Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.9.2012

Raumplanung vor 35.000 Jahren – Ausgrabungen decken Elfenbeinwerkstatt auf

Archäologen des Forschungszentrums und Museums für menschliche Verhaltensevolution MONREPOS haben auf dem mindestens 35.000 Jahre alten Fundplatz Breitenbach bei Zeitz in Sachsen-Anhalt eine Elfenbeinwerkstatt früher moderner Menschen in Europa entdeckt. Zusammen mit den zuvor in Breitenbach ausgegrabenen Raumstrukturen ist dieser Fund einer der frühesten Belege für gesellschaftlich koordinierte Raumnutzungskonzepte. Sie organisieren bereits seit dieser Zeit das menschliche Zusammenleben und sind Grundlage der Raumordnung moderner Gesellschaften (siehe auch Editorial vom 29.7.2012).

Raumplanung vor 35.000 Jahren

Der seltene Überraschungsfund glückte den Archäologen gleich zu Beginn ihrer aktuellen Ausgrabungen in Breitenbach: Eine große Konzentration aus Mammutelfenbeinstücken mit charakteristischen Bearbeitungsspuren legt nahe, dass sich den Archäologen hier eine Werkstatt öffnet: Hier arbeiteten handwerkliche Spezialisten arbeitsteilig in eigens dafür vorgesehenen Arealen. Eine handwerkliche und räumliche Spezialisierung ist damit erstmals bereits für die frühesten modernmenschlichen Jäger-Sammler in Europa nachgewiesen. Das ist die Grundlage der erst Jahrzehntausende später etablierten sesshaften Lebensweise in größeren Siedlungen bzw. Städten.

„Die Funde aus Breitenbach belegen, dass die Raumplanung moderner Menschen schon immer strikten Regelwerken unterworfen war - ein grundlegender Unterschied etwa zu den Verhaltensweisen des vor etwa 40.000 Jahren ausgestorbenen Neandertalers. Den Einfluss der Organisationsregeln dieser europäischen Pioniere auf unsere heutigen Raumplanungskonzepte können wir gar nicht überschätzen,“ erklärt Dr. Olaf Jöris, Wissenschaftler in MONREPOS, seine Begeisterung für das Projekt. Er leitet die Ausgrabungen in Breitenbach gemeinsam mit seinem Kollegen Tim Matthies. In einem internationalen Kooperationsprojekt mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt in Halle (LDA), dem Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien (LBI ArchPro), der Faculty of Archaeology der Universität Leiden und dem Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik i3mainz Fachhochschule Mainz untersuchen die beiden Archäologen zusammen die seit den 1920er Jahren als Mammutjagdstation bekannte Fundstelle. Sie werden dabei von einem internationalen Team aus Fachstudenten unterstützt, die auf dieser Lehrgrabung das archäologische Handwerkszeug von der Pieke auf lernen.

Freilandfundstellen aus der Frühphase modernmenschlicher Jäger und Sammler sind selten; den Ausgrabungen an der Ausnahmefundstelle Breitenbach kommt deshalb große Bedeutung zu: Der Platz ist der mit Abstand größte bislang bekannte Siedlungsplatz der Zeit vor 35.000 Jahren und zeichnet sich zugleich durch eine exzellente Erhaltung aus. Das Siedlungsareal erstreckt sich über mehrere Tausend Quadratmeter, wie die Untersuchungen der letzten Jahre gezeigt haben.

Die Forschungen in Breitenbach sind Teil des Forschungsschwerpunkts „Menschwerdung“. Darin geht MONREPOS der Evolution unseres heutigen Verhaltens in der Alt- und Mittelsteinzeit nach, dem weitaus längsten und prägendsten Abschnitt der Menschheitsgeschichte. In diesem Prozess der Menschwerdung ist die Entwicklung des Siedlungsverhaltens ein ganz zentrales Element, seine Koordinierung durch Regelwerke erscheint als Quantensprung. Mit der Fundstelle Breitenbach nähern sich die Forscher nun den Ursprüngen solcher Raumnutzungskonzepte. Die aktuellen Fortschritte der Ausgrabung und neuesten Entdeckungen kann man übrigens über Facebook verfolgen (Facebook/Monrepos-Archäologisches Forschungszentrum und Museum). ... Kommen wir nun etwas mehr in die Gegenwart:

