Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 06.05.2022

50 Prozent des Stromverbrauchs …

… wurden im ersten Quartal 2022 durch Erneuerbare Energien gedeckt - rund neun Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum. Das zeigen vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Insgesamt wurden im ersten Quartal rund 73,1 Mrd. kWh Strom aus Windenergie, Sonnenenergie, Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energieträgern erzeugt.

Insbesondere in den ersten beiden Monaten des Jahres waren die Erneuerbaren ungewöhnlich stark: Dank des stürmischen Wetters konnte im Februar sogar eine Erneuerbaren-Quote von 62% erreicht werden. Im Januar lag sie bei 47%. Der März gab es weniger Wind, aber dafür mehr Sonnenstunden. Hier lag der Erneuerbaren-Anteil bei 41%.

„Der Anstieg des Erneuerbaren-Anteils am Stromverbrauch ist erfreulich, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Ausbau von Wind- und Sonnenenergie aktuell viel zu schleppend verläuft“, erinnert Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Auch um schnell unabhängig von russischen Energieimporten zu werden, müssen wir beim Ausbau von Erneuerbaren Energien nun dringend aufs Tempo drücken. Mit dem Osterpaket stellt die Bundesregierung hierfür bereits einige wichtige Weichen. Einer der wichtigsten Schlüssel für einen beschleunigten Ausbau fehlt allerdings: Mit einem effizienteren Planungs- und Genehmigungsrecht könnten Bauvorhaben sehr viel schneller realisiert werden und neue Windräder und Photovoltaik-Anlagen würden bereits deutlich früher zur Stromversorgung beitragen.“

Entscheidend sei zudem, dass ein beschleunigter Erneuerbaren-Ausbau auch mit einem erheblichen Aus- und Umbau des Stromnetzes einhergehe. „Es darf nicht passieren, dass erneuerbaren Strommengen verloren gehen, weil uns Netze fehlen“, sagt Frau Andreae. „Maßnahmen zur beschleunigten Flächenausweisung sowie zur Planung und Genehmigung von Erneuerbare-Energien-Anlagen sollten daher auch für den Netzausbau Anwendung finden.“

Erzeugungszahlen im Einzelnen

Im ersten Quartal 2022 lag die Bruttostromerzeugung bei 160 Mrd. kWh -  eine Zunahme von drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2021: 155 Mrd. kWh). Dem stand ein Stromverbrauch von 146,5 Mrd. kWh gegenüber (Q1 2021: 146,6 Mrd. kWh). Insgesamt wurden rund 73,1 Mrd. kWh Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt (Q1 2021: 59,7 kWh). Davon stammten
  • 38,0 Mrd. kWh aus Wind an Land,
  • 13,4 Mrd. kWh aus Biomasse (einschl. biogenen Siedlungsabfällen),
  • 7,6 Mrd. kWh aus Wind auf See,
  • 9,6 Mrd. kWh aus Photovoltaik und
  • 4,4 Mrd. kWh aus Wasserkraft.
Aus konventionellen Energieträgern und Kernenergie wurden 86,7 Mrd. kWh erzeugt. Im Vorjahresquartal waren es 95,2 Mrd. kWh.

Ökostromanteil: Zwei Berechnungsmöglichkeiten

Der Anteil Erneuerbarer Energien bezogen auf den Bruttostromverbrauch im ersten Quartal 2022 beträgt 50 Prozent. Den Ökostromanteil am Bruttostromverbrauch (und nicht an der Bruttostromerzeugung) zu bemessen, ist die gängige Berechnungsgrundlage. Sie geht zurück auf europäische Vorgaben und steht im Einklang mit den Zieldefinitionen der Bundesregierung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Der Bruttostromverbrauch bildet das gesamte Stromsystem eines Landes ab.

Eine andere Möglichkeit ist, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung zu messen. Sie umfasst die gesamte in Deutschland erzeugte Strommenge, also auch die exportierten Strommengen. Der Anteil erneuerbarer Energien im ersten Quartal 2022 auf Basis der Bruttostromerzeugung beträgt 46 Prozent – und damit sieben Prozentpunkte mehr als im Vorjahresquartal.

Baulinks-Beiträge vom 5. Mai 2022

Gute Überrollbarkeit bestätigt: Solarlux-Bodenschienen nach ift-Richtlinie BA-01/1 klassifiziert
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0676.php4
Bereits geringfügige Bodenschwellen können zu einer unüberwindbaren Hürde für Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator werden. Ent­schei­dend ist also nicht die Höhe des Hindernisses, sondern die Über­roll­bar­keit. weiter lesen

Null heißt null! Keine Ausreden bei barrierefreien Türschwellen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0675.php4
Die DIN 18040 hat mit ihrem Postulat der Schwellenlosigkeit viele Dis­kus­sio­nen ausgelöst: So sind zunächst untere Türschwellen und -an­schlä­ge als unzulässig beschrieben. Dann folgt aber das, was gerne von der Ausnahme zur Regel uminterpretiert wird. weiter lesen

Nullschwellen sicher planen und ausführen im Online Seminar für Architekten am am 23. Juni
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0674.php4
Beim barrierefreien Bauen kommt es sehr auf die Details an. Das halb­tä­gi­ge bfb-Online-Seminar am 23. Juni 2022 widmet sich deshalb ins­be­son­dere der Ausführungs- und Detailplanung von barrierefreien Über­gängen an Türen und Fenstern. weiter lesen

Hochsicherheit für die Gebäudehülle mit Sälzer - Part of Schüco
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0673.php4
Die Sälzer GmbH hat sich vor über 50 Jahren auf die Entwicklung, Pro­duk­tion und Installation von Sicherheitstechnik spezialisiert. Zm An­ge­bot zäh­len Fens­ter, Türen und Fassaden, die vor Ein- und Ausbruch, Durchschuss, Explosion, Feuer und Rauch schützen. weiter lesen

VISS RC4 - einbruchhemmende Fassade à la Jansen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0672.php4
Was für ein konkretes Objekt speziell entwickelt wurde, ist ab sofort als geprüfte Systemlösung erhältlich: VISS RC4 ist die konsequente Weiter­ent­wick­lung der einbruchhemmenden VISS-Fassade für den erhöhten Objektschutz. Damit lassen sich die Widerstandsklassen RC 2, 3 und 4 realisieren. weiter lesen

Lumon-Produkte auch als BIM-Daten
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0671.php4
Lumon stellt Architekten und Fachplanern BIM-Daten zu seinen Balkon­ver­gla­sun­gen und Glasgeländern zur Verfügung. Sie lassen sich via lumon.de downloaden und in aktuelle Architektur- bzw. Pla­nungs­soft­ware wie Archicad oder Autodesk Revit importieren. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)