Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 5.9.2019

Vorne weg: Ganz, ganz herzlichen Dank für die sehr vielen Reaktionen auf das ges­trige Editorial. Ich habe noch nicht alle E-Mails gelesen, weil sie zum Teil recht lang sind ... aber das Wochenende steht ja vor der Tür. Beim Überfliegen habe ich aber den Eindruck gewonnen, dass die große Mehrheit wie ich von einem menschengemachten - oder zumindest von einem menschenforcierten - Klimawandel ausgeht. Eine gewisse Angst haben wir vielleicht aber alle - die einen gestehen es sich ein, die anderen...????

Ängste der Deutschen auf 25-Jahres-Tief

Eine aktuelle R+V-Langzeitstudie kommt zu dem Ergebnis, die Deutschen 2019 deut­lich optimistischer sind als im vergangenen Jahr - so gelassen wie heute waren sie zuletzt vor 25 Jahren. Die insgesamt verbesserte Stimmung darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die aktuellen politischen Probleme mehr als jedem zweiten Bundesbürger erhebliche Sorgen bereiten. Auf den Spitzenplätzen der repräsentativen R+V-Umfrage „Die Ängste der Deutschen 2019“ stehen Zuwanderungsthemen nahezu gleichauf mit den Folgen der Trump-Politik.

Innen- und außenpolitische Probleme im Fokus

„Die Stimmungslage in Deutschland hat sich verbessert. Durch einen Rückgang bei fast allen Sorgen sinkt der Angstindex - der Durchschnitt aller abgefragten Ängste - von 47 auf 39 Prozent und erreicht damit den niedrigsten Wert seit 1994“, sagte Brigitte Römstedt anlässlich der Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin. Die Leiterin des R+V-Infocenters berichtete, dass nach wie vor aber viele Menschen besonders unzufrieden mit der Politik sind. „Seit vier Jahren verdrängen politische Sorgen alle anderen Ängste. Im Fokus stehen dabei die Überforderung der Politiker und drohende soziale Spannungen.“
  • 56% (Vorjahr: 63%) der Deutschen befürchten, dass der Staat durch die große Zahl der Flüchtlinge überfordert ist - ganz knapp Platz eins der diesjährigen Umfrage.
  • Fast ebenso viele Bürger (55%, Vorjahr: 63%) haben Angst davor, dass es durch den weiteren Zuzug von Ausländern zu Spannungen zwischen Deutschen und hier lebenden Ausländern kommt.
  • Mit ebenfalls 55% folgt eine außenpolitische Sorge: Die Mehrheit der Deutschen befürchtet, dass die Politik von Donald Trump die Welt gefährlicher macht. Da diese Angst im dritten Jahr seiner US-Präsidentschaft um 14 Prozentpunkte zurückgegangen ist, sinkt sie von zuvor Platz eins auf den dritten Platz.
Traditionell groß ist auch die Sorge, dass die Politiker von ihren Aufgaben überfordert sind. Sie steht mit 47% auf Platz vier, liegt aber ebenfalls 14 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Dazu sgate Professor Dr. Manfred G. Schmidt, Politikwissenschaftler an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg und seit vielen Jahren Berater des R+V-Infocenters: „Dass sich das harsche Urteil der Befragten über die Politiker 2019 ab­ge­mil­dert hat, hängt damit zusammen, dass die endlos lange Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2017 abgeschlossen ist. Beruhigend wirkt auch, dass der ener­vie­ren­de Streit in der Großen Koalition um Asylfragen und um das Führungspersonal des Verfassungsschutzes mittlerweile Geschichte ist.“

Terror und Extremismus: Gewalt macht Angst

Gewalttätige Ausschreitungen militanter Extremisten führen zu großer Besorgnis in der Bevölkerung. Fast jeder zweite Befragte (47%, Platz 5) befürchtet, dass sich der politische Extremismus ausbreitet. Doch welches politische Spektrum haben die Deutschen dabei im Hinterkopf? Das R+V-Infocenter hat nachgefragt. „Hier zeigt sich eine bemerkenswerte Reihung“, kommentierte Professor Schmidt. „Am meisten ängstigt die Befragten der als extrem gewaltsam eingestufte islamische Extremismus (38%). Als erheblich geringer gilt die Bedrohung durch den Rechtsextremismus (25%). Fast unbekümmert scheinen die Befragten den Linksextremismus zu bewerten (4%)."

Stark gesunken ist die Furcht vor terroristischen Attentaten. Diese Angst, die nach den massiven Anschlägen in Europa in den Jahren 2016/2017 auf weit über­durch­schnitt­li­che Werte von mehr als 70% geschossen war, liegt jetzt bei 44% (Vorjahr: 59%) und damit auf Platz neun im Ranking. Bei dieser Frage zeigt sich deutlich, dass die Deut­schen auf reale Ereignisse reagieren, sagt Römstedt: „Die Langzeitbeobachtung belegt, dass die Angst nach spektakulären Terroranschlägen steigt - insbesondere, wenn sie in Deutschland oder den Nachbarländern passieren. Bleibt es relativ friedlich, wie im vergangenen Jahr, wird auch die Angst geringer.“

Hohe Mieten lösen Ängste aus

Knapper Wohnraum in vielen Regionen, explodierende Immobilienpreise und hohe Mieten: Zum ersten Mal hat das R+V-Infocenter die Deutschen auch nach diesen Themen befragt. Und das Ergebnis zeigt den Stellenwert des Problems. Nahezu jeder zweite Bürger hat große Angst davor, dass Wohnen in Deutschland unbezahlbar wird. Mit 45% springt diese Angst auf Anhieb auf Platz sechs im Ranking.

