Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 24.07.2022

Schlechter Pflegezustand der Grünflächen sorgt für Unzufriedenheit

Auch, wenn die generelle Zufriedenheit deutscher Großstädter mit dem Grünflächenangebot in ihren Metropolen hoch ist: Gerade in der Hauptstadt Berlin und in Köln sorgen die Anzahl, der Pflegezustand und die Gestaltung des städtischen Grüns für weniger Begeisterung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Initiative „Grün in die Stadt“.

Metropolen-Vergleich

Die Zufriedenheitswerte in Berlin und Köln liegen bei Aspekten wie Anzahl, Gestaltung und Pflegezustand der öffentlichen Grünflächen deutlich unter denen in Hamburg, Leipzig oder München. Während in Köln beispielsweise nur 65% der Befragten mit der Zahl der städtischen Parks und Grünoasen (sehr) zufrieden sind, trifft dies sogar auf 82% der Hamburger oder 81% der Münchner zu.

Bei der Bewertung des Pflegezustands der Grünanlagen ist Berlin mit deutlichem Abstand Schlusslicht. Rund jeder Dritte Befragte in Berlin ist unzufrieden mit dem Pflegezustand der städtischen Parks (im Vergleich Hamburg: 14%, Köln: 24%; Leipzig: 9%; München: 8%). Und auch was die attraktive Gestaltung des urbanen Grüns betrifft, sind die Hauptstädter (20%) im Vergleich mit den anderen Metropolen am unzufriedensten. So das Ergebnis des Städte-Vergleichs.

Im Auftrag von „Grün in die Stadt“ - einer Initiative des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) - hat Forsa im Juni 2022 jeweils 1.000 Personen ab 18 Jahre in Berlin, Hamburg, München, Leipzig und Köln repräsentativ befragt.

Engagement der politischen Entscheider für Stadtgrün unterschiedlich bewertet

Dazu passt, dass die Befragten in den fünf Städten die Bedeutung von Stadtgrün auf der Prioritätenliste ihrer Lokalpolitiker unterschiedlich einschätzen - obwohl Luft nach oben in allen Metropolen besteht. Während in München (68%), Leipzig (65%) und Hamburg (60%) zwar über die Hälfte der Bewohner den Eindruck hat, dass das Thema Parks und Grünanlagen den politischen Verantwortlichen (sehr) wichtig sei, bewerten lediglich 43% der Kölner und 36% der Berliner das ähnlich.

Im allgemeinen Zufriedenheitsranking ist München Spitzenreiter

Dennoch sind die Großstädter in allen befragten Städten mehrheitlich zufrieden mit ihrem urbanen Grün-Angebot. So geben 83% der Befragten in der Isar-Metropole München an, mit ihren öffentlichen Parks, Gärten und Grünflächen (sehr) zufrieden zu sein. Auf Platz 2 folgen gleichauf Hamburg und Leipzig mit jeweils 81%. In Berlin und Köln fällt das Urteil im Vergleich dazu verhaltener aus: Lediglich 71% der Berlinerinnen und Berliner und nur 66% der Kölner sind insgesamt (sehr) zufrieden mit dem öffentlichen Grün in ihrer Stadt.

Parks sind für ein Drittel der Großstädter die einzige Möglichkeit „Grün“ im Alltag zu erleben

In allen fünf bundesdeutschen Großstädten haben rund ein Drittel der Befragten keinen Zugang zu einem privaten Garten oder begrünten Innenhof. Entsprechend regelmäßig wird das öffentliche Grünangebot von den Menschen, die in den Metropolen wohnen, genutzt. In nahezu allen abgefragten Städten suchen zwei Drittel der Befragten mindestens einmal in der Woche eine städtische Grünflache auf. Einzige Ausnahme ist Berlin: Hier trifft dies nur auf 55% der Befragten zu.