  

9. Tubag Sanierungsforum am 9.11. in der Ritterakademie Lüneburg 
Tubag führt seine Veranstaltungsreihe rund um den Erhalt historischer Bauwerke in die nächste Runde. Unter dem Motto „Verträglichkeit - Schutz - Ästhetik“ findet das 9. Tubag Sanierungsforum am 9. November 2012 in der Ritter­akademie in Lüneburg statt.

Internetportal von Architekten- und Ingenieurkammern findet Energieeffizienzexperten 
Die Architektenkammern und Ingenieurkammern aller Bundesländer haben mit energieeffizienz-planer.de ein gemeinsames Internetportal eingerichtet. Wer einen qualifizierten Energieeffizienzexperten in seiner Nähe sucht, soll ihn hier finden können.

„Sanierungspreis 13“ von Rudolf Müller- und Fachschriften-Verlag ausgelobt 
2013 verleiht die Verlagsgruppe Rudolf Müller in Zusammenarbeit mit dem Fachschriften-Verlag den Sanierungspreis 13. Mit Preisen im Gesamtwert von 40.000 Euro will der Sanierungspreis bespielhafte Sanierungen und Modernisierungen von Handwerkern in den Bereich Holz, Dach und Metall auszeichnen; ein vierter Preis geht an einen Bauherren.

DEUBAU-Preis 2014 feiert „silbernes Jubiläum“: Bewerbungsschluss ist der 12.10. 
Zum 25. Mal verleihen die Stadt Essen und die Messe Essen den renom­mierten DEUBAU-Preis für junge Architektinnen und Architekten. Der mit 15.000 Euro dotierte Award steht für junge Architektur und macht alle zwei Jahre neugierig auf innovative Ideen und junges Design.

DEUBAUKOM löst DEUBAU ab 
Die traditionsreiche DEUBAU, wichtigste Baufachmesse für den westdeut­schen Raum und die angrenzenden Benelux-Regionen in einem Nicht-BAU-Jahr, verändert ihr Gesicht. Mit einem Relaunch von Konzept und Auftritt will die Messe Essen die DEUBAU zukunftsfit machen.

Honorar über Mindestsatz: BGH-Urteil erfordert neue Strategien bei Honorarvereinbarungen 
Architektur- und Ingenieurbüros, die vertraglich vereinbarte Leistungen mit mehr als dem Mindestsatz abrechnen wollen, müssen ein neues BGH-Urteil beachten: Demnach sind alle mindestsatzabweichenden Honorarverein­barungen und -abrechnungen unwirksam, die nicht schriftlich vor Auftrags­erteilung getroffen worden sind.

Hamburg entthront Berlin als schönste Stadt Deutschlands - für Architekten 
180 deutsche Architekten Hamburg zur schönsten Stadt Deutsch­lands gewählt. Bei der Umfrage von BauInfoConsult hat erstmals die Hansestadt den bisherigen Favoriten Berlin auf den zweiten Platz abgedrängt.

71 Prozent Wohneigentum in Europa 
Aktuelle Zahlen des Statistischen Amtes der Euro­päischen Union für 2010 zeigen, dass in allen 27 EU-Staaten Wohneigentümer die absolute Mehrheit stellen. Das gilt auch für Deutschland. Denn die EU-Erhebung stellt auf die Bevölke­rungszahl ab, nicht auf Haushalte.

World Green Building Week vom 17. bis 21.9.2012 
Nachhaltigkeit ist längst in aller Munde. An zertifizier­ten Neubauten führt gerade in zentralen Lagen meist kein Weg mehr vorbei. Doch nachhaltiges Bauen geht weit darüber hinaus: In vielen Städten entstehen derzeit neben nachhaltigen Gebäuden ganz neue Quartiere, die im kleinen Maßstab Lösungen für die Stadt von morgen aufzeigen können.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE