Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 06.07.2022

Hälfte des Stromverbrauchs aus Erneuerbaren

Im ersten Halbjahr 2022 haben Erneuerbaren Energien rund 49% des Bruttoinlandstromverbrauchs gedeckt - das zeigen vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch lag damit sechs Prozentpunkte höher als im ersten Halbjahr 2021.

Insbesondere Windenergieanlagen an Land und Photovoltaikanlagen legten deutlich zu: Sie erzeugten jeweils rund ein Fünftel mehr Strom als im Vorjahreszeitraum. Zu verdanken sind diese Zuwächse vor allem einem windreichen Jahresbeginn im Januar und Februar und zahlreichen Sonnenstunden in Mai und Juni. Auch bei Windenergie auf See und Biomasse gab es leichte Zuwächse.

„Die sinkenden Gasflüsse aus Russland haben die Energieversorgung in Deutschland in eine Ausnahmesituation gebracht. Der sicherste Weg, um solche Situationen in Zukunft zu vermeiden, ist ein zügiger Ausbau der Erneuerbaren Energien. Sie sind der Schlüssel zu einer grünen Strom- und Wärmeversorgung, einer mit Wasserstoff produzierenden Industrie und einer klimaneutralen Mobilität“, konstatiert Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Insbesondere beim Ausbau der Windenergie an Land besteht dringender Handlungsbedarf. Der größte Hemmschuh sind hier noch immer fehlende Flächen. Die Bundesregierung sollte das Zwei-Prozent-Ziel daher möglichst bis spätestens 2025 umsetzen und dafür Sorge tragen, dass die Flächen auch tatsächlich bebaubar sind. Zudem müssen wir die Standorte, die wir schon haben, durch Erleichterungen beim Repowering besser nutzen und unklare Regelungen im Arten- und Naturschutz präzisieren.“

„Angesichts der offensichtlichen Herausforderungen beim Ausbau der Windenergie darf die Photovoltaik nicht aus dem Blick geraten: Mit dem angestrebten Ausbaupfad auf 215 Gigawatt installierter Leistung in Deutschland im Jahr 2030 ist ein nie dagewesenes jährliches Installationsvolumen von 22 Gigawatt pro Jahr ab dem Jahr 2026 zu realisieren. Der hiermit verbundene Umsatz in einer Größenordnung von 150 Milliarden Euro dürfte aber aus heutiger Sicht zu einem großen Teil nach China fließen“, gibt Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführender Vorstand des ZSW zu bedenken.

„Diese Abhängigkeit von chinesischen Herstellern – bei Wafern stammen 96 Prozent der Weltmarktproduktion aus China – stellt zudem ein erhebliches Risiko für die Realisierung der ambitionierten, für den Klimaschutz und die Energiesicherheit in Deutschland aber zwingend zu erreichenden Ausbauziele dar. Um das Realisierungsrisiko zumindest mittelfristig zu reduzieren und gleichzeitig deutlich größere Teile der Wertschöpfung nach Deutschland und Europa zu holen, sollte Deutschland aktiv dazu beitragen, ein sogenanntes Important Project of Common European Interest (IPCEI) für die Photovoltaik auf den Weg zu bringen, das von innovativen Herstellungsverfahren bis hin zu zukunfts- und wettbewerbsfähigem Recycling die Wertschöpfungskette der Photovoltaik in Europa neu etablieren soll“, appelliert Prof. Staiß. „Denn aus den gleichen Gründen gibt es bereits IPCEIs für Batterien und Wasserstoff, die ebenfalls von herausragender strategischer Bedeutung für den Klimaschutz und die Energiesicherheit in Deutschland und Europa sind.“

Ökostromanteil: Zwei Berechnungsmöglichkeiten

Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch im ersten Halbjahr 2022 beträgt rund 49%. Den Ökostromanteil am Bruttostromverbrauch zu bemessen, ist die gängige Berechnungsgrundlage. Sie geht zurück auf europäische Vorgaben und steht im Einklang mit den Zieldefinitionen der Bundesregierung zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Der Bruttostromverbrauch bildet das gesamte Stromsystem eines Landes ab.

Eine andere Möglichkeit ist, den Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung zu messen. Sie umfasst die gesamte in Deutschland erzeugte Strommenge, also auch die exportierten Strommengen. Der Anteil erneuerbarer Energien im ersten Halbjahr 2022 auf Basis der Bruttostromerzeugung beträgt rund 47%.

Baulinks-Beiträge vom 5. Juli 2022

Parkett, Laminat, Fliesen und Teppiche vor Gericht
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0984.php4
Immobilien haben im übertragenen, aber auch im wortwörtlichen Sinne viel mit Bodenständigkeit zu tun. Denn mit der Qualität von Boden­be­lä­gen steht und fällt der Wert von Häusern und Wohnungen. Der LBS-Infodienst Recht und Steuern hat nun für einen Extradienst einige Urteile zu diesem Themenkreis gesammelt. weiter lesen

Domotex 2023 mit mehreren Neuerungen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0983.php4
Die Domotex 2023 geht vom 12. bis 15. Januar auf dem Messegelände in Hannover an den Start. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die 33. Auflage der weltweit wichtigsten Messe für Teppiche und Bodenbeläge eine starke Veranstaltung werden könnte. weiter lesen

Tarkett thematisiert im „Healthcare Design Guide“ die Gestaltung von Gesundheitsräumen
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0982.php4
Die Pandemie hat Gesundheitseinrichtungen stark beansprucht. Vor diesem Hintergrund hat Tarkett zusammen mit Farbspezialisten einen „Healthcare Design Guide“ (HCDG) mit Ratschlägen und Tipps für eine empathisch ausgerichtete Innenarchitektur erstellt. weiter lesen

Technisches Handbuch Flächenheiz- und Flächenkühlsysteme von Blanke
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0981.php4
Mit dem neuen „Technischen Handbuch Flächenheiz- und Flächen­kühl­sys­teme“ bietet Blanke Systems, der Iserlohner Systemanbieter im Bereich Fliesenzubehör, Fliesenlegern umfassendes Wissen rund um Flächenheizungen. weiter lesen

Neuer Termin für das FließestrichForum 2022 steht fest
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/0980.php4
Der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel, das Institut für Baustoff­prü­fung und Fußbodenforschung und der Bundesverband Estrich und Belag wollen das diesjährige FließestrichForum jetzt am 17. und 18.10. in Fulda als Präsenzmeeting durchführen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)