Urbanes Grün ist wichtig für Klima- und Naturschutz sowie für die Lebensqualität

Dabei wird von allen Städtern als Hauptgrund für den Besuch von Parks und Co. Entspannung und die Stärkung des eigenen Wohlbefindens angegeben. Auch über den Beitrag von städtischen Parks und Grünanlagen zum Natur- und Klimaschutz herrscht zwischen den Bewohnern der fünf Großstädte Einigkeit. Fast alle Befragten halten Parks und Grünanlagen für den Klima- und Naturschutz für (sehr) wichtig. In Leipzig teilen 98%, in Hamburg 97%, in Berlin und München jeweils 96% und in Köln 95% diese Auffassung.

„Die Ergebnisse zeigen: Städtische Parks, Gärten und Grünflächen sind wichtig für die Lebensqualität in den bundesdeutschen Metropolen. Auch weil sie für viele der Bewohnerinnen und Bewohner die einzige Möglichkeit sind, unkompliziert 'ins Grüne' zu kommen“, kommentiert Jan Paul, Sprecher der Initiative "Grün in die Stadt" und BGL-Vizepräsident, die Ergebnisse. „Gleichzeitig sinken seit Jahren die Investitionen von Städten und Gemeinden in öffentliches Grün. Mit unserer Initiative möchten wir kommunale Entscheidungsträger und -trägerinnen ermutigen: Nutzen Sie die zahlreichen Förderprogramme, die vom Bund und der EU für den Erhalt und die Weiterentwicklung von urbanem Grün angeboten werden, rufen Sie diese ab und investieren Sie weiterhin aktiv in grüne Städte!“

Baulinks-Beiträge vom 22. Juli 2022

Neue Kaldewei-Whirlsysteme mit integrierter Reinigungsautomatik für das Private Spa
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1086.php4
Die Wege zur Entspannung sind sehr individuell. In der Kaldewei-Welt sind es Whirlwannen, in denen Menschen vorzugsweise „runterfahren“. Mit vier neuen Systemen zielt das Unternehmen insbesondere auf pri­vate Badezimmer. weiter lesen

OYO DUO: Neues freistehende „Key Piece“ von Kaldewei
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1085.php4
Kaldewei war Gast der Ausstellung „Design Forever“ von Elle Décor Ita­lia beim Fuorisalone. Der Premiumbadhersteller zeigte im historischen Gebäude des Palazzo Bovara seine neue freistehende Badewanne OYO DUO aus der Feder von Designer Stefan Diez. weiter lesen

Villeroy & Bochs freistehende Badewanne Theano in trendigem Grau
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1084.php4
In modernen Bädern liegen warme Grautöne im Trend: Sie erinnern an natürliche Materialien wie Stein oder Fels. Wie aus einem Stein her­aus­ge­ar­bei­tet wirkt auch die von Designer Christian Haas entworfene, frei­ste­hen­de Badewanne Theano in der neuen Mattfarbe Grey. weiter lesen

Genf oder Pod? Zwei freistehende Badewannen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1083.php4
Während die Genf F von Repabad mit ihren senkrechten, planen Außen­flä­chen Kante zeigt, versteht sich die POD F aus selbem Haus mit ihrer weichen, geschwungene Form als Archetyp einer freistehenden Badewanne. weiter lesen

Bettes neuer, interaktiver Produktkonfigurator online
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1082.php4
Bettes Konfigurator erlaubt es Handwerkern, Badberatern und End­kun­den ein Produkt individuell zusammenzustellen, mit dem passenden Zubehör zu kombinieren und es von allen Seiten per 3D-Ansicht und direkt in der gewünschten Farbe zu betrachten. weiter lesen

Neue Ablaufgarnituren von Geberit als Fertigbausets
https://www.baulinks.de/webplugin/2022/1081.php4
Geberit hat neue Ablaufgarnituren für Badewannen im Programm, deren trinkwasserführende Bauteile den UBA-Bewertungsgrundlagen für Mate­rialien in Kontakt mit Trinkwasser entsprechen. Die Fertigbausets sollten dank vereinheitlichter Komponenten die Sicherheit bei der Montage erhö­hen können. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2022 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (XING, linkedin)