Umweltthemen sind Dauerbrenner bei den Sorgen

Der hohe Stellenwert „grüner“ Themen spiegelt sich auch in der 2019er-Studie wider: „Umwelt- und klimapolitische Themen wühlen die deut­sche Bevölkerung seit Jahr und Tag auf - schon lange vor dem Aufstieg der Fridays for Future-Protestbewegung“, erklärte Professor Schmidt. „Mitunter haben diese Themen mehr als die Hälfte der Bevölkerung mobilisiert. Aber selbst die niedrigsten Werte liegen oberhalb der 40-Prozent-Schwelle.“

2019 haben 41% der Befragten Angst davor, dass der Klimawandel dramatische Folgen für die Menschheit hat. Ebenso viele Deutsche befürchten, dass Naturkatastrophen zunehmen und Deutschland immer häufiger von Wetter­ex­tre­men wie Dürre, Hitzewellen oder Starkregen betroffen wird. Hierzu Professor Schmidt: „Die Erhebungen der Ängste-Studien zeigen, dass die Deutschen Themen rund um Natur und Umwelt sehr ernst nehmen. Mehr noch: Gefährdungen der natürlichen Umwelt werten viele Deutsche als rational und emotional bedrohliche Herausforderungen - nicht nur als technische Probleme, deren Lösung den Politikern und den Spezialisten obliegt.“

Die Schere zwischen Ost und West klafft wieder auseinander

Die gute Nachricht: In Ost und West sind die Ängste rückläufig. Da sie im Westen jedoch erheblich stärker gesunken sind, gibt es in diesem Jahr wieder deutliche Unterschiede zwischen den beiden Regionen. Im Osten sind alle Ängste größer - auch bei den Top-Themen:
  • 64% der Bürger im Osten befürchten, dass der Staat und die Bürger durch die große Zahl der Flüchtlinge überfordert sind. Im Westen sind es zehn Pro­zent­punk­te weniger.
  • Fast zwei Drittel (64%) der Ostdeutschen hat Angst davor, dass es durch den weiteren Zuzug von Ausländern zu Spannungen zwischen Deutschen und hier lebenden Ausländern kommt (West: 53%).
  • 60% der Ostdeutschen finden die Politik von Donald Trump bedrohlich. Im Westen sind es 54%, was ganz knapp Platz eins auf der westdeutschen Ängste-Skala ist.
Auch wirtschaftliche Themen flößen den Ostdeutschen mehr Angst ein. Den größten Unterschied gibt es bei der Furcht vor steigenden Lebenshaltungskosten: Im Osten hat die Mehrheit der Bürger (55%) Angst davor, dass alles immer teurer wird. Diese Sorge teilen im Westen 41 Prozent der Befragten.

Über die Studie: „Die Ängste der Deutschen“ ist die bundesweit einzige Umfrage, die sich über einen Zeitraum von mehr als 25 Jahren alljährlich mit den Sorgen der Bevölkerung befasst. Bereits seit 1992 lässt das R+V-Infocenter jedes Jahr rund 2.400 Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland nach ihren größten politischen, wirtschaftlichen, persönlichen und ökologischen Ängsten befragen. Die repräsentative Umfrage startet immer im Sommer. Dieses Mal lief sie vom 13. Mai bis zum 23. Juli 2019 mit insgesamt 22 Fragen - siehe auch die-aengste-der-deutschen.de.

Baulinks-Beiträge vom 5. September 2019

Parkett laugen und seifen oder ölen und wachsen
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1189.php4
Um Holzböden zu schützen und ihre angenehme Haptik zu erhalten, bietet die Auro Pflanzenchemie AG verschiedene umweltfreundliche und ressourcenschonende Veredelungs-Produkte an. weiter lesen

Neuer hart-elastischer Allround-Parkettkleber von Mapei
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1188.php4
Ultrabond Eco S958 1K ist ein neuer lösemittelfreier Parkettklebstoff von Mapei, bei dem das Unternehmen auf silanmodifizierte Poly­mer­kleb­stoffe (SMP) setzt. weiter lesen

Holzoberbeläge und Bodensysteme aus einer Hand
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1187.php4
Die Lindner Group kann künftig nicht nur Doppelbodensysteme sondern auch eigene Oberbeläge aus Holz anbieten. Dazu hat das Unternehmen aus Arnstorf den Parketthersteller Tatranwood vom langjährigen Partner Per­fac­tum übernommen. weiter lesen

Fußbodenheizungstaugliches Fischgrät-Parkett à la Haro
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1186.php4
Fischgrät-Parkett erlebt schon seit einigen Jahren eine echte Renais­sance - und daran hat Haro seinen Anteil. In dem Stabparkett-Sorti­ment des Unternehmens sind es insbesondere die Designs Allegro und Prestige, die sich für die Fischgrätverlegung empfehlen. weiter lesen

Eco Zertifikat für Hain Natur-Böden
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1185.php4
In diesem Jahr erhielt die Hain Natur-Böden GmbH mit Sitz in Rott am Inn das Eco Zertifikat, mit dem schadstoff- und emissionsarme Innen­raum­pro­dukte ausgezeichnet werden. Das oberbayerische Unternehmen ist bekann­ter­weise auf naturgeölte Holzböden spezialisiert. weiter lesen

Traditionelles Parkett als Feinsteinzeug von Ceramiche Refin
https://www.baulinks.de/webplugin/2019/1184.php4
Wenn man sich einst zwischen Fliese oder Holzboden entscheiden musste, so gibt es inzwischen unzählige Varianten, welche die Optik von Holz mit den praktischen Eigenschaften von Fliesen (Beständigkeit gegenüber Flecken, Feuchtigkeit und Verschleiß) kombinieren. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE