen waren alle Wirtschaftszweige betroffen. Aufgrund der deutlich gestiegenen Baupreise um knapp 7% ist der nominale Umsatz dagegen um 3,7% gestiegen. weiter lesen

Rekordhoch bei Holz-Fertighäusern: Marktanteil 2021 auf über 23% gestiegen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0395.php4
Die Beliebtheit von Fertighäusern wächst weiter. Laut Statistischem Bundesamt entfielen 23,1% der bundesweiten Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser 2021 auf Holz-Fertighäuser. weiter lesen

Preissteigerungen und Lieferengpässe: ZDB und HDB zu den Folgen des Krieges in der Ukraine
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0394.php4
Die Auswirkungen des Angriffkriegs gegen die Ukraine treffen auch Bau­stellen hierzulande: Materialpreissteigerungen und Liefer­schwie­rig­kei­ten sind die Folge. Zudem sehen sich die Bauunternehmen mit mas­siv stei­gen­den Treibstoffpreisen konfrontiert. weiter lesen

1. Brückengipfel im Verkehrsministerium
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0393.php4
Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr, hat am 10.3. ein „Zukunftspaket leistungsfähige Autobahnbrücken“ vorgelegt. Als Wirtschaftsnation im Herzen Europas benötige Deutschland eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur. Diese zu schaffen und zu erhalten, sei eine Generationenaufgabe, so der Minister. Mobilität sei ein gesellschaftliches Grundbedürfnis. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)